Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Die italienische Revolution greift um sich
wie ein Fettfleck und nicht mit der ganzen Erdkugel
wird Oesterreich das reinigen können. Savoyen, Ty¬
roler rühren sich. Was wird Immermann dazu sa¬
gen? Das sind ja seine treuen Tyroler, die wie
Hunde geheult an Oesterreichs Grabe
! ...

-- -- Daß Sie die Briefe eines Verstorbenen
so unaufhörlich gegen mich in Schutz nehmen! Ich
habe dem Manne nicht im geringsten Unrecht gethan,
und habe ganz nach Gewissen geurtheilt. Was am
Buche zu loben ist, habe ich gelobt; was am Ver¬
fasser zu tadeln, getadelt. Sein Aristokratischer
Hochmuth war Ihnen entgangen, mir nicht, und jetzt
ist die Zeit heiß, man muß sie schmieden ehe sie wie¬
der kalt wird. -- Man sagt: Don Miguel sei ver¬
jagt, Donna Maria in Lissabon als Königin aus¬
gerufen. Es ist ein Herbst der Tyrannei und die
dürren Blätter fallen -- Ueber die Salons habe ich
Ihnen meine Meinung schon gesagt. Ich habe mehr
Neigung für Massen, für das öffentliche Leben. Ich
liebe die Kerzen nicht. Vergnügen fand ich nicht
viel in den Salons, in welchen ich noch war. Bleibt
das Belehrende. Aber jedes Wort, das in den Sa¬
lons gesprochen wird, besonders über Politik, kommt


— Die italieniſche Revolution greift um ſich
wie ein Fettfleck und nicht mit der ganzen Erdkugel
wird Oeſterreich das reinigen können. Savoyen, Ty¬
roler rühren ſich. Was wird Immermann dazu ſa¬
gen? Das ſind ja ſeine treuen Tyroler, die wie
Hunde geheult an Oeſterreichs Grabe
! ...

— — Daß Sie die Briefe eines Verſtorbenen
ſo unaufhörlich gegen mich in Schutz nehmen! Ich
habe dem Manne nicht im geringſten Unrecht gethan,
und habe ganz nach Gewiſſen geurtheilt. Was am
Buche zu loben iſt, habe ich gelobt; was am Ver¬
faſſer zu tadeln, getadelt. Sein Ariſtokratiſcher
Hochmuth war Ihnen entgangen, mir nicht, und jetzt
iſt die Zeit heiß, man muß ſie ſchmieden ehe ſie wie¬
der kalt wird. — Man ſagt: Don Miguel ſei ver¬
jagt, Donna Maria in Liſſabon als Königin aus¬
gerufen. Es iſt ein Herbſt der Tyrannei und die
dürren Blätter fallen — Ueber die Salons habe ich
Ihnen meine Meinung ſchon geſagt. Ich habe mehr
Neigung für Maſſen, für das öffentliche Leben. Ich
liebe die Kerzen nicht. Vergnügen fand ich nicht
viel in den Salons, in welchen ich noch war. Bleibt
das Belehrende. Aber jedes Wort, das in den Sa¬
lons geſprochen wird, beſonders über Politik, kommt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="89"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 22. Februar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Die italieni&#x017F;che Revolution greift um &#x017F;ich<lb/>
wie ein Fettfleck und nicht mit der ganzen Erdkugel<lb/>
wird Oe&#x017F;terreich das reinigen können. Savoyen, Ty¬<lb/>
roler rühren &#x017F;ich. Was wird Immermann dazu &#x017F;<lb/>
gen? Das &#x017F;ind ja &#x017F;eine treuen Tyroler, die <hi rendition="#g">wie<lb/>
Hunde geheult an Oe&#x017F;terreichs Grabe</hi>! ...</p><lb/>
          <p>&#x2014; &#x2014; Daß Sie die Briefe eines Ver&#x017F;torbenen<lb/>
&#x017F;o unaufhörlich gegen mich in Schutz nehmen! Ich<lb/>
habe dem Manne nicht im gering&#x017F;ten Unrecht gethan,<lb/>
und habe ganz nach Gewi&#x017F;&#x017F;en geurtheilt. Was am<lb/>
Buche zu loben i&#x017F;t, habe ich gelobt; was am Ver¬<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er zu tadeln, getadelt. Sein Ari&#x017F;tokrati&#x017F;cher<lb/>
Hochmuth war Ihnen entgangen, mir nicht, und jetzt<lb/>
i&#x017F;t die Zeit heiß, man muß &#x017F;ie &#x017F;chmieden ehe &#x017F;ie wie¬<lb/>
der kalt wird. &#x2014; Man &#x017F;agt: Don Miguel &#x017F;ei ver¬<lb/>
jagt, Donna Maria in Li&#x017F;&#x017F;abon als Königin aus¬<lb/>
gerufen. Es i&#x017F;t ein Herb&#x017F;t der Tyrannei und die<lb/>
dürren Blätter fallen &#x2014; Ueber die Salons habe ich<lb/>
Ihnen meine Meinung &#x017F;chon ge&#x017F;agt. Ich habe mehr<lb/>
Neigung für Ma&#x017F;&#x017F;en, für das öffentliche Leben. Ich<lb/>
liebe die Kerzen nicht. Vergnügen fand ich nicht<lb/>
viel in den Salons, in welchen ich noch war. Bleibt<lb/>
das Belehrende. Aber jedes Wort, das in den Sa¬<lb/>
lons ge&#x017F;prochen wird, be&#x017F;onders über Politik, kommt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0103] Dienſtag, den 22. Februar. — Die italieniſche Revolution greift um ſich wie ein Fettfleck und nicht mit der ganzen Erdkugel wird Oeſterreich das reinigen können. Savoyen, Ty¬ roler rühren ſich. Was wird Immermann dazu ſa¬ gen? Das ſind ja ſeine treuen Tyroler, die wie Hunde geheult an Oeſterreichs Grabe! ... — — Daß Sie die Briefe eines Verſtorbenen ſo unaufhörlich gegen mich in Schutz nehmen! Ich habe dem Manne nicht im geringſten Unrecht gethan, und habe ganz nach Gewiſſen geurtheilt. Was am Buche zu loben iſt, habe ich gelobt; was am Ver¬ faſſer zu tadeln, getadelt. Sein Ariſtokratiſcher Hochmuth war Ihnen entgangen, mir nicht, und jetzt iſt die Zeit heiß, man muß ſie ſchmieden ehe ſie wie¬ der kalt wird. — Man ſagt: Don Miguel ſei ver¬ jagt, Donna Maria in Liſſabon als Königin aus¬ gerufen. Es iſt ein Herbſt der Tyrannei und die dürren Blätter fallen — Ueber die Salons habe ich Ihnen meine Meinung ſchon geſagt. Ich habe mehr Neigung für Maſſen, für das öffentliche Leben. Ich liebe die Kerzen nicht. Vergnügen fand ich nicht viel in den Salons, in welchen ich noch war. Bleibt das Belehrende. Aber jedes Wort, das in den Sa¬ lons geſprochen wird, beſonders über Politik, kommt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/103
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/103>, abgerufen am 18.05.2021.