Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier und zwanzigster Brief.

Suchen Sie sich Diderots Briefe zu verschaffen.
Ich bin jetzt mit dem zweiten Theile fertig. Daß
so breite Briefe zugleich so tief seyn könnten -- ich
hätte es nie gedacht. Sie nehmen kein Ende, und
doch hört das Vergnügen, sie zu lesen, nur mit
jeder letzten Zeile auf. Alles ist darin, das
Schlechte und Gute, Schöne und Häßliche, Gift
und Balsam, Gestank und Wohlgeruch, Ekel und
Erquickung des achtzehnten Jahrhunderts. Denn
man muß jene Zeit als die Apotheke betrachten und
die französischen Schriftsteller als die Apotheker,
welche unser Jahrhundert geheilt haben. Sollten
Sie wohl glauben, daß ich Mensch, ein Vierziger,

Vier und zwanzigſter Brief.

Suchen Sie ſich Diderots Briefe zu verſchaffen.
Ich bin jetzt mit dem zweiten Theile fertig. Daß
ſo breite Briefe zugleich ſo tief ſeyn könnten — ich
hätte es nie gedacht. Sie nehmen kein Ende, und
doch hört das Vergnügen, ſie zu leſen, nur mit
jeder letzten Zeile auf. Alles iſt darin, das
Schlechte und Gute, Schöne und Häßliche, Gift
und Balſam, Geſtank und Wohlgeruch, Ekel und
Erquickung des achtzehnten Jahrhunderts. Denn
man muß jene Zeit als die Apotheke betrachten und
die franzöſiſchen Schriftſteller als die Apotheker,
welche unſer Jahrhundert geheilt haben. Sollten
Sie wohl glauben, daß ich Menſch, ein Vierziger,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0186" n="[172]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Vier und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Donner&#x017F;tag, den 6. Januar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Suchen Sie &#x017F;ich Diderots Briefe zu ver&#x017F;chaffen.<lb/>
Ich bin jetzt mit dem zweiten Theile fertig. Daß<lb/>
&#x017F;o breite Briefe zugleich &#x017F;o tief &#x017F;eyn könnten &#x2014; ich<lb/>
hätte es nie gedacht. Sie nehmen kein Ende, und<lb/>
doch hört das Vergnügen, &#x017F;ie zu le&#x017F;en, nur mit<lb/>
jeder letzten Zeile auf. Alles i&#x017F;t darin, das<lb/>
Schlechte und Gute, Schöne und Häßliche, Gift<lb/>
und Bal&#x017F;am, Ge&#x017F;tank und Wohlgeruch, Ekel und<lb/>
Erquickung des achtzehnten Jahrhunderts. Denn<lb/>
man muß jene Zeit als die Apotheke betrachten und<lb/>
die franzö&#x017F;i&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller als die Apotheker,<lb/>
welche un&#x017F;er Jahrhundert geheilt haben. Sollten<lb/>
Sie wohl glauben, daß ich Men&#x017F;ch, ein Vierziger,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[172]/0186] Vier und zwanzigſter Brief. Paris, Donnerſtag, den 6. Januar 1831. Suchen Sie ſich Diderots Briefe zu verſchaffen. Ich bin jetzt mit dem zweiten Theile fertig. Daß ſo breite Briefe zugleich ſo tief ſeyn könnten — ich hätte es nie gedacht. Sie nehmen kein Ende, und doch hört das Vergnügen, ſie zu leſen, nur mit jeder letzten Zeile auf. Alles iſt darin, das Schlechte und Gute, Schöne und Häßliche, Gift und Balſam, Geſtank und Wohlgeruch, Ekel und Erquickung des achtzehnten Jahrhunderts. Denn man muß jene Zeit als die Apotheke betrachten und die franzöſiſchen Schriftſteller als die Apotheker, welche unſer Jahrhundert geheilt haben. Sollten Sie wohl glauben, daß ich Menſch, ein Vierziger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/186
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [172]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/186>, abgerufen am 13.07.2024.