Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

die Diener des Hauses, die hin und her eilen, die
Befehle ihres Herrn zu vollziehen und ihm aufzu¬
warten. Die Bevölkerung in den Provinzen hat eine
wahre Lakaien-Art, sie spricht von nichts als von
ihrem gnädigen Herrn Paris. Die Städte, die Dör¬
fer sind Misthaufen, bestimmt Paris zu düngen.
Wenn auch die andern Provinzen Frankreichs denen
gleichen, die ich kenne, so möchte ich außerhalb Paris
kein Franzose sein, weder König noch Bürger.


-- Das menschliche Leben ist voller Rechnungs¬
fehler und ich weiß wahrhaftig nicht, wozu uns das
Einmal Eins nützt. Der Teufel ist Controlleur und
hat seine Freude am Widerspruch, um jeden Abend
den ehrlichen Buchhalter zu verwirren. Am zwölften
September des vorigen Jahres war ich, wie ich aus
meinem Tagebuche ersahe, in Soden, der letzte Gast
im Bade, der einzige Städter im Dorfe, saß gefan¬
gen auf meinem Zimmer, von dem schlechtesten Wet¬
ter bewacht, ward gefoltert von den boshaftesten Ner¬
ven. Es war Abends acht Uhr, ich lag auf dem
Sopha, das ungeputzte Licht brannte düster, Wind
und Regen klopften leise an das Fenster, es war
mir, als wenn die Elemente riefen: komm zurück,
wir erwarten dich! Es war mir unendlich wehe.
Ich fühlte mich wie fortgeschleppt von den gewaltigen

die Diener des Hauſes, die hin und her eilen, die
Befehle ihres Herrn zu vollziehen und ihm aufzu¬
warten. Die Bevölkerung in den Provinzen hat eine
wahre Lakaien-Art, ſie ſpricht von nichts als von
ihrem gnädigen Herrn Paris. Die Städte, die Dör¬
fer ſind Miſthaufen, beſtimmt Paris zu düngen.
Wenn auch die andern Provinzen Frankreichs denen
gleichen, die ich kenne, ſo möchte ich außerhalb Paris
kein Franzoſe ſein, weder König noch Bürger.


— Das menſchliche Leben iſt voller Rechnungs¬
fehler und ich weiß wahrhaftig nicht, wozu uns das
Einmal Eins nützt. Der Teufel iſt Controlleur und
hat ſeine Freude am Widerſpruch, um jeden Abend
den ehrlichen Buchhalter zu verwirren. Am zwölften
September des vorigen Jahres war ich, wie ich aus
meinem Tagebuche erſahe, in Soden, der letzte Gaſt
im Bade, der einzige Städter im Dorfe, ſaß gefan¬
gen auf meinem Zimmer, von dem ſchlechteſten Wet¬
ter bewacht, ward gefoltert von den boshafteſten Ner¬
ven. Es war Abends acht Uhr, ich lag auf dem
Sopha, das ungeputzte Licht brannte düſter, Wind
und Regen klopften leiſe an das Fenſter, es war
mir, als wenn die Elemente riefen: komm zurück,
wir erwarten dich! Es war mir unendlich wehe.
Ich fühlte mich wie fortgeſchleppt von den gewaltigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="9"/>
die Diener des Hau&#x017F;es, die hin und her eilen, die<lb/>
Befehle ihres Herrn zu vollziehen und ihm aufzu¬<lb/>
warten. Die Bevölkerung in den Provinzen hat eine<lb/>
wahre Lakaien-Art, &#x017F;ie &#x017F;pricht von nichts als von<lb/>
ihrem gnädigen Herrn Paris. Die Städte, die Dör¬<lb/>
fer &#x017F;ind Mi&#x017F;thaufen, be&#x017F;timmt Paris zu düngen.<lb/>
Wenn auch die andern Provinzen Frankreichs denen<lb/>
gleichen, die ich kenne, &#x017F;o möchte ich außerhalb Paris<lb/>
kein Franzo&#x017F;e &#x017F;ein, weder König noch Bürger.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Vitry-&#x017F;ür-Marne, den 12. September.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Das men&#x017F;chliche Leben i&#x017F;t voller Rechnungs¬<lb/>
fehler und ich weiß wahrhaftig nicht, wozu uns das<lb/>
Einmal Eins nützt. Der Teufel i&#x017F;t Controlleur und<lb/>
hat &#x017F;eine Freude am Wider&#x017F;pruch, um jeden Abend<lb/>
den ehrlichen Buchhalter zu verwirren. Am zwölften<lb/>
September des vorigen Jahres war ich, wie ich aus<lb/>
meinem Tagebuche er&#x017F;ahe, in Soden, der letzte Ga&#x017F;t<lb/>
im Bade, der einzige Städter im Dorfe, &#x017F;aß gefan¬<lb/>
gen auf meinem Zimmer, von dem &#x017F;chlechte&#x017F;ten Wet¬<lb/>
ter bewacht, ward gefoltert von den boshafte&#x017F;ten Ner¬<lb/>
ven. Es war Abends acht Uhr, ich lag auf dem<lb/>
Sopha, das ungeputzte Licht brannte dü&#x017F;ter, Wind<lb/>
und Regen klopften lei&#x017F;e an das Fen&#x017F;ter, es war<lb/>
mir, als wenn die Elemente riefen: komm zurück,<lb/>
wir erwarten dich! Es war mir unendlich wehe.<lb/>
Ich fühlte mich wie fortge&#x017F;chleppt von den gewaltigen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] die Diener des Hauſes, die hin und her eilen, die Befehle ihres Herrn zu vollziehen und ihm aufzu¬ warten. Die Bevölkerung in den Provinzen hat eine wahre Lakaien-Art, ſie ſpricht von nichts als von ihrem gnädigen Herrn Paris. Die Städte, die Dör¬ fer ſind Miſthaufen, beſtimmt Paris zu düngen. Wenn auch die andern Provinzen Frankreichs denen gleichen, die ich kenne, ſo möchte ich außerhalb Paris kein Franzoſe ſein, weder König noch Bürger. Vitry-ſür-Marne, den 12. September. — Das menſchliche Leben iſt voller Rechnungs¬ fehler und ich weiß wahrhaftig nicht, wozu uns das Einmal Eins nützt. Der Teufel iſt Controlleur und hat ſeine Freude am Widerſpruch, um jeden Abend den ehrlichen Buchhalter zu verwirren. Am zwölften September des vorigen Jahres war ich, wie ich aus meinem Tagebuche erſahe, in Soden, der letzte Gaſt im Bade, der einzige Städter im Dorfe, ſaß gefan¬ gen auf meinem Zimmer, von dem ſchlechteſten Wet¬ ter bewacht, ward gefoltert von den boshafteſten Ner¬ ven. Es war Abends acht Uhr, ich lag auf dem Sopha, das ungeputzte Licht brannte düſter, Wind und Regen klopften leiſe an das Fenſter, es war mir, als wenn die Elemente riefen: komm zurück, wir erwarten dich! Es war mir unendlich wehe. Ich fühlte mich wie fortgeſchleppt von den gewaltigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/23
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/23>, abgerufen am 23.07.2024.