Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehnter Brief.

Spontini ist gegenwärtig mit seiner Frau hier.
Sie waren vorgestern bei ***. Er kehrt wieder
nach Berlin zurück. Ehe er von Be lin abreiste,
erließ er an die Kapelle eine Art Tagesbefehl, worin
er seine Zufriedenheit mit ihr zu erkennen gibt, und
die Kapelle antwortete darauf. Beide Briefe sind
gedruckt und Spontini vertheilt sie hier. Als ich sie
bei *** las, hätte ich vor Wuth bald eine Tasse
zerbrochen. Von Seite Spontini's die größte fran¬
zösische Unverschämtheit; er spricht mit der Kapelle
wie ein Fürst mit seinen Unterthanen. Und von
Seite der Kapelle die größte deutsche Niederträchtig¬
keit und Kriecherei. Es gibt nichts Bezeichnenderes
als das. Spontini erzählte: in Berlin wird gegn¬
wärtig Rossini's Willhelm Tell aufgeführt, aber mit
ganz verändertem Texte wegen des revolutionären

Dreizehnter Brief.

Spontini iſt gegenwärtig mit ſeiner Frau hier.
Sie waren vorgeſtern bei ***. Er kehrt wieder
nach Berlin zurück. Ehe er von Be lin abreiſte,
erließ er an die Kapelle eine Art Tagesbefehl, worin
er ſeine Zufriedenheit mit ihr zu erkennen gibt, und
die Kapelle antwortete darauf. Beide Briefe ſind
gedruckt und Spontini vertheilt ſie hier. Als ich ſie
bei *** las, hätte ich vor Wuth bald eine Taſſe
zerbrochen. Von Seite Spontini's die größte fran¬
zöſiſche Unverſchämtheit; er ſpricht mit der Kapelle
wie ein Fürſt mit ſeinen Unterthanen. Und von
Seite der Kapelle die größte deutſche Niederträchtig¬
keit und Kriecherei. Es gibt nichts Bezeichnenderes
als das. Spontini erzählte: in Berlin wird gegn¬
wärtig Roſſini's Willhelm Tell aufgeführt, aber mit
ganz verändertem Texte wegen des revolutionären

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="[90]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Dreizehnter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 9. November 1830.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Spontini i&#x017F;t gegenwärtig mit &#x017F;einer Frau hier.<lb/>
Sie waren vorge&#x017F;tern bei ***. Er kehrt wieder<lb/>
nach Berlin zurück. Ehe er von Be lin abrei&#x017F;te,<lb/>
erließ er an die Kapelle eine Art Tagesbefehl, worin<lb/>
er &#x017F;eine Zufriedenheit mit ihr zu erkennen gibt, und<lb/>
die Kapelle antwortete darauf. Beide Briefe &#x017F;ind<lb/>
gedruckt und Spontini vertheilt &#x017F;ie hier. Als ich &#x017F;ie<lb/>
bei *** las, hätte ich vor Wuth bald eine Ta&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zerbrochen. Von Seite Spontini's die größte fran¬<lb/>&#x017F;i&#x017F;che Unver&#x017F;chämtheit; er &#x017F;pricht mit der Kapelle<lb/>
wie ein Für&#x017F;t mit &#x017F;einen Unterthanen. Und von<lb/>
Seite der Kapelle die größte deut&#x017F;che Niederträchtig¬<lb/>
keit und Kriecherei. Es gibt nichts Bezeichnenderes<lb/>
als das. Spontini erzählte: in Berlin wird gegn¬<lb/>
wärtig Ro&#x017F;&#x017F;ini's Willhelm Tell aufgeführt, aber mit<lb/>
ganz verändertem Texte wegen des revolutionären<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[90]/0104] Dreizehnter Brief. Paris, den 9. November 1830. Spontini iſt gegenwärtig mit ſeiner Frau hier. Sie waren vorgeſtern bei ***. Er kehrt wieder nach Berlin zurück. Ehe er von Be lin abreiſte, erließ er an die Kapelle eine Art Tagesbefehl, worin er ſeine Zufriedenheit mit ihr zu erkennen gibt, und die Kapelle antwortete darauf. Beide Briefe ſind gedruckt und Spontini vertheilt ſie hier. Als ich ſie bei *** las, hätte ich vor Wuth bald eine Taſſe zerbrochen. Von Seite Spontini's die größte fran¬ zöſiſche Unverſchämtheit; er ſpricht mit der Kapelle wie ein Fürſt mit ſeinen Unterthanen. Und von Seite der Kapelle die größte deutſche Niederträchtig¬ keit und Kriecherei. Es gibt nichts Bezeichnenderes als das. Spontini erzählte: in Berlin wird gegn¬ wärtig Roſſini's Willhelm Tell aufgeführt, aber mit ganz verändertem Texte wegen des revolutionären

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/104
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [90]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/104>, abgerufen am 13.07.2024.