Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

sere jezige Gelehrten zu Affen und Basta-
nen werden könnten. Jch wollte dieses
gern nicht förchten, wenn sich nur, leyder!
nicht wircklich schon einige starcke Zeichen
zu dieser bevorstehenden Verwandelung
bey denselben äusserten: angesehen ja be-
kannt genug ist, daß je mehr die Kranken
in hizigen Fiebern schwazen, je näher ein
endliches Stillschweigen (der wirckliche ar-
me Zustand des obgedachten, ehedem so
berühmten Geschlechts) zu seyn pflegt,
und daß nebst dem sehr viele heutige Ge-
lehrte die Eigenschaft der Erfindung und
Vorstellung eigener Gedancken mit der
blossen Nachahmungskunst der Affen schon
längst vertauschet haben. Lieber, wie be-
trübt! wenn man sie an statt ihres jezi-
gen Ansehens von den Marcktschreyern
zur Schaue herumgeführt, und in rothen
Brustkleidern auf den Theatris Haselnüs-
se aufbeissen sehen wird. Jch wünsche,
mein Leser, daß wir es nicht erleben müs-
sen.

Der Uebersezer.
Ein

ſere jezige Gelehrten zu Affen und Baſta-
nen werden koͤnnten. Jch wollte dieſes
gern nicht foͤrchten, wenn ſich nur, leyder!
nicht wircklich ſchon einige ſtarcke Zeichen
zu dieſer bevorſtehenden Verwandelung
bey denſelben aͤuſſerten: angeſehen ja be-
kannt genug iſt, daß je mehr die Kranken
in hizigen Fiebern ſchwazen, je naͤher ein
endliches Stillſchweigen (der wirckliche ar-
me Zuſtand des obgedachten, ehedem ſo
beruͤhmten Geſchlechts) zu ſeyn pflegt,
und daß nebſt dem ſehr viele heutige Ge-
lehrte die Eigenſchaft der Erfindung und
Vorſtellung eigener Gedancken mit der
bloſſen Nachahmungskunſt der Affen ſchon
laͤngſt vertauſchet haben. Lieber, wie be-
truͤbt! wenn man ſie an ſtatt ihres jezi-
gen Anſehens von den Marcktſchreyern
zur Schaue herumgefuͤhrt, und in rothen
Bruſtkleidern auf den Theatris Haſelnuͤſ-
ſe aufbeiſſen ſehen wird. Jch wuͤnſche,
mein Leſer, daß wir es nicht erleben muͤſ-
ſen.

Der Ueberſezer.
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="[36]"/>
&#x017F;ere jezige Gelehrten zu Affen und Ba&#x017F;ta-<lb/>
nen werden ko&#x0364;nnten. Jch wollte die&#x017F;es<lb/>
gern nicht fo&#x0364;rchten, wenn &#x017F;ich nur, leyder!<lb/>
nicht wircklich &#x017F;chon einige &#x017F;tarcke Zeichen<lb/>
zu die&#x017F;er bevor&#x017F;tehenden Verwandelung<lb/>
bey den&#x017F;elben a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erten: ange&#x017F;ehen ja be-<lb/>
kannt genug i&#x017F;t, daß je mehr die Kranken<lb/>
in hizigen Fiebern &#x017F;chwazen, je na&#x0364;her ein<lb/>
endliches Still&#x017F;chweigen (der wirckliche ar-<lb/>
me Zu&#x017F;tand des obgedachten, ehedem &#x017F;o<lb/>
beru&#x0364;hmten Ge&#x017F;chlechts) zu &#x017F;eyn pflegt,<lb/>
und daß neb&#x017F;t dem &#x017F;ehr viele heutige Ge-<lb/>
lehrte die Eigen&#x017F;chaft der Erfindung und<lb/>
Vor&#x017F;tellung eigener Gedancken mit der<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en Nachahmungskun&#x017F;t der Affen &#x017F;chon<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t vertau&#x017F;chet haben. Lieber, wie be-<lb/>
tru&#x0364;bt! wenn man &#x017F;ie an &#x017F;tatt ihres jezi-<lb/>
gen An&#x017F;ehens von den Marckt&#x017F;chreyern<lb/>
zur Schaue herumgefu&#x0364;hrt, und in rothen<lb/>
Bru&#x017F;tkleidern auf den Theatris Ha&#x017F;elnu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e aufbei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen wird. Jch wu&#x0364;n&#x017F;che,<lb/>
mein Le&#x017F;er, daß wir es nicht erleben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der Ueber&#x017F;ezer.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0038] ſere jezige Gelehrten zu Affen und Baſta- nen werden koͤnnten. Jch wollte dieſes gern nicht foͤrchten, wenn ſich nur, leyder! nicht wircklich ſchon einige ſtarcke Zeichen zu dieſer bevorſtehenden Verwandelung bey denſelben aͤuſſerten: angeſehen ja be- kannt genug iſt, daß je mehr die Kranken in hizigen Fiebern ſchwazen, je naͤher ein endliches Stillſchweigen (der wirckliche ar- me Zuſtand des obgedachten, ehedem ſo beruͤhmten Geſchlechts) zu ſeyn pflegt, und daß nebſt dem ſehr viele heutige Ge- lehrte die Eigenſchaft der Erfindung und Vorſtellung eigener Gedancken mit der bloſſen Nachahmungskunſt der Affen ſchon laͤngſt vertauſchet haben. Lieber, wie be- truͤbt! wenn man ſie an ſtatt ihres jezi- gen Anſehens von den Marcktſchreyern zur Schaue herumgefuͤhrt, und in rothen Bruſtkleidern auf den Theatris Haſelnuͤſ- ſe aufbeiſſen ſehen wird. Jch wuͤnſche, mein Leſer, daß wir es nicht erleben muͤſ- ſen. Der Ueberſezer. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/38
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/38>, abgerufen am 13.05.2021.