Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Haben Sie es gelesen, daß die Stunde in
Cassel gleich damit angefangen, den Churfürsten um
seine allergnädigste Erlaubniß zu bitten, daß ihm sein
getreues Volk eine Statue errichten dürfe? Haben
Sie es denn wirklich auch gelesen, und hat mir das
nicht ein neckischer Geist auf einem Zeitungsblatte
vorgegaukelt? Nein, daß sich die Freiheit in Deutsch¬
land so schnell entwickeln würde, das hätte ich nie
gedacht! Ich hatte den guten Leuten doch Unrecht
gethan. Wenn das so rasch fortgehet, werden wir
in drei Wochen den vereinigten Staaten nichts mehr
zu beneiden haben. In Hannover haben sie sich auch
erhoben. Das wird dem armen Lande wieder sechs
Schimmel, einen schönen Wagen und eine Statue
kosten. Hätten sie nicht gleich damit anfangen können,
dem Herzog von Cambridge die Pferde auszuspan¬
nen und als Vice-Schimmel seinen Wagen zu ziehen?
Was brauchen sie erst vorher eine Revolution zu
machen? Ist aber ein treuer Gimpel der Deutsche!
Man kann ohne Sorge den Käfig offen lassen, der
Vogel fliegt nicht fort. ... Haben Sie auch ge¬


Haben Sie es geleſen, daß die Stunde in
Caſſel gleich damit angefangen, den Churfürſten um
ſeine allergnädigſte Erlaubniß zu bitten, daß ihm ſein
getreues Volk eine Statue errichten dürfe? Haben
Sie es denn wirklich auch geleſen, und hat mir das
nicht ein neckiſcher Geiſt auf einem Zeitungsblatte
vorgegaukelt? Nein, daß ſich die Freiheit in Deutſch¬
land ſo ſchnell entwickeln würde, das hätte ich nie
gedacht! Ich hatte den guten Leuten doch Unrecht
gethan. Wenn das ſo raſch fortgehet, werden wir
in drei Wochen den vereinigten Staaten nichts mehr
zu beneiden haben. In Hannover haben ſie ſich auch
erhoben. Das wird dem armen Lande wieder ſechs
Schimmel, einen ſchönen Wagen und eine Statue
koſten. Hätten ſie nicht gleich damit anfangen können,
dem Herzog von Cambridge die Pferde auszuſpan¬
nen und als Vice-Schimmel ſeinen Wagen zu ziehen?
Was brauchen ſie erſt vorher eine Revolution zu
machen? Iſt aber ein treuer Gimpel der Deutſche!
Man kann ohne Sorge den Käfig offen laſſen, der
Vogel fliegt nicht fort. ... Haben Sie auch ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0218" n="204"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Montag, den 17. Januar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Haben Sie es gele&#x017F;en, daß die Stunde in<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;el gleich damit angefangen, den Churfür&#x017F;ten um<lb/>
&#x017F;eine allergnädig&#x017F;te Erlaubniß zu bitten, daß ihm &#x017F;ein<lb/>
getreues Volk eine Statue errichten dürfe? Haben<lb/>
Sie es denn wirklich auch gele&#x017F;en, und hat mir das<lb/>
nicht ein necki&#x017F;cher Gei&#x017F;t auf einem Zeitungsblatte<lb/>
vorgegaukelt? Nein, daß &#x017F;ich die Freiheit in Deut&#x017F;ch¬<lb/>
land &#x017F;o &#x017F;chnell entwickeln würde, das hätte ich nie<lb/>
gedacht! Ich hatte den guten Leuten doch Unrecht<lb/>
gethan. Wenn das &#x017F;o ra&#x017F;ch fortgehet, werden wir<lb/>
in drei Wochen den vereinigten Staaten nichts mehr<lb/>
zu beneiden haben. In Hannover haben &#x017F;ie &#x017F;ich auch<lb/>
erhoben. Das wird dem armen Lande wieder &#x017F;echs<lb/>
Schimmel, einen &#x017F;chönen Wagen und eine Statue<lb/>
ko&#x017F;ten. Hätten &#x017F;ie nicht gleich damit anfangen können,<lb/>
dem Herzog von Cambridge die Pferde auszu&#x017F;pan¬<lb/>
nen und als Vice-Schimmel &#x017F;einen Wagen zu ziehen?<lb/>
Was brauchen &#x017F;ie er&#x017F;t vorher eine Revolution zu<lb/>
machen? I&#x017F;t aber ein treuer Gimpel der Deut&#x017F;che!<lb/>
Man kann ohne Sorge den Käfig offen la&#x017F;&#x017F;en, der<lb/>
Vogel fliegt nicht fort. ... Haben Sie auch ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0218] Montag, den 17. Januar. Haben Sie es geleſen, daß die Stunde in Caſſel gleich damit angefangen, den Churfürſten um ſeine allergnädigſte Erlaubniß zu bitten, daß ihm ſein getreues Volk eine Statue errichten dürfe? Haben Sie es denn wirklich auch geleſen, und hat mir das nicht ein neckiſcher Geiſt auf einem Zeitungsblatte vorgegaukelt? Nein, daß ſich die Freiheit in Deutſch¬ land ſo ſchnell entwickeln würde, das hätte ich nie gedacht! Ich hatte den guten Leuten doch Unrecht gethan. Wenn das ſo raſch fortgehet, werden wir in drei Wochen den vereinigten Staaten nichts mehr zu beneiden haben. In Hannover haben ſie ſich auch erhoben. Das wird dem armen Lande wieder ſechs Schimmel, einen ſchönen Wagen und eine Statue koſten. Hätten ſie nicht gleich damit anfangen können, dem Herzog von Cambridge die Pferde auszuſpan¬ nen und als Vice-Schimmel ſeinen Wagen zu ziehen? Was brauchen ſie erſt vorher eine Revolution zu machen? Iſt aber ein treuer Gimpel der Deutſche! Man kann ohne Sorge den Käfig offen laſſen, der Vogel fliegt nicht fort. ... Haben Sie auch ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/218
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/218>, abgerufen am 13.07.2024.