Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

D. Die Fernwaffen. 6. Das Gewehrschloss.
Schnapphahngewehren vom Anfange des 17. Jahrhunderts die Hahn-
sperre
(Sperrhaken) antreffen. Wir sehen auch hier wieder, dass die
besten Einrichtungen weit älter sind, als man bisher angenommen hat
und auf den Orient zurückgehen.

Schliesslich sei erwähnt, dass das älteste bekannte niederländische
Schnapphahnschloss im historischen Museum in Dresden die Jahres-
zahl 1598 trägt.

Das französische Flintenschloss kann als eine der wichtigsten
Verbesserungen im Gewehrwesen betrachtet werden. Es war damit
ein System geschaffen, welches allen Anforderungen an eine sichere
und rasche Entladung entsprach, und dennoch begegnete es in den
konservativen Militärkreisen in Frankreich einem nicht zu bannenden

[Abbildung] Fig. 561.

Flintenschloss mit reicher Auszierung in Eisenschnitt,
zur Flinte Fig. 544 gehörig. Um 1700.

Misstrauen. Bis ans Ende des 17. Jahrhunderts blieb der Lunten-
hahn noch an den Schlössern der Füseliergewehre.

Am Flintenschlosse liegt mit Ausnahme des Hahnes, der
Pfanne, dem Batteriedeckel und der Deckelfeder der Mecha-
nismus, bestehend in der Nuss, der Stangenfeder, der Schlag-
feder
, der Studel und der Stange im Innern der Schlossplatte.
Die ältesten französischen Flintenschlösser besassen, wie erwähnt,
noch die alte Schnapphahnbatterie, was als ein Beweis erscheint,
dass der französische Erfinder des Flintenschlosses das niederländische
Schnapphahnschloss zum Vorbild genommen hatte. Der Pfannen-
schuber wird noch mittels Drücker geöffnet. Diese Umständlichkeit

Boeheim, Waffenkunde. 31

D. Die Fernwaffen. 6. Das Gewehrschloſs.
Schnapphahngewehren vom Anfange des 17. Jahrhunderts die Hahn-
sperre
(Sperrhaken) antreffen. Wir sehen auch hier wieder, daſs die
besten Einrichtungen weit älter sind, als man bisher angenommen hat
und auf den Orient zurückgehen.

Schlieſslich sei erwähnt, daſs das älteste bekannte niederländische
Schnapphahnschloſs im historischen Museum in Dresden die Jahres-
zahl 1598 trägt.

Das französische Flintenschloſs kann als eine der wichtigsten
Verbesserungen im Gewehrwesen betrachtet werden. Es war damit
ein System geschaffen, welches allen Anforderungen an eine sichere
und rasche Entladung entsprach, und dennoch begegnete es in den
konservativen Militärkreisen in Frankreich einem nicht zu bannenden

[Abbildung] Fig. 561.

Flintenschloſs mit reicher Auszierung in Eisenschnitt,
zur Flinte Fig. 544 gehörig. Um 1700.

Miſstrauen. Bis ans Ende des 17. Jahrhunderts blieb der Lunten-
hahn noch an den Schlössern der Füseliergewehre.

Am Flintenschlosse liegt mit Ausnahme des Hahnes, der
Pfanne, dem Batteriedeckel und der Deckelfeder der Mecha-
nismus, bestehend in der Nuſs, der Stangenfeder, der Schlag-
feder
, der Studel und der Stange im Innern der Schloſsplatte.
Die ältesten französischen Flintenschlösser besaſsen, wie erwähnt,
noch die alte Schnapphahnbatterie, was als ein Beweis erscheint,
daſs der französische Erfinder des Flintenschlosses das niederländische
Schnapphahnschloſs zum Vorbild genommen hatte. Der Pfannen-
schuber wird noch mittels Drücker geöffnet. Diese Umständlichkeit

Boeheim, Waffenkunde. 31
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0499" n="481"/><fw place="top" type="header">D. Die Fernwaffen. 6. Das Gewehrschlo&#x017F;s.</fw><lb/>
Schnapphahngewehren vom Anfange des 17. Jahrhunderts die <hi rendition="#g">Hahn-<lb/>
sperre</hi> (Sperrhaken) antreffen. Wir sehen auch hier wieder, da&#x017F;s die<lb/>
besten Einrichtungen weit älter sind, als man bisher angenommen hat<lb/>
und auf den Orient zurückgehen.</p><lb/>
            <p>Schlie&#x017F;slich sei erwähnt, da&#x017F;s das älteste bekannte niederländische<lb/>
Schnapphahnschlo&#x017F;s im historischen Museum in Dresden die Jahres-<lb/>
zahl 1598 trägt.</p><lb/>
            <p>Das französische <hi rendition="#g">Flintenschlo&#x017F;s</hi> kann als eine der wichtigsten<lb/>
Verbesserungen im Gewehrwesen betrachtet werden. Es war damit<lb/>
ein System geschaffen, welches allen Anforderungen an eine sichere<lb/>
und rasche Entladung entsprach, und dennoch begegnete es in den<lb/>
konservativen Militärkreisen in Frankreich einem nicht zu bannenden<lb/><figure><head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 561.</head><p><hi rendition="#g">Flintenschlo&#x017F;s</hi> mit reicher Auszierung in Eisenschnitt,<lb/>
zur Flinte Fig. 544 gehörig. Um 1700.</p></figure><lb/>
Mi&#x017F;strauen. Bis ans Ende des 17. Jahrhunderts blieb der Lunten-<lb/>
hahn noch an den Schlössern der Füseliergewehre.</p><lb/>
            <p>Am Flintenschlosse liegt mit Ausnahme des <hi rendition="#g">Hahnes</hi>, der<lb/><hi rendition="#g">Pfanne</hi>, dem <hi rendition="#g">Batteriedeckel</hi> und der <hi rendition="#g">Deckelfeder</hi> der Mecha-<lb/>
nismus, bestehend in der <hi rendition="#g">Nu&#x017F;s</hi>, der <hi rendition="#g">Stangenfeder</hi>, der <hi rendition="#g">Schlag-<lb/>
feder</hi>, der <hi rendition="#g">Studel</hi> und der <hi rendition="#g">Stange</hi> im Innern der Schlo&#x017F;splatte.<lb/>
Die ältesten französischen Flintenschlösser besa&#x017F;sen, wie erwähnt,<lb/>
noch die alte <hi rendition="#g">Schnapphahnbatterie</hi>, was als ein Beweis erscheint,<lb/>
da&#x017F;s der französische Erfinder des Flintenschlosses das niederländische<lb/>
Schnapphahnschlo&#x017F;s zum Vorbild genommen hatte. Der Pfannen-<lb/>
schuber wird noch mittels Drücker geöffnet. Diese Umständlichkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Boeheim</hi>, Waffenkunde. 31</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0499] D. Die Fernwaffen. 6. Das Gewehrschloſs. Schnapphahngewehren vom Anfange des 17. Jahrhunderts die Hahn- sperre (Sperrhaken) antreffen. Wir sehen auch hier wieder, daſs die besten Einrichtungen weit älter sind, als man bisher angenommen hat und auf den Orient zurückgehen. Schlieſslich sei erwähnt, daſs das älteste bekannte niederländische Schnapphahnschloſs im historischen Museum in Dresden die Jahres- zahl 1598 trägt. Das französische Flintenschloſs kann als eine der wichtigsten Verbesserungen im Gewehrwesen betrachtet werden. Es war damit ein System geschaffen, welches allen Anforderungen an eine sichere und rasche Entladung entsprach, und dennoch begegnete es in den konservativen Militärkreisen in Frankreich einem nicht zu bannenden [Abbildung Fig. 561. Flintenschloſs mit reicher Auszierung in Eisenschnitt, zur Flinte Fig. 544 gehörig. Um 1700.] Miſstrauen. Bis ans Ende des 17. Jahrhunderts blieb der Lunten- hahn noch an den Schlössern der Füseliergewehre. Am Flintenschlosse liegt mit Ausnahme des Hahnes, der Pfanne, dem Batteriedeckel und der Deckelfeder der Mecha- nismus, bestehend in der Nuſs, der Stangenfeder, der Schlag- feder, der Studel und der Stange im Innern der Schloſsplatte. Die ältesten französischen Flintenschlösser besaſsen, wie erwähnt, noch die alte Schnapphahnbatterie, was als ein Beweis erscheint, daſs der französische Erfinder des Flintenschlosses das niederländische Schnapphahnschloſs zum Vorbild genommen hatte. Der Pfannen- schuber wird noch mittels Drücker geöffnet. Diese Umständlichkeit Boeheim, Waffenkunde. 31

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/499
Zitationshilfe: Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/499>, abgerufen am 27.06.2022.