Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böhme, Michael: Kurtze doch bewährte Vieh-Artzney. [s. l.], 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

len und Knoblauch bestrichen, so schadet
ihnen auf der Weide nichts.

So eine
Kuhe kal
ben will,
was ihr
zuthun.

So eine Kuhe über die Zeit träget, so
nimm Zwiebelschalen, ein gut Theil Po-
ley, gantzen, Saffran, siede es in Bier,
gib es den Kühen 1. mahl 2. oder 3. so
kömmt das Kalb von ihr, es sey tod o-
der lebendig. NB. Man soll es ihnen a-
ber nicht eingeben, es sey denn Zeit mit
ihnen, man kan es einer Kuh bald an-
sehen, wann sie kalben will, indeme sie
5. oder 6. Tage vorhero entläst.



Das II. Cap.
Von Schafen.
Gesunde
Schafe
zu erhal-
ten.

MJlt du gesunde Schafe ha-
ben, so backe Holunderbeeren,
wenn sie reiff seyn, und behalte
sie durchs gantze Jahr, zerreibe sie dann
in Saltze, und gib sie den Schafen zu es-
sen oder zulecken.

Nimm Leinkuchen, gedörret und ge-
stampffet Brod, Eichenlaub, ungelesch-
ten Kalck, Ruhst aus der Feuer-Mauer,
und Roßbein, diese Dinge mache alle
klein zu Pulver, mische Wermuth dar-
unter, und menge es unter das Saltz,
giebs ihnen übern 2dern oder 3ten Tag

ein,

len und Knoblauch beſtrichen, ſo ſchadet
ihnen auf der Weide nichts.

So eine
Kuhe kal
ben will,
was ihr
zuthun.

So eine Kuhe uͤber die Zeit traͤget, ſo
nimm Zwiebelſchalen, ein gut Theil Po-
ley, gantzen, Saffran, ſiede es in Bier,
gib es den Kuͤhen 1. mahl 2. oder 3. ſo
koͤmmt das Kalb von ihr, es ſey tod o-
der lebendig. NB. Man ſoll es ihnen a-
ber nicht eingeben, es ſey denn Zeit mit
ihnen, man kan es einer Kuh bald an-
ſehen, wann ſie kalben will, indeme ſie
5. oder 6. Tage vorhero entlaͤſt.



Das II. Cap.
Von Schafen.
Geſunde
Schafe
zu erhal-
ten.

MJlt du geſunde Schafe ha-
ben, ſo backe Holunderbeeren,
wenn ſie reiff ſeyn, und behalte
ſie durchs gantze Jahr, zerreibe ſie dann
in Saltze, und gib ſie den Schafen zu eſ-
ſen oder zulecken.

Nimm Leinkuchen, gedoͤrret und ge-
ſtampffet Brod, Eichenlaub, ungeleſch-
ten Kalck, Ruhſt aus der Feuer-Mauer,
und Roßbein, dieſe Dinge mache alle
klein zu Pulver, miſche Wermuth dar-
unter, und menge es unter das Saltz,
giebs ihnen uͤbern 2dern oder 3ten Tag

ein,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/>
len und Knoblauch be&#x017F;trichen, &#x017F;o &#x017F;chadet<lb/>
ihnen auf der Weide nichts.</p><lb/>
        <note place="left">So eine<lb/>
Kuhe kal<lb/>
ben will,<lb/>
was ihr<lb/>
zuthun.</note>
        <p>So eine Kuhe u&#x0364;ber die Zeit tra&#x0364;get, &#x017F;o<lb/>
nimm Zwiebel&#x017F;chalen, ein gut Theil Po-<lb/>
ley, gantzen, Saffran, &#x017F;iede es in Bier,<lb/>
gib es den Ku&#x0364;hen 1. mahl 2. oder 3. &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;mmt das Kalb von ihr, es &#x017F;ey tod o-<lb/>
der lebendig. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Man &#x017F;oll es ihnen a-<lb/>
ber nicht eingeben, es &#x017F;ey denn Zeit mit<lb/>
ihnen, man kan es einer Kuh bald an-<lb/>
&#x017F;ehen, wann &#x017F;ie kalben will, indeme &#x017F;ie<lb/>
5. oder 6. Tage vorhero entla&#x0364;&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Cap.<lb/>
Von Schafen.</hi> </head><lb/>
        <note place="left">Ge&#x017F;unde<lb/>
Schafe<lb/>
zu erhal-<lb/>
ten.</note>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Jlt du ge&#x017F;unde Schafe ha-<lb/>
ben, &#x017F;o backe Holunderbeeren,<lb/>
wenn &#x017F;ie reiff &#x017F;eyn, und behalte<lb/>
&#x017F;ie durchs gantze Jahr, zerreibe &#x017F;ie dann<lb/>
in Saltze, und gib &#x017F;ie den Schafen zu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en oder zulecken.</p><lb/>
        <p>Nimm Leinkuchen, gedo&#x0364;rret und ge-<lb/>
&#x017F;tampffet Brod, Eichenlaub, ungele&#x017F;ch-<lb/>
ten Kalck, Ruh&#x017F;t aus der Feuer-Mauer,<lb/>
und Roßbein, die&#x017F;e Dinge mache alle<lb/>
klein zu Pulver, mi&#x017F;che Wermuth dar-<lb/>
unter, und menge es unter das Saltz,<lb/>
giebs ihnen u&#x0364;bern 2dern oder 3ten Tag<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] len und Knoblauch beſtrichen, ſo ſchadet ihnen auf der Weide nichts. So eine Kuhe uͤber die Zeit traͤget, ſo nimm Zwiebelſchalen, ein gut Theil Po- ley, gantzen, Saffran, ſiede es in Bier, gib es den Kuͤhen 1. mahl 2. oder 3. ſo koͤmmt das Kalb von ihr, es ſey tod o- der lebendig. NB. Man ſoll es ihnen a- ber nicht eingeben, es ſey denn Zeit mit ihnen, man kan es einer Kuh bald an- ſehen, wann ſie kalben will, indeme ſie 5. oder 6. Tage vorhero entlaͤſt. Das II. Cap. Von Schafen. MJlt du geſunde Schafe ha- ben, ſo backe Holunderbeeren, wenn ſie reiff ſeyn, und behalte ſie durchs gantze Jahr, zerreibe ſie dann in Saltze, und gib ſie den Schafen zu eſ- ſen oder zulecken. Nimm Leinkuchen, gedoͤrret und ge- ſtampffet Brod, Eichenlaub, ungeleſch- ten Kalck, Ruhſt aus der Feuer-Mauer, und Roßbein, dieſe Dinge mache alle klein zu Pulver, miſche Wermuth dar- unter, und menge es unter das Saltz, giebs ihnen uͤbern 2dern oder 3ten Tag ein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712/18
Zitationshilfe: Böhme, Michael: Kurtze doch bewährte Vieh-Artzney. [s. l.], 1712, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712/18>, abgerufen am 06.02.2023.