Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute ist es sehr kalt, ganz Winter. Wie
geht es Euch? Aber was liegt daran! Gegen
Frost hat man Kamine und warme Kleider; wenn
nur das Herz nicht friert. Die deutschen Frost¬
künstler (so übersetze ich sehr sauber das französische
Glacier) mögen nur diesmal ihren Eiskeller recht
reichlich versehen, hoch hinauf bis an das Gewölbe;
denn es wird ein heißer Sommer werden. Und
wer weiß, ob es im nächsten Jahre wieder friert.
Ich denke, die Bären sollen es in unserm Lande
nicht lange mehr aushalten können. -- Haben Sie
Victor Hugo's Gedichte schon gelesen? Ich em¬
pfehle Ihnen auch seine Romane: Le dernier
tour d'un condamne; Bug-Jargal; Han d'ls¬
lande
. Alles herrlich, voll Sommergluth; aber man
sehnt sich manchmal nach Schatten und Kühle und
die fehlen. Kaum gehet die Geschichte auf, so stehet
sie schon im vollen Mittagsglanze da, gehet im vol¬
len Mittagsglanze unter; die Augen thun Einem weh
und man verschmachtet vor Hitze. Hugo ist erst
einige und zwanzig Jahre alt, aber das Alter kann
ihn nicht ändern; denn die romantische Poesie, (wie
man das hier nennt) ist erst in ihrer Jugend, und
das ganze Geschlecht wird darüber hingehen, bis sie


Heute iſt es ſehr kalt, ganz Winter. Wie
geht es Euch? Aber was liegt daran! Gegen
Froſt hat man Kamine und warme Kleider; wenn
nur das Herz nicht friert. Die deutſchen Froſt¬
künſtler (ſo überſetze ich ſehr ſauber das franzöſiſche
Glacier) mögen nur diesmal ihren Eiskeller recht
reichlich verſehen, hoch hinauf bis an das Gewölbe;
denn es wird ein heißer Sommer werden. Und
wer weiß, ob es im nächſten Jahre wieder friert.
Ich denke, die Bären ſollen es in unſerm Lande
nicht lange mehr aushalten können. — Haben Sie
Victor Hugo's Gedichte ſchon geleſen? Ich em¬
pfehle Ihnen auch ſeine Romane: Le dernier
tour d'un condamné; Bug-Jargal; Han d'ls¬
lande
. Alles herrlich, voll Sommergluth; aber man
ſehnt ſich manchmal nach Schatten und Kühle und
die fehlen. Kaum gehet die Geſchichte auf, ſo ſtehet
ſie ſchon im vollen Mittagsglanze da, gehet im vol¬
len Mittagsglanze unter; die Augen thun Einem weh
und man verſchmachtet vor Hitze. Hugo iſt erſt
einige und zwanzig Jahre alt, aber das Alter kann
ihn nicht ändern; denn die romantiſche Poeſie, (wie
man das hier nennt) iſt erſt in ihrer Jugend, und
das ganze Geſchlecht wird darüber hingehen, bis ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0189" n="175"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Sam&#x017F;tag, den 8. Januar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Heute i&#x017F;t es &#x017F;ehr kalt, ganz Winter. Wie<lb/>
geht es Euch? Aber was liegt daran! Gegen<lb/>
Fro&#x017F;t hat man Kamine und warme Kleider; wenn<lb/>
nur das Herz nicht friert. Die deut&#x017F;chen Fro&#x017F;<lb/>
kün&#x017F;tler (&#x017F;o über&#x017F;etze ich &#x017F;ehr &#x017F;auber das <choice><sic>fran&#x017F;ö&#x017F;i&#x017F;che</sic><corr>franzö&#x017F;i&#x017F;che</corr></choice><lb/><hi rendition="#g">Glacier</hi>) mögen nur diesmal ihren Eiskeller recht<lb/>
reichlich ver&#x017F;ehen, hoch hinauf bis an das Gewölbe;<lb/>
denn es wird ein heißer Sommer werden. Und<lb/>
wer weiß, ob es im näch&#x017F;ten Jahre wieder friert.<lb/>
Ich denke, die Bären &#x017F;ollen es in un&#x017F;erm Lande<lb/>
nicht lange mehr aushalten können. &#x2014; Haben Sie<lb/>
Victor Hugo's Gedichte &#x017F;chon gele&#x017F;en? Ich em¬<lb/>
pfehle Ihnen auch &#x017F;eine Romane: <hi rendition="#aq">Le dernier<lb/>
tour d'un condamné; Bug-Jargal; Han d'ls¬<lb/>
lande</hi>. Alles herrlich, voll Sommergluth; aber man<lb/>
&#x017F;ehnt &#x017F;ich manchmal nach Schatten und Kühle und<lb/>
die fehlen. Kaum gehet die Ge&#x017F;chichte auf, &#x017F;o &#x017F;tehet<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon im vollen Mittagsglanze da, gehet im vol¬<lb/>
len Mittagsglanze unter; die Augen thun Einem weh<lb/>
und man ver&#x017F;chmachtet vor Hitze. Hugo i&#x017F;t er&#x017F;t<lb/>
einige und zwanzig Jahre alt, aber das Alter kann<lb/>
ihn nicht ändern; denn die romanti&#x017F;che Poe&#x017F;ie, (wie<lb/>
man das hier nennt) i&#x017F;t er&#x017F;t in ihrer Jugend, und<lb/>
das ganze Ge&#x017F;chlecht wird darüber hingehen, bis &#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0189] Samſtag, den 8. Januar. Heute iſt es ſehr kalt, ganz Winter. Wie geht es Euch? Aber was liegt daran! Gegen Froſt hat man Kamine und warme Kleider; wenn nur das Herz nicht friert. Die deutſchen Froſt¬ künſtler (ſo überſetze ich ſehr ſauber das franzöſiſche Glacier) mögen nur diesmal ihren Eiskeller recht reichlich verſehen, hoch hinauf bis an das Gewölbe; denn es wird ein heißer Sommer werden. Und wer weiß, ob es im nächſten Jahre wieder friert. Ich denke, die Bären ſollen es in unſerm Lande nicht lange mehr aushalten können. — Haben Sie Victor Hugo's Gedichte ſchon geleſen? Ich em¬ pfehle Ihnen auch ſeine Romane: Le dernier tour d'un condamné; Bug-Jargal; Han d'ls¬ lande. Alles herrlich, voll Sommergluth; aber man ſehnt ſich manchmal nach Schatten und Kühle und die fehlen. Kaum gehet die Geſchichte auf, ſo ſtehet ſie ſchon im vollen Mittagsglanze da, gehet im vol¬ len Mittagsglanze unter; die Augen thun Einem weh und man verſchmachtet vor Hitze. Hugo iſt erſt einige und zwanzig Jahre alt, aber das Alter kann ihn nicht ändern; denn die romantiſche Poeſie, (wie man das hier nennt) iſt erſt in ihrer Jugend, und das ganze Geſchlecht wird darüber hingehen, bis ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/189
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/189>, abgerufen am 13.07.2024.