Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Was ich von der hannövrischen Revolution
erwarte, habe ich Ihnen schon oben geschrieben.
Wenn freilich das englische Ministerium selbst die
Sache angestiftet hat, so ändert das die Verhältnisse
-- aber auch nur etwas, aber nicht viel. Doch
kann ich mich hierin irren. Von dem hannövrischen
Volke selbst, wenn es sich allein, ohne geheime An¬
regung von London erhoben, erwarte ich nicht viel.
Hat doch die neue Regierung in Göttingen in ihrer
Proclamation auf die Freiheit von Hessen angespielt!
Diese Constitution schwebt ihren Wünschen als Ideal
vor, und sie ist doch die unverschämteste Betrügerin,
die man sich nur ersinnen kann. Es wäre ein Mei¬
sterstreich von Politik, wenn das englische Ministerium
dem Königreiche Hannover eine wahre vollkommene
Freiheit gäbe. Es würde dadurch diesen kleinen
Staat zum mächtigsten in ganz Deutschland erheben.
Dann könnte England, Preußen und Oesterreich
trotzen, wenn diese ihm einmal den Krieg erklärten
-- ein Fall, der leicht und bald eintreten kann. Ist
dieses so, dann müßte das englische Ministerium na¬
türlich im Geheimen agiren, und das hannövrische
Volk gegen den Adel in Bewegung setzen, der, eigen¬
sinnig und hochmüthig, wie er dort ist, die Emanci¬


— Was ich von der hannövriſchen Revolution
erwarte, habe ich Ihnen ſchon oben geſchrieben.
Wenn freilich das engliſche Miniſterium ſelbſt die
Sache angeſtiftet hat, ſo ändert das die Verhältniſſe
— aber auch nur etwas, aber nicht viel. Doch
kann ich mich hierin irren. Von dem hannövriſchen
Volke ſelbſt, wenn es ſich allein, ohne geheime An¬
regung von London erhoben, erwarte ich nicht viel.
Hat doch die neue Regierung in Göttingen in ihrer
Proclamation auf die Freiheit von Heſſen angeſpielt!
Dieſe Conſtitution ſchwebt ihren Wünſchen als Ideal
vor, und ſie iſt doch die unverſchämteſte Betrügerin,
die man ſich nur erſinnen kann. Es wäre ein Mei¬
ſterſtreich von Politik, wenn das engliſche Miniſterium
dem Königreiche Hannover eine wahre vollkommene
Freiheit gäbe. Es würde dadurch dieſen kleinen
Staat zum mächtigſten in ganz Deutſchland erheben.
Dann könnte England, Preußen und Oeſterreich
trotzen, wenn dieſe ihm einmal den Krieg erklärten
— ein Fall, der leicht und bald eintreten kann. Iſt
dieſes ſo, dann müßte das engliſche Miniſterium na¬
türlich im Geheimen agiren, und das hannövriſche
Volk gegen den Adel in Bewegung ſetzen, der, eigen¬
ſinnig und hochmüthig, wie er dort iſt, die Emanci¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0220" n="206"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 18. Januar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Was ich von der hannövri&#x017F;chen Revolution<lb/>
erwarte, habe ich Ihnen &#x017F;chon oben ge&#x017F;chrieben.<lb/>
Wenn freilich das engli&#x017F;che Mini&#x017F;terium &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Sache ange&#x017F;tiftet hat, &#x017F;o ändert das die Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x2014; aber auch nur etwas, aber nicht viel. Doch<lb/>
kann ich mich hierin irren. Von dem hannövri&#x017F;chen<lb/>
Volke &#x017F;elb&#x017F;t, wenn es &#x017F;ich allein, ohne geheime An¬<lb/>
regung von London erhoben, erwarte ich nicht viel.<lb/>
Hat doch die neue Regierung in Göttingen in ihrer<lb/>
Proclamation auf die Freiheit von He&#x017F;&#x017F;en ange&#x017F;pielt!<lb/>
Die&#x017F;e Con&#x017F;titution &#x017F;chwebt ihren Wün&#x017F;chen als Ideal<lb/>
vor, und &#x017F;ie i&#x017F;t doch die unver&#x017F;chämte&#x017F;te Betrügerin,<lb/>
die man &#x017F;ich nur er&#x017F;innen kann. Es wäre ein Mei¬<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;treich von Politik, wenn das engli&#x017F;che Mini&#x017F;terium<lb/>
dem Königreiche Hannover eine wahre vollkommene<lb/>
Freiheit gäbe. Es würde dadurch die&#x017F;en kleinen<lb/>
Staat zum mächtig&#x017F;ten in ganz Deut&#x017F;chland erheben.<lb/>
Dann könnte England, Preußen und Oe&#x017F;terreich<lb/>
trotzen, wenn die&#x017F;e ihm einmal den Krieg erklärten<lb/>
&#x2014; ein Fall, der leicht und bald eintreten kann. I&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;o, dann müßte das engli&#x017F;che Mini&#x017F;terium na¬<lb/>
türlich im Geheimen agiren, und das hannövri&#x017F;che<lb/>
Volk gegen den Adel in Bewegung &#x017F;etzen, der, eigen¬<lb/>
&#x017F;innig und hochmüthig, wie er dort i&#x017F;t, die Emanci¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0220] Dienſtag, den 18. Januar. — Was ich von der hannövriſchen Revolution erwarte, habe ich Ihnen ſchon oben geſchrieben. Wenn freilich das engliſche Miniſterium ſelbſt die Sache angeſtiftet hat, ſo ändert das die Verhältniſſe — aber auch nur etwas, aber nicht viel. Doch kann ich mich hierin irren. Von dem hannövriſchen Volke ſelbſt, wenn es ſich allein, ohne geheime An¬ regung von London erhoben, erwarte ich nicht viel. Hat doch die neue Regierung in Göttingen in ihrer Proclamation auf die Freiheit von Heſſen angeſpielt! Dieſe Conſtitution ſchwebt ihren Wünſchen als Ideal vor, und ſie iſt doch die unverſchämteſte Betrügerin, die man ſich nur erſinnen kann. Es wäre ein Mei¬ ſterſtreich von Politik, wenn das engliſche Miniſterium dem Königreiche Hannover eine wahre vollkommene Freiheit gäbe. Es würde dadurch dieſen kleinen Staat zum mächtigſten in ganz Deutſchland erheben. Dann könnte England, Preußen und Oeſterreich trotzen, wenn dieſe ihm einmal den Krieg erklärten — ein Fall, der leicht und bald eintreten kann. Iſt dieſes ſo, dann müßte das engliſche Miniſterium na¬ türlich im Geheimen agiren, und das hannövriſche Volk gegen den Adel in Bewegung ſetzen, der, eigen¬ ſinnig und hochmüthig, wie er dort iſt, die Emanci¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/220
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/220>, abgerufen am 23.07.2024.