Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 2. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Nimm die kleine, eben aus dem violetten Knöspchen ent¬
faltete Vergißmeinnichtblüte hier. Sie schaut dich an wie ein
liebes taufrisches Mädchenantlitz, ein Zwergenmädchen, auf
einen grünen Stengel verzaubert. Und doch ist es kein Ge¬
sicht, du irrst dich. Es ist der Liebesschoß des Pflanzenelfchens.
Der köstlichste, heiligste Teil des ganzen grünen Pflanzenleibes
ist es. Und auch dieser kleine Leib ist ein Wissender: ohne
Scheu, in klarer Erkenntnis seiner Bestimmung, reckt er dieses
wichtigste Glied am offensten in die Sonne vor. Das Blau
der weichen Elfenhaut soll Insekten anlocken, daß sie den Liebes¬
boten spielen. Das gelbe Kränzlein, das so lieblich in dem
blauen Stern glänzt, wirkt auf das Insekt wie ein treues
Wirtshausschild: hier giebt's Honig. Indem das Insekt den
Honig nascht, trägt es den Samen auf den Griffel einer Nachbar¬
pflanze. Alles nur Geschlechtsteile und Geschlechtssachen. Jedes
farbenprangende Blumenparkett eine einzige ungeheure An¬
preisung zahlloser Geschlechtsglieder. Geschlechtsteile sind die
weißen Myrtensternchen, die du der Braut ins Haar windest.
Ein Geschlechtsglied ist die lackrote Nelke deines Knopflochs.
Männliche Geschlechtsglieder sind die goldig stäubenden Hasel¬
kätzchen, die du als erste liebe Frühlingsboten dir ins Glas
stellst; bei diesen Haseln sind die Geschlechter getrennt: das
Kätzchen ist bloß Mannesblüte; am gleichen Zweige aber findest
du aus der Spitze brauner Blattknöspchen auch winzige rote
Federblütchen vorschauend, -- das sind die Weibesteile, die
sehnsüchtig den goldenen Lebensstaub der anderen aufsaugen
und so begattet werden.

Und doch, wenn du das alles dir sagst, was ändert sich
im Grunde dir nun an der Schönheit, Reinheit, Lieblichkeit
dieser bunten Blumenkinder, an der unschuldige Augen sich
erfreuen werden, solange die Sonne diesen heiteren Planeten
wärmt und Farben und Düfte kocht in lebendigen Pflanzen¬
zellen? Ich denke doch, sie bleiben dir erst recht so lieb wie
zuvor. Bloß daß du jetzt noch ein intimeres Verhältnis zu

Nimm die kleine, eben aus dem violetten Knöſpchen ent¬
faltete Vergißmeinnichtblüte hier. Sie ſchaut dich an wie ein
liebes taufriſches Mädchenantlitz, ein Zwergenmädchen, auf
einen grünen Stengel verzaubert. Und doch iſt es kein Ge¬
ſicht, du irrſt dich. Es iſt der Liebesſchoß des Pflanzenelfchens.
Der köſtlichſte, heiligſte Teil des ganzen grünen Pflanzenleibes
iſt es. Und auch dieſer kleine Leib iſt ein Wiſſender: ohne
Scheu, in klarer Erkenntnis ſeiner Beſtimmung, reckt er dieſes
wichtigſte Glied am offenſten in die Sonne vor. Das Blau
der weichen Elfenhaut ſoll Inſekten anlocken, daß ſie den Liebes¬
boten ſpielen. Das gelbe Kränzlein, das ſo lieblich in dem
blauen Stern glänzt, wirkt auf das Inſekt wie ein treues
Wirtshausſchild: hier giebt's Honig. Indem das Inſekt den
Honig naſcht, trägt es den Samen auf den Griffel einer Nachbar¬
pflanze. Alles nur Geſchlechtsteile und Geſchlechtsſachen. Jedes
farbenprangende Blumenparkett eine einzige ungeheure An¬
preiſung zahlloſer Geſchlechtsglieder. Geſchlechtsteile ſind die
weißen Myrtenſternchen, die du der Braut ins Haar windeſt.
Ein Geſchlechtsglied iſt die lackrote Nelke deines Knopflochs.
Männliche Geſchlechtsglieder ſind die goldig ſtäubenden Haſel¬
kätzchen, die du als erſte liebe Frühlingsboten dir ins Glas
ſtellſt; bei dieſen Haſeln ſind die Geſchlechter getrennt: das
Kätzchen iſt bloß Mannesblüte; am gleichen Zweige aber findeſt
du aus der Spitze brauner Blattknöſpchen auch winzige rote
Federblütchen vorſchauend, — das ſind die Weibesteile, die
ſehnſüchtig den goldenen Lebensſtaub der anderen aufſaugen
und ſo begattet werden.

Und doch, wenn du das alles dir ſagſt, was ändert ſich
im Grunde dir nun an der Schönheit, Reinheit, Lieblichkeit
dieſer bunten Blumenkinder, an der unſchuldige Augen ſich
erfreuen werden, ſolange die Sonne dieſen heiteren Planeten
wärmt und Farben und Düfte kocht in lebendigen Pflanzen¬
zellen? Ich denke doch, ſie bleiben dir erſt recht ſo lieb wie
zuvor. Bloß daß du jetzt noch ein intimeres Verhältnis zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="57"/>
        <p>Nimm die kleine, eben aus dem violetten Knö&#x017F;pchen ent¬<lb/>
faltete Vergißmeinnichtblüte hier. Sie &#x017F;chaut dich an wie ein<lb/>
liebes taufri&#x017F;ches Mädchenantlitz, ein Zwergenmädchen, auf<lb/>
einen grünen Stengel verzaubert. Und doch i&#x017F;t es kein Ge¬<lb/>
&#x017F;icht, du irr&#x017F;t dich. Es i&#x017F;t der Liebes&#x017F;choß des Pflanzenelfchens.<lb/>
Der kö&#x017F;tlich&#x017F;te, heilig&#x017F;te Teil des ganzen grünen Pflanzenleibes<lb/>
i&#x017F;t es. Und auch die&#x017F;er kleine Leib i&#x017F;t ein Wi&#x017F;&#x017F;ender: ohne<lb/>
Scheu, in klarer Erkenntnis &#x017F;einer Be&#x017F;timmung, reckt er die&#x017F;es<lb/>
wichtig&#x017F;te Glied am offen&#x017F;ten in die Sonne vor. Das Blau<lb/>
der weichen Elfenhaut &#x017F;oll In&#x017F;ekten anlocken, daß &#x017F;ie den Liebes¬<lb/>
boten &#x017F;pielen. Das gelbe Kränzlein, das &#x017F;o lieblich in dem<lb/>
blauen Stern glänzt, wirkt auf das In&#x017F;ekt wie ein treues<lb/>
Wirtshaus&#x017F;child: hier giebt's Honig. Indem das In&#x017F;ekt den<lb/>
Honig na&#x017F;cht, trägt es den Samen auf den Griffel einer Nachbar¬<lb/>
pflanze. Alles nur Ge&#x017F;chlechtsteile und Ge&#x017F;chlechts&#x017F;achen. Jedes<lb/>
farbenprangende Blumenparkett eine einzige ungeheure An¬<lb/>
prei&#x017F;ung zahllo&#x017F;er Ge&#x017F;chlechtsglieder. Ge&#x017F;chlechtsteile &#x017F;ind die<lb/>
weißen Myrten&#x017F;ternchen, die du der Braut ins Haar winde&#x017F;t.<lb/>
Ein Ge&#x017F;chlechtsglied i&#x017F;t die lackrote Nelke deines Knopflochs.<lb/>
Männliche Ge&#x017F;chlechtsglieder &#x017F;ind die goldig &#x017F;täubenden Ha&#x017F;el¬<lb/>
kätzchen, die du als er&#x017F;te liebe Frühlingsboten dir ins Glas<lb/>
&#x017F;tell&#x017F;t; bei die&#x017F;en Ha&#x017F;eln &#x017F;ind die Ge&#x017F;chlechter getrennt: das<lb/>
Kätzchen i&#x017F;t bloß Mannesblüte; am gleichen Zweige aber finde&#x017F;t<lb/>
du aus der Spitze brauner Blattknö&#x017F;pchen auch winzige rote<lb/>
Federblütchen vor&#x017F;chauend, &#x2014; das &#x017F;ind die Weibesteile, die<lb/>
&#x017F;ehn&#x017F;üchtig den goldenen Lebens&#x017F;taub der anderen auf&#x017F;augen<lb/>
und &#x017F;o begattet werden.</p><lb/>
        <p>Und doch, wenn du das alles dir &#x017F;ag&#x017F;t, was ändert &#x017F;ich<lb/>
im Grunde dir nun an der Schönheit, Reinheit, Lieblichkeit<lb/>
die&#x017F;er bunten Blumenkinder, an der un&#x017F;chuldige Augen &#x017F;ich<lb/>
erfreuen werden, &#x017F;olange die Sonne die&#x017F;en heiteren Planeten<lb/>
wärmt und Farben und Düfte kocht in lebendigen Pflanzen¬<lb/>
zellen? Ich denke doch, &#x017F;ie bleiben dir er&#x017F;t recht &#x017F;o lieb wie<lb/>
zuvor. Bloß daß du jetzt noch ein intimeres Verhältnis zu<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0073] Nimm die kleine, eben aus dem violetten Knöſpchen ent¬ faltete Vergißmeinnichtblüte hier. Sie ſchaut dich an wie ein liebes taufriſches Mädchenantlitz, ein Zwergenmädchen, auf einen grünen Stengel verzaubert. Und doch iſt es kein Ge¬ ſicht, du irrſt dich. Es iſt der Liebesſchoß des Pflanzenelfchens. Der köſtlichſte, heiligſte Teil des ganzen grünen Pflanzenleibes iſt es. Und auch dieſer kleine Leib iſt ein Wiſſender: ohne Scheu, in klarer Erkenntnis ſeiner Beſtimmung, reckt er dieſes wichtigſte Glied am offenſten in die Sonne vor. Das Blau der weichen Elfenhaut ſoll Inſekten anlocken, daß ſie den Liebes¬ boten ſpielen. Das gelbe Kränzlein, das ſo lieblich in dem blauen Stern glänzt, wirkt auf das Inſekt wie ein treues Wirtshausſchild: hier giebt's Honig. Indem das Inſekt den Honig naſcht, trägt es den Samen auf den Griffel einer Nachbar¬ pflanze. Alles nur Geſchlechtsteile und Geſchlechtsſachen. Jedes farbenprangende Blumenparkett eine einzige ungeheure An¬ preiſung zahlloſer Geſchlechtsglieder. Geſchlechtsteile ſind die weißen Myrtenſternchen, die du der Braut ins Haar windeſt. Ein Geſchlechtsglied iſt die lackrote Nelke deines Knopflochs. Männliche Geſchlechtsglieder ſind die goldig ſtäubenden Haſel¬ kätzchen, die du als erſte liebe Frühlingsboten dir ins Glas ſtellſt; bei dieſen Haſeln ſind die Geſchlechter getrennt: das Kätzchen iſt bloß Mannesblüte; am gleichen Zweige aber findeſt du aus der Spitze brauner Blattknöſpchen auch winzige rote Federblütchen vorſchauend, — das ſind die Weibesteile, die ſehnſüchtig den goldenen Lebensſtaub der anderen aufſaugen und ſo begattet werden. Und doch, wenn du das alles dir ſagſt, was ändert ſich im Grunde dir nun an der Schönheit, Reinheit, Lieblichkeit dieſer bunten Blumenkinder, an der unſchuldige Augen ſich erfreuen werden, ſolange die Sonne dieſen heiteren Planeten wärmt und Farben und Düfte kocht in lebendigen Pflanzen¬ zellen? Ich denke doch, ſie bleiben dir erſt recht ſo lieb wie zuvor. Bloß daß du jetzt noch ein intimeres Verhältnis zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900/73
Zitationshilfe: Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 2. Leipzig, 1900, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900/73>, abgerufen am 10.08.2022.