Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Brief.

Die erste französische Kokarde sah ich an dem
Hute eines Bauers, der von Strasburg kommend
in Kehl an mir vorüberging. Mich entzückte der
Anblick. Es erschien mir wie ein kleiner Regenbogen
nach der Sündfluth unserer Tage, als das Friedens¬
zeichen des versöhnten Gottes. Ach! und als mir
die dreifarbige Fahne entgegenfunkelte -- ganz un¬
beschreiblich hat mich das aufgeregt. Das Herz
pochte mir bis zum Uebelbefinden und nur Thränen
konnten meine gepreßte Brust erleichtern. Es war
ein unentschiedenes Gemisch von Liebe und Haß, von
Freude und Trauer, von Hoffnung und Furcht.
Der Muth konnte die Wehmuth, die Wehmuth in
meiner Brust den Muth nicht besiegen. Es war ein
Streit ohne Ende und ohne Friede. Die Fahne
stand mitten auf der Brücke, mit der Stange in

Zweiter Brief.

Die erſte franzöſiſche Kokarde ſah ich an dem
Hute eines Bauers, der von Strasburg kommend
in Kehl an mir vorüberging. Mich entzückte der
Anblick. Es erſchien mir wie ein kleiner Regenbogen
nach der Sündfluth unſerer Tage, als das Friedens¬
zeichen des verſöhnten Gottes. Ach! und als mir
die dreifarbige Fahne entgegenfunkelte — ganz un¬
beſchreiblich hat mich das aufgeregt. Das Herz
pochte mir bis zum Uebelbefinden und nur Thränen
konnten meine gepreßte Bruſt erleichtern. Es war
ein unentſchiedenes Gemiſch von Liebe und Haß, von
Freude und Trauer, von Hoffnung und Furcht.
Der Muth konnte die Wehmuth, die Wehmuth in
meiner Bruſt den Muth nicht beſiegen. Es war ein
Streit ohne Ende und ohne Friede. Die Fahne
ſtand mitten auf der Brücke, mit der Stange in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="[4]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zweiter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Strasburg, den 7. September.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die er&#x017F;te franzö&#x017F;i&#x017F;che Kokarde &#x017F;ah ich an dem<lb/>
Hute eines Bauers, der von Strasburg kommend<lb/>
in Kehl an mir vorüberging. Mich entzückte der<lb/>
Anblick. Es er&#x017F;chien mir wie ein kleiner Regenbogen<lb/>
nach der Sündfluth un&#x017F;erer Tage, als das Friedens¬<lb/>
zeichen des ver&#x017F;öhnten Gottes. Ach! und als mir<lb/>
die dreifarbige Fahne entgegenfunkelte &#x2014; ganz un¬<lb/>
be&#x017F;chreiblich hat mich das aufgeregt. Das Herz<lb/>
pochte mir bis zum Uebelbefinden und nur Thränen<lb/>
konnten meine gepreßte Bru&#x017F;t erleichtern. Es war<lb/>
ein unent&#x017F;chiedenes Gemi&#x017F;ch von Liebe und Haß, von<lb/>
Freude und Trauer, von Hoffnung und Furcht.<lb/>
Der Muth konnte die Wehmuth, die Wehmuth in<lb/>
meiner Bru&#x017F;t den Muth nicht be&#x017F;iegen. Es war ein<lb/>
Streit ohne Ende und ohne Friede. Die Fahne<lb/>
&#x017F;tand mitten auf der Brücke, mit der Stange in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0018] Zweiter Brief. Strasburg, den 7. September. Die erſte franzöſiſche Kokarde ſah ich an dem Hute eines Bauers, der von Strasburg kommend in Kehl an mir vorüberging. Mich entzückte der Anblick. Es erſchien mir wie ein kleiner Regenbogen nach der Sündfluth unſerer Tage, als das Friedens¬ zeichen des verſöhnten Gottes. Ach! und als mir die dreifarbige Fahne entgegenfunkelte — ganz un¬ beſchreiblich hat mich das aufgeregt. Das Herz pochte mir bis zum Uebelbefinden und nur Thränen konnten meine gepreßte Bruſt erleichtern. Es war ein unentſchiedenes Gemiſch von Liebe und Haß, von Freude und Trauer, von Hoffnung und Furcht. Der Muth konnte die Wehmuth, die Wehmuth in meiner Bruſt den Muth nicht beſiegen. Es war ein Streit ohne Ende und ohne Friede. Die Fahne ſtand mitten auf der Brücke, mit der Stange in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/18
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/18>, abgerufen am 23.07.2024.