Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 11. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Hr. Pr. Gottscheds Schreiben


Hrn. Johann Christoph Gottscheds
Schreiben an die deutsche Gesellschaft
von Greifswalde.
Werthe Herren und Freunde.

JCh bin eurer Gesellschaft seit euerm Ur-
sprunge gewogen gewesen, und habe
euer bey Gelegenheiten schriftlich und
mündlich mit allem Ruhme gedacht, weil
ich mir von euern Bemühungen nicht bloß zum
Aufnehmen der gesunden Critick und der Sprache
überhaupt, sondern insbesondere meiner Critick
und Sprache viel gutes versprochen. Denn Mein
Vertrauen zu euch blieb nicht dabey stehen, daß
ihr dem Geschmack aufzuhelffen beflissen seyn
würdet, sondern erfüllete mich mit der Hoffnung,
daß ihr meinen Geschmack als meine Nachfolger
annehmen und ausbreiten würdet, so wie ich ihn
in meiner Dichtkunst für die Deutschen, und
folglich für euch, in meiner Redekunst, und meinen
Beyträgen nach seinem unbestimmten und will-
kürlichen, jedoch allemahl unbetrüglichen Vermö-
gen zur Nachfolge angepriesen habe. Mir war
desto mehr daran gelegen daß ihr ohne eigensinnige
Ausnahmen meinen Meynungen beyfielet, und
euch offentlich zu meinem Anhange schlüget, weil
in hac temporum injuria nur allzu viele freche
Jünglinge sich hier und dar die Freyheit anmassen,
von meinen Vorschrifften abzuweichen, und den

Fein-
Hr. Pr. Gottſcheds Schreiben


Hrn. Johann Chriſtoph Gottſcheds
Schreiben an die deutſche Geſellſchaft
von Greifswalde.
Werthe Herꝛen und Freunde.

JCh bin eurer Geſellſchaft ſeit euerm Ur-
ſprunge gewogen geweſen, und habe
euer bey Gelegenheiten ſchriftlich und
muͤndlich mit allem Ruhme gedacht, weil
ich mir von euern Bemuͤhungen nicht bloß zum
Aufnehmen der geſunden Critick und der Sprache
uͤberhaupt, ſondern insbeſondere meiner Critick
und Sprache viel gutes verſprochen. Denn Mein
Vertrauen zu euch blieb nicht dabey ſtehen, daß
ihr dem Geſchmack aufzuhelffen befliſſen ſeyn
wuͤrdet, ſondern erfuͤllete mich mit der Hoffnung,
daß ihr meinen Geſchmack als meine Nachfolger
annehmen und ausbreiten wuͤrdet, ſo wie ich ihn
in meiner Dichtkunſt fuͤr die Deutſchen, und
folglich fuͤr euch, in meiner Redekunſt, und meinen
Beytraͤgen nach ſeinem unbeſtimmten und will-
kuͤrlichen, jedoch allemahl unbetruͤglichen Vermoͤ-
gen zur Nachfolge angeprieſen habe. Mir war
deſto mehr daran gelegen daß ihr ohne eigenſinnige
Ausnahmen meinen Meynungen beyfielet, und
euch offentlich zu meinem Anhange ſchluͤget, weil
in hac temporum injuria nur allzu viele freche
Juͤnglinge ſich hier und dar die Freyheit anmaſſen,
von meinen Vorſchrifften abzuweichen, und den

Fein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0008" n="6"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hr. Pr. Gott&#x017F;cheds Schreiben</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hrn. Johann Chri&#x017F;toph Gott&#x017F;cheds<lb/>
Schreiben an die deut&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
von Greifswalde.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Werthe Her&#xA75B;en und Freunde.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin eurer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;eit euerm Ur-<lb/>
&#x017F;prunge gewogen gewe&#x017F;en, und habe<lb/>
euer bey Gelegenheiten &#x017F;chriftlich und<lb/>
mu&#x0364;ndlich mit allem Ruhme gedacht, weil<lb/>
ich mir von euern Bemu&#x0364;hungen nicht bloß zum<lb/>
Aufnehmen der ge&#x017F;unden Critick und der Sprache<lb/>
u&#x0364;berhaupt, &#x017F;ondern insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">meiner</hi> Critick<lb/>
und Sprache viel gutes ver&#x017F;prochen. Denn Mein<lb/>
Vertrauen zu euch blieb nicht dabey &#x017F;tehen, daß<lb/>
ihr dem Ge&#x017F;chmack aufzuhelffen befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rdet, &#x017F;ondern erfu&#x0364;llete mich mit der Hoffnung,<lb/>
daß ihr <hi rendition="#fr">meinen</hi> Ge&#x017F;chmack als meine Nachfolger<lb/>
annehmen und ausbreiten wu&#x0364;rdet, &#x017F;o wie ich ihn<lb/>
in meiner <hi rendition="#fr">Dichtkun&#x017F;t</hi> fu&#x0364;r die Deut&#x017F;chen, und<lb/>
folglich fu&#x0364;r euch, in meiner <hi rendition="#fr">Redekun&#x017F;t,</hi> und meinen<lb/><hi rendition="#fr">Beytra&#x0364;gen</hi> nach &#x017F;einem unbe&#x017F;timmten und will-<lb/>
ku&#x0364;rlichen, jedoch allemahl unbetru&#x0364;glichen Vermo&#x0364;-<lb/>
gen zur Nachfolge angeprie&#x017F;en habe. Mir war<lb/>
de&#x017F;to mehr daran gelegen daß ihr ohne eigen&#x017F;innige<lb/>
Ausnahmen meinen Meynungen beyfielet, und<lb/>
euch offentlich zu meinem Anhange &#x017F;chlu&#x0364;get, weil<lb/><hi rendition="#aq">in hac temporum injuria</hi> nur allzu viele freche<lb/>
Ju&#x0364;nglinge &#x017F;ich hier und dar die Freyheit anma&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
von meinen Vor&#x017F;chrifften abzuweichen, und den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fein-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Hr. Pr. Gottſcheds Schreiben Hrn. Johann Chriſtoph Gottſcheds Schreiben an die deutſche Geſellſchaft von Greifswalde. Werthe Herꝛen und Freunde. JCh bin eurer Geſellſchaft ſeit euerm Ur- ſprunge gewogen geweſen, und habe euer bey Gelegenheiten ſchriftlich und muͤndlich mit allem Ruhme gedacht, weil ich mir von euern Bemuͤhungen nicht bloß zum Aufnehmen der geſunden Critick und der Sprache uͤberhaupt, ſondern insbeſondere meiner Critick und Sprache viel gutes verſprochen. Denn Mein Vertrauen zu euch blieb nicht dabey ſtehen, daß ihr dem Geſchmack aufzuhelffen befliſſen ſeyn wuͤrdet, ſondern erfuͤllete mich mit der Hoffnung, daß ihr meinen Geſchmack als meine Nachfolger annehmen und ausbreiten wuͤrdet, ſo wie ich ihn in meiner Dichtkunſt fuͤr die Deutſchen, und folglich fuͤr euch, in meiner Redekunſt, und meinen Beytraͤgen nach ſeinem unbeſtimmten und will- kuͤrlichen, jedoch allemahl unbetruͤglichen Vermoͤ- gen zur Nachfolge angeprieſen habe. Mir war deſto mehr daran gelegen daß ihr ohne eigenſinnige Ausnahmen meinen Meynungen beyfielet, und euch offentlich zu meinem Anhange ſchluͤget, weil in hac temporum injuria nur allzu viele freche Juͤnglinge ſich hier und dar die Freyheit anmaſſen, von meinen Vorſchrifften abzuweichen, und den Fein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743/8
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 11. Zürich, 1743, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743/8>, abgerufen am 26.06.2022.