Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehnter Brief.

....... An der preußischen Constitution
will ich wohl glauben, sie wissen dort vor Angst
nicht mehr, was sie thun. Es wird ein Spaß sein,
ihre Gesichter zu sehen, wenn sie in den sauren
Apfel beissen. Aber was wird das auch für eine
allerliebste Constitution werden! Frankreich hat großes
Glück. Wer wird jetzt wagen, es anzugreifen?
Vielleicht in der Verzweiflung thun sie es doch. Ich
möchte jetzt einmal in Frankfurt bei *** seyn, wo
ich dieses alles schon vor zehn Jahren vorausgesagt
habe, und wo man mich ausgelacht. Und doch ist
das alles noch nichts gegen das, was kommen wird.
Näher darf ich mich darüber nicht erklären; aber
Sie werden sich wundern. Ein Sperling wird zwei
Tiger verzehren, und gebratene Fische werden ver¬
schiedene Arien singen. Und ein Dintenfaß wird

Neunzehnter Brief.

....... An der preußiſchen Conſtitution
will ich wohl glauben, ſie wiſſen dort vor Angſt
nicht mehr, was ſie thun. Es wird ein Spaß ſein,
ihre Geſichter zu ſehen, wenn ſie in den ſauren
Apfel beiſſen. Aber was wird das auch für eine
allerliebſte Conſtitution werden! Frankreich hat großes
Glück. Wer wird jetzt wagen, es anzugreifen?
Vielleicht in der Verzweiflung thun ſie es doch. Ich
möchte jetzt einmal in Frankfurt bei *** ſeyn, wo
ich dieſes alles ſchon vor zehn Jahren vorausgeſagt
habe, und wo man mich ausgelacht. Und doch iſt
das alles noch nichts gegen das, was kommen wird.
Näher darf ich mich darüber nicht erklären; aber
Sie werden ſich wundern. Ein Sperling wird zwei
Tiger verzehren, und gebratene Fiſche werden ver¬
ſchiedene Arien ſingen. Und ein Dintenfaß wird

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0151" n="[137]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Neunzehnter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Sam&#x017F;tag, den 18. Dezember 1830.</hi> </dateline><lb/>
          <p>....... An der preußi&#x017F;chen Con&#x017F;titution<lb/>
will ich wohl glauben, &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en dort vor Ang&#x017F;t<lb/>
nicht mehr, was &#x017F;ie thun. Es wird ein Spaß &#x017F;ein,<lb/>
ihre Ge&#x017F;ichter zu &#x017F;ehen, wenn &#x017F;ie in den &#x017F;auren<lb/>
Apfel bei&#x017F;&#x017F;en. Aber was wird das auch für eine<lb/>
allerlieb&#x017F;te Con&#x017F;titution werden! Frankreich hat großes<lb/>
Glück. Wer wird jetzt wagen, es anzugreifen?<lb/>
Vielleicht in der Verzweiflung thun &#x017F;ie es doch. Ich<lb/>
möchte jetzt einmal in Frankfurt bei *** &#x017F;eyn, wo<lb/>
ich die&#x017F;es alles &#x017F;chon vor zehn Jahren vorausge&#x017F;agt<lb/>
habe, und wo man mich ausgelacht. Und doch i&#x017F;t<lb/>
das alles noch nichts gegen das, was kommen wird.<lb/>
Näher darf ich mich darüber nicht erklären; aber<lb/>
Sie werden &#x017F;ich wundern. Ein Sperling wird zwei<lb/>
Tiger verzehren, und gebratene Fi&#x017F;che werden ver¬<lb/>
&#x017F;chiedene Arien &#x017F;ingen. Und ein Dintenfaß wird<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[137]/0151] Neunzehnter Brief. Paris, Samſtag, den 18. Dezember 1830. ....... An der preußiſchen Conſtitution will ich wohl glauben, ſie wiſſen dort vor Angſt nicht mehr, was ſie thun. Es wird ein Spaß ſein, ihre Geſichter zu ſehen, wenn ſie in den ſauren Apfel beiſſen. Aber was wird das auch für eine allerliebſte Conſtitution werden! Frankreich hat großes Glück. Wer wird jetzt wagen, es anzugreifen? Vielleicht in der Verzweiflung thun ſie es doch. Ich möchte jetzt einmal in Frankfurt bei *** ſeyn, wo ich dieſes alles ſchon vor zehn Jahren vorausgeſagt habe, und wo man mich ausgelacht. Und doch iſt das alles noch nichts gegen das, was kommen wird. Näher darf ich mich darüber nicht erklären; aber Sie werden ſich wundern. Ein Sperling wird zwei Tiger verzehren, und gebratene Fiſche werden ver¬ ſchiedene Arien ſingen. Und ein Dintenfaß wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/151
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [137]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/151>, abgerufen am 13.07.2024.