Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Straße stellen könnte. Jetzt stellen Sie sich vor,
daß diese kleine Stadt, zwei oder gar drei Fürsten
hat, die sie gemeinschaftlich beherrschen. Ist es da
ein Wunder, wenn es zur Revolution gekommen?
Es ist schon mit einem Fürsten nicht auszuhalten.
Der Doctor Schapper hat aber einen guten vater¬
ländischen Grund in mir gelegt! Er wird sich freuen,
wenn er es erfährt.


-- Cotta will hier in Paris eine Zeitung her¬
ausgeben, wie mir eben D. erzählte, an den er
sich vorläufig deswegen gewendet. Wenn es nur
zur Ausführung kömmt -- es wäre himmlisch.
Hundert deutsche Minister würden darüber verrückt
werden. Was könnte dieser Mann mit seinem
Reichthume, seiner Thätigkeit, seinem Geschäftskreise
und seinen Verbindungen nicht alles wirken, wenn
er wollte! Er allein versteht es, wie man die
furchtsamen Federn beherzt macht, und die verbor¬
gensten Schubladen der Geheimnißkrämer öffnet.
Wenn ich an die Censur denke, möchte ich mit dem
Kopfe an die Wand rennen. Es ist zum Verzwei¬
feln. Die Preßfreiheit ist noch nicht der Sieg, noch
nicht einmal d[e]r Kampf, sie ist erst die Bewaffnung;

Straße ſtellen könnte. Jetzt ſtellen Sie ſich vor,
daß dieſe kleine Stadt, zwei oder gar drei Fürſten
hat, die ſie gemeinſchaftlich beherrſchen. Iſt es da
ein Wunder, wenn es zur Revolution gekommen?
Es iſt ſchon mit einem Fürſten nicht auszuhalten.
Der Doctor Schapper hat aber einen guten vater¬
ländiſchen Grund in mir gelegt! Er wird ſich freuen,
wenn er es erfährt.


— Cotta will hier in Paris eine Zeitung her¬
ausgeben, wie mir eben D. erzählte, an den er
ſich vorläufig deswegen gewendet. Wenn es nur
zur Ausführung kömmt — es wäre himmliſch.
Hundert deutſche Miniſter würden darüber verrückt
werden. Was könnte dieſer Mann mit ſeinem
Reichthume, ſeiner Thätigkeit, ſeinem Geſchäftskreiſe
und ſeinen Verbindungen nicht alles wirken, wenn
er wollte! Er allein verſteht es, wie man die
furchtſamen Federn beherzt macht, und die verbor¬
genſten Schubladen der Geheimnißkrämer öffnet.
Wenn ich an die Cenſur denke, möchte ich mit dem
Kopfe an die Wand rennen. Es iſt zum Verzwei¬
feln. Die Preßfreiheit iſt noch nicht der Sieg, noch
nicht einmal d[e]r Kampf, ſie iſt erſt die Bewaffnung;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="56"/>
Straße &#x017F;tellen könnte. Jetzt &#x017F;tellen Sie &#x017F;ich vor,<lb/>
daß die&#x017F;e kleine Stadt, zwei oder gar drei Für&#x017F;ten<lb/>
hat, die &#x017F;ie gemein&#x017F;chaftlich beherr&#x017F;chen. I&#x017F;t es da<lb/>
ein Wunder, wenn es zur Revolution gekommen?<lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;chon mit einem Für&#x017F;ten nicht auszuhalten.<lb/>
Der Doctor Schapper hat aber einen guten vater¬<lb/>
ländi&#x017F;chen Grund in mir gelegt! Er wird &#x017F;ich freuen,<lb/>
wenn er es erfährt.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag, den 1. October.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Cotta will hier in Paris eine Zeitung her¬<lb/>
ausgeben, wie mir eben D. erzählte, an den er<lb/>
&#x017F;ich vorläufig deswegen gewendet. Wenn es nur<lb/>
zur Ausführung kömmt &#x2014; es wäre himmli&#x017F;ch.<lb/>
Hundert deut&#x017F;che Mini&#x017F;ter würden darüber verrückt<lb/>
werden. Was könnte die&#x017F;er Mann mit &#x017F;einem<lb/>
Reichthume, &#x017F;einer Thätigkeit, &#x017F;einem Ge&#x017F;chäftskrei&#x017F;e<lb/>
und &#x017F;einen Verbindungen nicht alles wirken, wenn<lb/>
er wollte! Er allein ver&#x017F;teht es, wie man die<lb/>
furcht&#x017F;amen Federn beherzt macht, und die verbor¬<lb/>
gen&#x017F;ten Schubladen der Geheimnißkrämer öffnet.<lb/>
Wenn ich an die Cen&#x017F;ur denke, möchte ich mit dem<lb/>
Kopfe an die Wand rennen. Es i&#x017F;t zum Verzwei¬<lb/>
feln. Die Preßfreiheit i&#x017F;t noch nicht der Sieg, noch<lb/>
nicht einmal d<supplied>e</supplied>r Kampf, &#x017F;ie i&#x017F;t er&#x017F;t die Bewaffnung;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0070] Straße ſtellen könnte. Jetzt ſtellen Sie ſich vor, daß dieſe kleine Stadt, zwei oder gar drei Fürſten hat, die ſie gemeinſchaftlich beherrſchen. Iſt es da ein Wunder, wenn es zur Revolution gekommen? Es iſt ſchon mit einem Fürſten nicht auszuhalten. Der Doctor Schapper hat aber einen guten vater¬ ländiſchen Grund in mir gelegt! Er wird ſich freuen, wenn er es erfährt. Freitag, den 1. October. — Cotta will hier in Paris eine Zeitung her¬ ausgeben, wie mir eben D. erzählte, an den er ſich vorläufig deswegen gewendet. Wenn es nur zur Ausführung kömmt — es wäre himmliſch. Hundert deutſche Miniſter würden darüber verrückt werden. Was könnte dieſer Mann mit ſeinem Reichthume, ſeiner Thätigkeit, ſeinem Geſchäftskreiſe und ſeinen Verbindungen nicht alles wirken, wenn er wollte! Er allein verſteht es, wie man die furchtſamen Federn beherzt macht, und die verbor¬ genſten Schubladen der Geheimnißkrämer öffnet. Wenn ich an die Cenſur denke, möchte ich mit dem Kopfe an die Wand rennen. Es iſt zum Verzwei¬ feln. Die Preßfreiheit iſt noch nicht der Sieg, noch nicht einmal der Kampf, ſie iſt erſt die Bewaffnung;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/70
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/70>, abgerufen am 23.07.2024.