Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich empfehle Ihnen das Buch: Theatre de
Clara Gazul,
Comedienne Espagnole, von Me¬
rimee
. Der Verfasser hat sich nicht genannt. Er
nimmt den Schein an, als wären die Komödien aus
dem Spanischen übersetzt. Es sind eigentlich nur
Skizzen und Scenen: aber mit großer Kunst werden
durch wenige Striche ganze Charaktere gezeichnet, und
mit ein wenig Roth und Gelb, die glühendsten spa¬
nischen Naturen treu gemalt. Man kann sich nichts
Liebenswürdigeres denken. Der Verfasser hat eine
unbeschreibliche Grazie, eine Phantasie gleich einer
Lerche, wenn sie in der Abenddämmerung um grüne
Kornfelder fröhliche Kreise zieht. Es sind Komödien,
wild wie junge Mädchen; aber wie wohlgezogne; sie
sind sittsam dabei und erröthen leicht. Der Dichter
hat, was die Deutschen Ironie nennen, und was ich
noch bei keinem Franzosen gefunden. Seine Ironie
ist wie die unsere, nur geflügelter. Und was in den
Dichtungen fehlt, macht sie so schön, als das, was
sie besitzen; es sind reizende Nachlässigkeiten.

Gestern habe ich Comte's Kindertheater be¬
sucht, oder wie es jetzt eigentlich heißt: Theatre des
jeunes Acteurs
. Es ist lange nicht mehr so artig,
als es vor mehreren Jahren war, da wir es gesehen.


Ich empfehle Ihnen das Buch: Théâtre de
Clara Gazul,
Comédienne Espagnole, von Mé¬
rimée
. Der Verfaſſer hat ſich nicht genannt. Er
nimmt den Schein an, als wären die Komödien aus
dem Spaniſchen überſetzt. Es ſind eigentlich nur
Skizzen und Scenen: aber mit großer Kunſt werden
durch wenige Striche ganze Charaktere gezeichnet, und
mit ein wenig Roth und Gelb, die glühendſten ſpa¬
niſchen Naturen treu gemalt. Man kann ſich nichts
Liebenswürdigeres denken. Der Verfaſſer hat eine
unbeſchreibliche Grazie, eine Phantaſie gleich einer
Lerche, wenn ſie in der Abenddämmerung um grüne
Kornfelder fröhliche Kreiſe zieht. Es ſind Komödien,
wild wie junge Mädchen; aber wie wohlgezogne; ſie
ſind ſittſam dabei und erröthen leicht. Der Dichter
hat, was die Deutſchen Ironie nennen, und was ich
noch bei keinem Franzoſen gefunden. Seine Ironie
iſt wie die unſere, nur geflügelter. Und was in den
Dichtungen fehlt, macht ſie ſo ſchön, als das, was
ſie beſitzen; es ſind reizende Nachläſſigkeiten.

Geſtern habe ich Comte's Kindertheater be¬
ſucht, oder wie es jetzt eigentlich heißt: Théâtre des
jeunes Acteurs
. Es iſt lange nicht mehr ſo artig,
als es vor mehreren Jahren war, da wir es geſehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="101"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag, den 25. Februar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich empfehle Ihnen das Buch: <hi rendition="#aq #g">Théâtre de<lb/>
Clara Gazul,</hi> <hi rendition="#aq">Comédienne Espagnole</hi>, von <hi rendition="#aq #g">Mé¬<lb/>
rimée</hi>. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er hat &#x017F;ich nicht genannt. Er<lb/>
nimmt den Schein an, als wären die Komödien aus<lb/>
dem Spani&#x017F;chen über&#x017F;etzt. Es &#x017F;ind eigentlich nur<lb/>
Skizzen und Scenen: aber mit großer Kun&#x017F;t werden<lb/>
durch wenige Striche ganze Charaktere gezeichnet, und<lb/>
mit ein wenig Roth und Gelb, die glühend&#x017F;ten &#x017F;pa¬<lb/>
ni&#x017F;chen Naturen treu gemalt. Man kann &#x017F;ich nichts<lb/>
Liebenswürdigeres denken. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er hat eine<lb/>
unbe&#x017F;chreibliche Grazie, eine Phanta&#x017F;ie gleich einer<lb/>
Lerche, wenn &#x017F;ie in der Abenddämmerung um grüne<lb/>
Kornfelder fröhliche Krei&#x017F;e zieht. Es &#x017F;ind Komödien,<lb/>
wild wie junge Mädchen; aber wie wohlgezogne; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;itt&#x017F;am dabei und erröthen leicht. Der Dichter<lb/>
hat, was die Deut&#x017F;chen Ironie nennen, und was ich<lb/>
noch bei keinem Franzo&#x017F;en gefunden. Seine Ironie<lb/>
i&#x017F;t wie die un&#x017F;ere, nur geflügelter. Und was in den<lb/>
Dichtungen fehlt, macht &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;chön, als das, was<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;itzen; es &#x017F;ind reizende Nachlä&#x017F;&#x017F;igkeiten.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern habe ich <hi rendition="#g">Comte's</hi> Kindertheater be¬<lb/>
&#x017F;ucht, oder wie es jetzt eigentlich heißt: <hi rendition="#aq">Théâtre des<lb/>
jeunes Acteurs</hi>. Es i&#x017F;t lange nicht mehr &#x017F;o artig,<lb/>
als es vor mehreren Jahren war, da wir es ge&#x017F;ehen.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0115] Freitag, den 25. Februar. Ich empfehle Ihnen das Buch: Théâtre de Clara Gazul, Comédienne Espagnole, von Mé¬ rimée. Der Verfaſſer hat ſich nicht genannt. Er nimmt den Schein an, als wären die Komödien aus dem Spaniſchen überſetzt. Es ſind eigentlich nur Skizzen und Scenen: aber mit großer Kunſt werden durch wenige Striche ganze Charaktere gezeichnet, und mit ein wenig Roth und Gelb, die glühendſten ſpa¬ niſchen Naturen treu gemalt. Man kann ſich nichts Liebenswürdigeres denken. Der Verfaſſer hat eine unbeſchreibliche Grazie, eine Phantaſie gleich einer Lerche, wenn ſie in der Abenddämmerung um grüne Kornfelder fröhliche Kreiſe zieht. Es ſind Komödien, wild wie junge Mädchen; aber wie wohlgezogne; ſie ſind ſittſam dabei und erröthen leicht. Der Dichter hat, was die Deutſchen Ironie nennen, und was ich noch bei keinem Franzoſen gefunden. Seine Ironie iſt wie die unſere, nur geflügelter. Und was in den Dichtungen fehlt, macht ſie ſo ſchön, als das, was ſie beſitzen; es ſind reizende Nachläſſigkeiten. Geſtern habe ich Comte's Kindertheater be¬ ſucht, oder wie es jetzt eigentlich heißt: Théâtre des jeunes Acteurs. Es iſt lange nicht mehr ſo artig, als es vor mehreren Jahren war, da wir es geſehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/115
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/115>, abgerufen am 18.05.2021.