Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehnter Brief.

Bis von uns Einer auf den Brief des Andern
antwortet, verstreichen gewöhnlich neun Tage, so
daß wir oft Beide nicht mehr wissen, worauf sich
die Antwort bezieht. Das ist verdrießlich, aber nicht
zu ändern, wenn man weit von einander entfernt
lebt. Diderot in seinen Briefen ärgert sich auch oft
darüber und sagt: es ist mir wie jenem Reisenden,
der zu seinem Gesellschafter im Wagen sagte: das
ist eine sehr schöne Wiese. Eine Stunde darauf
antwortete dieser: ja, sie ist sehr schön.

Wissen Sie schon, daß Benjamin Constant ge¬
storben ist? Morgen wird er begraben. Kränklich
war er schon seit mehreren Jahren. Der Kampf
für die Freiheit hielt ihn aufrecht, dem Siege unter¬
lag er. Der Gram getäuschter Hoffnung hat sein
Leben verkürzt; die Revolution hat ihm nicht Wort

Siebzehnter Brief.

Bis von uns Einer auf den Brief des Andern
antwortet, verſtreichen gewöhnlich neun Tage, ſo
daß wir oft Beide nicht mehr wiſſen, worauf ſich
die Antwort bezieht. Das iſt verdrießlich, aber nicht
zu ändern, wenn man weit von einander entfernt
lebt. Diderot in ſeinen Briefen ärgert ſich auch oft
darüber und ſagt: es iſt mir wie jenem Reiſenden,
der zu ſeinem Geſellſchafter im Wagen ſagte: das
iſt eine ſehr ſchöne Wieſe. Eine Stunde darauf
antwortete dieſer: ja, ſie iſt ſehr ſchön.

Wiſſen Sie ſchon, daß Benjamin Conſtant ge¬
ſtorben iſt? Morgen wird er begraben. Kränklich
war er ſchon ſeit mehreren Jahren. Der Kampf
für die Freiheit hielt ihn aufrecht, dem Siege unter¬
lag er. Der Gram getäuſchter Hoffnung hat ſein
Leben verkürzt; die Revolution hat ihm nicht Wort

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="[124]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Siebzehnter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Sam&#x017F;tag den 11. Dezember 1830.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Bis von uns Einer auf den Brief des Andern<lb/>
antwortet, ver&#x017F;treichen gewöhnlich neun Tage, &#x017F;o<lb/>
daß wir oft Beide nicht mehr wi&#x017F;&#x017F;en, worauf &#x017F;ich<lb/>
die Antwort bezieht. Das i&#x017F;t verdrießlich, aber nicht<lb/>
zu ändern, wenn man weit von einander entfernt<lb/>
lebt. Diderot in &#x017F;einen Briefen ärgert &#x017F;ich auch oft<lb/>
darüber und &#x017F;agt: es i&#x017F;t mir wie jenem Rei&#x017F;enden,<lb/>
der zu &#x017F;einem Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter im Wagen &#x017F;agte: das<lb/>
i&#x017F;t eine &#x017F;ehr &#x017F;chöne Wie&#x017F;e. Eine Stunde darauf<lb/>
antwortete die&#x017F;er: ja, &#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chön.</p><lb/>
          <p>Wi&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;chon, daß Benjamin Con&#x017F;tant ge¬<lb/>
&#x017F;torben i&#x017F;t? Morgen wird er begraben. Kränklich<lb/>
war er &#x017F;chon &#x017F;eit mehreren Jahren. Der Kampf<lb/>
für die Freiheit hielt ihn aufrecht, dem Siege unter¬<lb/>
lag er. Der Gram getäu&#x017F;chter Hoffnung hat &#x017F;ein<lb/>
Leben verkürzt; die Revolution hat ihm nicht Wort<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[124]/0138] Siebzehnter Brief. Paris, Samſtag den 11. Dezember 1830. Bis von uns Einer auf den Brief des Andern antwortet, verſtreichen gewöhnlich neun Tage, ſo daß wir oft Beide nicht mehr wiſſen, worauf ſich die Antwort bezieht. Das iſt verdrießlich, aber nicht zu ändern, wenn man weit von einander entfernt lebt. Diderot in ſeinen Briefen ärgert ſich auch oft darüber und ſagt: es iſt mir wie jenem Reiſenden, der zu ſeinem Geſellſchafter im Wagen ſagte: das iſt eine ſehr ſchöne Wieſe. Eine Stunde darauf antwortete dieſer: ja, ſie iſt ſehr ſchön. Wiſſen Sie ſchon, daß Benjamin Conſtant ge¬ ſtorben iſt? Morgen wird er begraben. Kränklich war er ſchon ſeit mehreren Jahren. Der Kampf für die Freiheit hielt ihn aufrecht, dem Siege unter¬ lag er. Der Gram getäuſchter Hoffnung hat ſein Leben verkürzt; die Revolution hat ihm nicht Wort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/138
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [124]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/138>, abgerufen am 23.07.2024.