Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 11. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

Arion
braune Viol mit einander in die Wette spielen;
theure Teppiche, Becher, darauf die Kunst, und
die Reinigkeit des Goldes, einander die Wage
hielten. Er betrachtete sonderlich einen von diesen,
ein Werck des berühmten Alcons, dem Pallas
selbst die Schläge des Hammers geführet. Or-
pheus stuhnd hier an der Schwelle des Avernus,
der vor den bittern Blicken Plutons erzittert, er
stuhnd da, wo das schwarze, Schrecken des dun-
keln Gehöltzes an den schleichenden Schlamm des
Cocytus stößt, der sich durch wüsten Schilf neun-
mahl um das erschreckende Reich herumziehet. Die
leichten Schatten flatterten um ihn herum. Man
sah Verzweiflung auf seinem Gesichte sitzen, als
er mit seiner Hand die Saiten rührte, welche den
Tartarus bezwangen, und die Lieder erklingen
ließ, welche Hertzen, die von Erbarmen nichts wis-
sen, bewegeten, Lieder die das Gebelle des drey-
köpfigten Cerberus zum Stillschweigen nöthigten,
das Rasseln der Peinräder und der geschleppeten
Ketten unterbrochen, bis in die innersten Klüfte
des Erebus ergelleten, und das Felsen-Hertz des
Höllen-Gottes erweicheten. Arion erinnerte sich,
bey Anschauung dieser Reichthümer, derer, die
sie ihm geschencket hatten. Habet Danck, sagte
er, Meine Freunde, Meine Gönner. Doch
auch ohne diese Zeichen würde sich euer Andencken
bey mir niemahls verliehren. Jch werde stündlich
euer Gedächtniß verehren. Jch weiß auch gewiß,
Arion wird bey euch nicht vergessen werden, wenig-
stens wird sein Bild euch vorschweben, wann ihr
bey dem Ton einer Laute eure gewohnte Reyhen

for-

Arion
braune Viol mit einander in die Wette ſpielen;
theure Teppiche, Becher, darauf die Kunſt, und
die Reinigkeit des Goldes, einander die Wage
hielten. Er betrachtete ſonderlich einen von dieſen,
ein Werck des beruͤhmten Alcons, dem Pallas
ſelbſt die Schlaͤge des Hammers gefuͤhret. Or-
pheus ſtuhnd hier an der Schwelle des Avernus,
der vor den bittern Blicken Plutons erzittert, er
ſtuhnd da, wo das ſchwarze, Schrecken des dun-
keln Gehoͤltzes an den ſchleichenden Schlamm des
Cocytus ſtoͤßt, der ſich durch wuͤſten Schilf neun-
mahl um das erſchreckende Reich herumziehet. Die
leichten Schatten flatterten um ihn herum. Man
ſah Verzweiflung auf ſeinem Geſichte ſitzen, als
er mit ſeiner Hand die Saiten ruͤhrte, welche den
Tartarus bezwangen, und die Lieder erklingen
ließ, welche Hertzen, die von Erbarmen nichts wiſ-
ſen, bewegeten, Lieder die das Gebelle des drey-
koͤpfigten Cerberus zum Stillſchweigen noͤthigten,
das Raſſeln der Peinraͤder und der geſchleppeten
Ketten unterbrochen, bis in die innerſten Kluͤfte
des Erebus ergelleten, und das Felſen-Hertz des
Hoͤllen-Gottes erweicheten. Arion erinnerte ſich,
bey Anſchauung dieſer Reichthuͤmer, derer, die
ſie ihm geſchencket hatten. Habet Danck, ſagte
er, Meine Freunde, Meine Goͤnner. Doch
auch ohne dieſe Zeichen wuͤrde ſich euer Andencken
bey mir niemahls verliehren. Jch werde ſtuͤndlich
euer Gedaͤchtniß verehren. Jch weiß auch gewiß,
Arion wird bey euch nicht vergeſſen werden, wenig-
ſtens wird ſein Bild euch vorſchweben, wann ihr
bey dem Ton einer Laute eure gewohnte Reyhen

for-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Arion</hi></hi></fw><lb/>
braune Viol mit einander in die Wette &#x017F;pielen;<lb/>
theure Teppiche, Becher, darauf die Kun&#x017F;t, und<lb/>
die Reinigkeit des Goldes, einander die Wage<lb/>
hielten. Er betrachtete &#x017F;onderlich einen von die&#x017F;en,<lb/>
ein Werck des beru&#x0364;hmten Alcons, dem Pallas<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Schla&#x0364;ge des Hammers gefu&#x0364;hret. Or-<lb/>
pheus &#x017F;tuhnd hier an der Schwelle des Avernus,<lb/>
der vor den bittern Blicken Plutons erzittert, er<lb/>
&#x017F;tuhnd da, wo das &#x017F;chwarze, Schrecken des dun-<lb/>
keln Geho&#x0364;ltzes an den &#x017F;chleichenden Schlamm des<lb/>
Cocytus &#x017F;to&#x0364;ßt, der &#x017F;ich durch wu&#x0364;&#x017F;ten Schilf neun-<lb/>
mahl um das er&#x017F;chreckende Reich herumziehet. Die<lb/>
leichten Schatten flatterten um ihn herum. Man<lb/>
&#x017F;ah Verzweiflung auf &#x017F;einem Ge&#x017F;ichte &#x017F;itzen, als<lb/>
er mit &#x017F;einer Hand die Saiten ru&#x0364;hrte, welche den<lb/>
Tartarus bezwangen, und die Lieder erklingen<lb/>
ließ, welche Hertzen, die von Erbarmen nichts wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, bewegeten, Lieder die das Gebelle des drey-<lb/>
ko&#x0364;pfigten Cerberus zum Still&#x017F;chweigen no&#x0364;thigten,<lb/>
das Ra&#x017F;&#x017F;eln der Peinra&#x0364;der und der ge&#x017F;chleppeten<lb/>
Ketten unterbrochen, bis in die inner&#x017F;ten Klu&#x0364;fte<lb/>
des Erebus ergelleten, und das Fel&#x017F;en-Hertz des<lb/>
Ho&#x0364;llen-Gottes erweicheten. Arion erinnerte &#x017F;ich,<lb/>
bey An&#x017F;chauung die&#x017F;er Reichthu&#x0364;mer, derer, die<lb/>
&#x017F;ie ihm ge&#x017F;chencket hatten. Habet Danck, &#x017F;agte<lb/>
er, Meine Freunde, Meine Go&#x0364;nner. Doch<lb/>
auch ohne die&#x017F;e Zeichen wu&#x0364;rde &#x017F;ich euer Andencken<lb/>
bey mir niemahls verliehren. Jch werde &#x017F;tu&#x0364;ndlich<lb/>
euer Geda&#x0364;chtniß verehren. Jch weiß auch gewiß,<lb/>
Arion wird bey euch nicht verge&#x017F;&#x017F;en werden, wenig-<lb/>
&#x017F;tens wird &#x017F;ein Bild euch vor&#x017F;chweben, wann ihr<lb/>
bey dem Ton einer Laute eure gewohnte Reyhen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">for-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0074] Arion braune Viol mit einander in die Wette ſpielen; theure Teppiche, Becher, darauf die Kunſt, und die Reinigkeit des Goldes, einander die Wage hielten. Er betrachtete ſonderlich einen von dieſen, ein Werck des beruͤhmten Alcons, dem Pallas ſelbſt die Schlaͤge des Hammers gefuͤhret. Or- pheus ſtuhnd hier an der Schwelle des Avernus, der vor den bittern Blicken Plutons erzittert, er ſtuhnd da, wo das ſchwarze, Schrecken des dun- keln Gehoͤltzes an den ſchleichenden Schlamm des Cocytus ſtoͤßt, der ſich durch wuͤſten Schilf neun- mahl um das erſchreckende Reich herumziehet. Die leichten Schatten flatterten um ihn herum. Man ſah Verzweiflung auf ſeinem Geſichte ſitzen, als er mit ſeiner Hand die Saiten ruͤhrte, welche den Tartarus bezwangen, und die Lieder erklingen ließ, welche Hertzen, die von Erbarmen nichts wiſ- ſen, bewegeten, Lieder die das Gebelle des drey- koͤpfigten Cerberus zum Stillſchweigen noͤthigten, das Raſſeln der Peinraͤder und der geſchleppeten Ketten unterbrochen, bis in die innerſten Kluͤfte des Erebus ergelleten, und das Felſen-Hertz des Hoͤllen-Gottes erweicheten. Arion erinnerte ſich, bey Anſchauung dieſer Reichthuͤmer, derer, die ſie ihm geſchencket hatten. Habet Danck, ſagte er, Meine Freunde, Meine Goͤnner. Doch auch ohne dieſe Zeichen wuͤrde ſich euer Andencken bey mir niemahls verliehren. Jch werde ſtuͤndlich euer Gedaͤchtniß verehren. Jch weiß auch gewiß, Arion wird bey euch nicht vergeſſen werden, wenig- ſtens wird ſein Bild euch vorſchweben, wann ihr bey dem Ton einer Laute eure gewohnte Reyhen for-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743/74
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 11. Zürich, 1743, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743/74>, abgerufen am 08.08.2022.