Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Bemerkungen für Freunde und Sammler von Waffen.

Fahnen, namentlich bemalte, dürfen nie in kleine Falten gelegt
werden, weil jeder scharfe Bug leicht Bruch erzeugt. Das Restau-
rieren der Fahnenblätter durch Steppen ist nur bei kleinen Schäden
anzuwenden. Ausbesserungen grosser Löcher durch Applikationen
sind unstatthaft. In einigen Sammlungen werden derlei Abgänge an
dem Stoff durch ein Gitter aus gleichfarbigen Seidenfäden von etwa
0.5 cm. messenden Quadraten ausgefüllt. Löcher an Sattelpolsterungen
werden durch Unterlegen eines reinen Seidenstoffes oder besser durch
Leder soweit ausgefüllt, dass die Füllung nicht herausfallen kann.


[Abbildung]

Das Wappen der Nürnberger Plattner von 1524.
Nach A. Grensers "Zunftwappen".


IV. Bemerkungen für Freunde und Sammler von Waffen.

Fahnen, namentlich bemalte, dürfen nie in kleine Falten gelegt
werden, weil jeder scharfe Bug leicht Bruch erzeugt. Das Restau-
rieren der Fahnenblätter durch Steppen ist nur bei kleinen Schäden
anzuwenden. Ausbesserungen groſser Löcher durch Applikationen
sind unstatthaft. In einigen Sammlungen werden derlei Abgänge an
dem Stoff durch ein Gitter aus gleichfarbigen Seidenfäden von etwa
0.5 cm. messenden Quadraten ausgefüllt. Löcher an Sattelpolsterungen
werden durch Unterlegen eines reinen Seidenstoffes oder besser durch
Leder soweit ausgefüllt, daſs die Füllung nicht herausfallen kann.


[Abbildung]

Das Wappen der Nürnberger Plattner von 1524.
Nach A. Grensers „Zunftwappen“.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0608" n="590"/>
          <fw place="top" type="header">IV. Bemerkungen für Freunde und Sammler von Waffen.</fw><lb/>
          <p>Fahnen, namentlich bemalte, dürfen nie in kleine Falten gelegt<lb/>
werden, weil jeder scharfe Bug leicht Bruch erzeugt. Das Restau-<lb/>
rieren der Fahnenblätter durch Steppen ist nur bei kleinen Schäden<lb/>
anzuwenden. Ausbesserungen gro&#x017F;ser Löcher durch Applikationen<lb/>
sind unstatthaft. In einigen Sammlungen werden derlei Abgänge an<lb/>
dem Stoff durch ein Gitter aus gleichfarbigen Seidenfäden von etwa<lb/>
0.5 cm. messenden Quadraten ausgefüllt. Löcher an Sattelpolsterungen<lb/>
werden durch Unterlegen eines reinen Seidenstoffes oder besser durch<lb/>
Leder soweit ausgefüllt, da&#x017F;s die Füllung nicht herausfallen kann.</p><lb/>
          <figure>
            <p>Das Wappen der Nürnberger Plattner von 1524.<lb/>
Nach A. Grensers &#x201E;Zunftwappen&#x201C;.</p>
          </figure>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[590/0608] IV. Bemerkungen für Freunde und Sammler von Waffen. Fahnen, namentlich bemalte, dürfen nie in kleine Falten gelegt werden, weil jeder scharfe Bug leicht Bruch erzeugt. Das Restau- rieren der Fahnenblätter durch Steppen ist nur bei kleinen Schäden anzuwenden. Ausbesserungen groſser Löcher durch Applikationen sind unstatthaft. In einigen Sammlungen werden derlei Abgänge an dem Stoff durch ein Gitter aus gleichfarbigen Seidenfäden von etwa 0.5 cm. messenden Quadraten ausgefüllt. Löcher an Sattelpolsterungen werden durch Unterlegen eines reinen Seidenstoffes oder besser durch Leder soweit ausgefüllt, daſs die Füllung nicht herausfallen kann. [Abbildung Das Wappen der Nürnberger Plattner von 1524. Nach A. Grensers „Zunftwappen“. ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/608
Zitationshilfe: Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890, S. 590. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/608>, abgerufen am 01.07.2022.