Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 11. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Neue Fabeln.
Neue Fabeln.
I. Der ruhmsüchtige Bär.
EJn auf den Ruhm erpichter Bär
Kam bey sich selbst auf die Gedancken,
Die Nachwelt würd es ihm verdancken,
Vernähme sie, wie groß er einst gewesen wär.
Er sprach darüber seine Jungen,
Jch sehe, sagt er, mich gezwungen,
Daß ich den grossen Cörper messe,
Damit ich dessen seltne Grösse
Der Nachwelt so vor Augen lege,
Daß sie es deutlich fassen möge.
Jhm fielen gleich die Jungen bey
Und schwuren: Ja, bey unsrer Treu,
Wir sahen auch schon viele Bären;
Jedoch, es wird noch lange währen,
Eh daß in unserm Königreiche
Sich einer dir an Grösse gleiche.
Darum so sey darauf beflissen,
Daß es die späten Enckel wissen.
Der
Neue Fabeln.
Neue Fabeln.
I. Der ruhmſuͤchtige Baͤr.
EJn auf den Ruhm erpichter Baͤr
Kam bey ſich ſelbſt auf die Gedancken,
Die Nachwelt wuͤrd es ihm verdancken,
Vernaͤhme ſie, wie groß er einſt geweſen waͤr.
Er ſprach daruͤber ſeine Jungen,
Jch ſehe, ſagt er, mich gezwungen,
Daß ich den groſſen Coͤrper meſſe,
Damit ich deſſen ſeltne Groͤſſe
Der Nachwelt ſo vor Augen lege,
Daß ſie es deutlich faſſen moͤge.
Jhm fielen gleich die Jungen bey
Und ſchwuren: Ja, bey unſrer Treu,
Wir ſahen auch ſchon viele Baͤren;
Jedoch, es wird noch lange waͤhren,
Eh daß in unſerm Koͤnigreiche
Sich einer dir an Groͤſſe gleiche.
Darum ſo ſey darauf befliſſen,
Daß es die ſpaͤten Enckel wiſſen.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0090" n="88"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neue Fabeln.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Neue Fabeln.</hi> </hi> </head><lb/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#b">Der ruhm&#x017F;u&#x0364;chtige Ba&#x0364;r.</hi> </head>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn auf den Ruhm erpichter Ba&#x0364;r</l><lb/>
            <l>Kam bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auf die Gedancken,</l><lb/>
            <l>Die Nachwelt wu&#x0364;rd es ihm verdancken,</l><lb/>
            <l>Verna&#x0364;hme &#x017F;ie, wie groß er ein&#x017F;t gewe&#x017F;en wa&#x0364;r.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Er &#x017F;prach daru&#x0364;ber &#x017F;eine Jungen,</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;ehe, &#x017F;agt er, mich gezwungen,</l><lb/>
            <l>Daß ich den gro&#x017F;&#x017F;en Co&#x0364;rper me&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Damit ich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eltne Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Der Nachwelt &#x017F;o vor Augen lege,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie es deutlich fa&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Jhm fielen gleich die Jungen bey</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chwuren: Ja, bey un&#x017F;rer Treu,</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;ahen auch &#x017F;chon viele Ba&#x0364;ren;</l><lb/>
            <l>Jedoch, es wird noch lange wa&#x0364;hren,</l><lb/>
            <l>Eh daß in un&#x017F;erm Ko&#x0364;nigreiche</l><lb/>
            <l>Sich einer dir an Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gleiche.</l><lb/>
            <l>Darum &#x017F;o &#x017F;ey darauf befli&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Daß es die &#x017F;pa&#x0364;ten Enckel wi&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0090] Neue Fabeln. Neue Fabeln. I. Der ruhmſuͤchtige Baͤr.EJn auf den Ruhm erpichter Baͤr Kam bey ſich ſelbſt auf die Gedancken, Die Nachwelt wuͤrd es ihm verdancken, Vernaͤhme ſie, wie groß er einſt geweſen waͤr. Er ſprach daruͤber ſeine Jungen, Jch ſehe, ſagt er, mich gezwungen, Daß ich den groſſen Coͤrper meſſe, Damit ich deſſen ſeltne Groͤſſe Der Nachwelt ſo vor Augen lege, Daß ſie es deutlich faſſen moͤge. Jhm fielen gleich die Jungen bey Und ſchwuren: Ja, bey unſrer Treu, Wir ſahen auch ſchon viele Baͤren; Jedoch, es wird noch lange waͤhren, Eh daß in unſerm Koͤnigreiche Sich einer dir an Groͤſſe gleiche. Darum ſo ſey darauf befliſſen, Daß es die ſpaͤten Enckel wiſſen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743/90
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 11. Zürich, 1743, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung11_1743/90>, abgerufen am 27.06.2022.