Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenter Brief.

Schreiben, Schriftstellern, Gedanken bauen --
wie wäre mir das möglich hier? Der Boden wankt
unter meinen Füßen, es schwindelt um mich her,
mein Herz ist seekrank. Manchmal kömmt es mir
selbst spaßhaft vor, daß ich die Sorgen eines Königs
habe, und so angstvoll warte auf die Entscheidung
der Schlacht, als hätte ich dabei eine Krone zu ge¬
winnen oder zu verlieren. Ach, wäre ich doch König
nur einen kurzen Monat! Wahrlich, ich wollte keine
Sorgen haben, aber geben wollte ich sie.

Die tägliche, ja allstündliche Bemühung der
stärksten Denkreize macht die Menschen hier endlich
stumpf und gedankenlos. Wenn es nicht so wäre,
man ertrüge nicht Paris sein ganzes Leben durch.
Die Erfahrung, die anfänglich bedächtig macht, macht
später leichtsinnig, und so erkläre und entschuldige

Siebenter Brief.

Schreiben, Schriftſtellern, Gedanken bauen —
wie wäre mir das möglich hier? Der Boden wankt
unter meinen Füßen, es ſchwindelt um mich her,
mein Herz iſt ſeekrank. Manchmal kömmt es mir
ſelbſt ſpaßhaft vor, daß ich die Sorgen eines Königs
habe, und ſo angſtvoll warte auf die Entſcheidung
der Schlacht, als hätte ich dabei eine Krone zu ge¬
winnen oder zu verlieren. Ach, wäre ich doch König
nur einen kurzen Monat! Wahrlich, ich wollte keine
Sorgen haben, aber geben wollte ich ſie.

Die tägliche, ja allſtündliche Bemühung der
ſtärkſten Denkreize macht die Menſchen hier endlich
ſtumpf und gedankenlos. Wenn es nicht ſo wäre,
man ertrüge nicht Paris ſein ganzes Leben durch.
Die Erfahrung, die anfänglich bedächtig macht, macht
ſpäter leichtſinnig, und ſo erkläre und entſchuldige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0060" n="[46]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Siebenter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Dien&#x017F;tag den 21. September 1830.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Schreiben, Schrift&#x017F;tellern, Gedanken bauen &#x2014;<lb/>
wie wäre mir das möglich hier? Der Boden wankt<lb/>
unter meinen Füßen, es &#x017F;chwindelt um mich her,<lb/>
mein Herz i&#x017F;t &#x017F;eekrank. Manchmal kömmt es mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;paßhaft vor, daß ich die Sorgen eines Königs<lb/>
habe, und &#x017F;o ang&#x017F;tvoll warte auf die Ent&#x017F;cheidung<lb/>
der Schlacht, als hätte ich dabei eine Krone zu ge¬<lb/>
winnen oder zu verlieren. Ach, wäre ich doch König<lb/>
nur einen kurzen Monat! Wahrlich, ich wollte keine<lb/>
Sorgen haben, aber geben wollte ich &#x017F;ie.</p><lb/>
          <p>Die tägliche, ja all&#x017F;tündliche Bemühung der<lb/>
&#x017F;tärk&#x017F;ten Denkreize macht die Men&#x017F;chen hier endlich<lb/>
&#x017F;tumpf und gedankenlos. Wenn es nicht &#x017F;o wäre,<lb/>
man ertrüge nicht Paris &#x017F;ein ganzes Leben durch.<lb/>
Die Erfahrung, die anfänglich bedächtig macht, macht<lb/>
&#x017F;päter leicht&#x017F;innig, und &#x017F;o erkläre und ent&#x017F;chuldige<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0060] Siebenter Brief. Paris, Dienſtag den 21. September 1830. Schreiben, Schriftſtellern, Gedanken bauen — wie wäre mir das möglich hier? Der Boden wankt unter meinen Füßen, es ſchwindelt um mich her, mein Herz iſt ſeekrank. Manchmal kömmt es mir ſelbſt ſpaßhaft vor, daß ich die Sorgen eines Königs habe, und ſo angſtvoll warte auf die Entſcheidung der Schlacht, als hätte ich dabei eine Krone zu ge¬ winnen oder zu verlieren. Ach, wäre ich doch König nur einen kurzen Monat! Wahrlich, ich wollte keine Sorgen haben, aber geben wollte ich ſie. Die tägliche, ja allſtündliche Bemühung der ſtärkſten Denkreize macht die Menſchen hier endlich ſtumpf und gedankenlos. Wenn es nicht ſo wäre, man ertrüge nicht Paris ſein ganzes Leben durch. Die Erfahrung, die anfänglich bedächtig macht, macht ſpäter leichtſinnig, und ſo erkläre und entſchuldige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/60
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/60>, abgerufen am 13.07.2024.