Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Brief.

Es ist gräßlich, es ist zu gräßlich, was in
Brüssel geschieht! Was Paris im Juli gesehen, war
Tändelei dagegen. Man könnte rasend werden über
die Niederträchtigkeit der Fürsten. Und der König
von Holland ist noch einer der bessern. Männer
erwürgen, weil sie sich nicht länger wie Schulbuben
wollen behandlen lassen, über den Köpfen ihrer wehr¬
losen Weiber und Kinder die Dächer mit vergiftetem
Feuer, mit Congrevischen Raketen anzünden -- das
ist die väterliche Liebe der Väter des Volkes, so
thun sie sie kund! Ein Brüsseler Zeitungsschreiber
fragt: "Wie viele Leichen braucht denn eigentlich ein
König, damit er mit Behaglichkeit in seine Haupt¬
stadt einziehe?" Unglückseliger Spötter! Wie viele
Leichen braucht Ihr denn, bis es euch unbehaglich

Achter Brief.

Es iſt gräßlich, es iſt zu gräßlich, was in
Brüſſel geſchieht! Was Paris im Juli geſehen, war
Tändelei dagegen. Man könnte raſend werden über
die Niederträchtigkeit der Fürſten. Und der König
von Holland iſt noch einer der beſſern. Männer
erwürgen, weil ſie ſich nicht länger wie Schulbuben
wollen behandlen laſſen, über den Köpfen ihrer wehr¬
loſen Weiber und Kinder die Dächer mit vergiftetem
Feuer, mit Congreviſchen Raketen anzünden — das
iſt die väterliche Liebe der Väter des Volkes, ſo
thun ſie ſie kund! Ein Brüſſeler Zeitungsſchreiber
fragt: „Wie viele Leichen braucht denn eigentlich ein
König, damit er mit Behaglichkeit in ſeine Haupt¬
ſtadt einziehe?“ Unglückſeliger Spötter! Wie viele
Leichen braucht Ihr denn, bis es euch unbehaglich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0067" n="[53]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Achter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 28. September 1830.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t gräßlich, es i&#x017F;t zu gräßlich, was in<lb/>
Brü&#x017F;&#x017F;el ge&#x017F;chieht! Was Paris im Juli ge&#x017F;ehen, war<lb/>
Tändelei dagegen. Man könnte ra&#x017F;end werden über<lb/>
die Niederträchtigkeit der Für&#x017F;ten. Und der König<lb/>
von Holland i&#x017F;t noch einer der be&#x017F;&#x017F;ern. Männer<lb/>
erwürgen, weil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht länger wie Schulbuben<lb/>
wollen behandlen la&#x017F;&#x017F;en, über den Köpfen ihrer wehr¬<lb/>
lo&#x017F;en Weiber und Kinder die Dächer mit vergiftetem<lb/>
Feuer, mit Congrevi&#x017F;chen Raketen anzünden &#x2014; das<lb/>
i&#x017F;t die väterliche Liebe der Väter des Volkes, &#x017F;o<lb/>
thun &#x017F;ie &#x017F;ie kund! Ein Brü&#x017F;&#x017F;eler Zeitungs&#x017F;chreiber<lb/>
fragt: &#x201E;Wie viele Leichen braucht denn eigentlich ein<lb/>
König, damit er mit Behaglichkeit in &#x017F;eine Haupt¬<lb/>
&#x017F;tadt einziehe?&#x201C; Unglück&#x017F;eliger Spötter! Wie viele<lb/>
Leichen braucht <hi rendition="#g">Ihr</hi> denn, bis es euch unbehaglich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0067] Achter Brief. Paris, den 28. September 1830. Es iſt gräßlich, es iſt zu gräßlich, was in Brüſſel geſchieht! Was Paris im Juli geſehen, war Tändelei dagegen. Man könnte raſend werden über die Niederträchtigkeit der Fürſten. Und der König von Holland iſt noch einer der beſſern. Männer erwürgen, weil ſie ſich nicht länger wie Schulbuben wollen behandlen laſſen, über den Köpfen ihrer wehr¬ loſen Weiber und Kinder die Dächer mit vergiftetem Feuer, mit Congreviſchen Raketen anzünden — das iſt die väterliche Liebe der Väter des Volkes, ſo thun ſie ſie kund! Ein Brüſſeler Zeitungsſchreiber fragt: „Wie viele Leichen braucht denn eigentlich ein König, damit er mit Behaglichkeit in ſeine Haupt¬ ſtadt einziehe?“ Unglückſeliger Spötter! Wie viele Leichen braucht Ihr denn, bis es euch unbehaglich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/67
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/67>, abgerufen am 23.07.2024.