Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Acht und dreißigster Brief.

-- Der Geist freier Untersuchung und der Op¬
position hat sich hier so mächtig entwickelt, daß er
sogar bis in die Schulen gedrungen ist. Im College
Henri IV (nach deutschem Ausdrucke ein Gymnasium)
werden von den Schülern zwei handschriftliche Jour¬
nale redigirt, die in den Schulzimmern täglig cirku¬
liren. Das eine Journal: le lyceen genannt,
kämpft unter Racine's Fahne, also für die klassische
Literatur; das Andere mit dem Titel: le cauche¬
mar
, streitet unter der Fahne Victor Hugo's. Die
romantische Literatur mit dem Worte cauchemar
(das Alpdrücken) zu bezeichnen, ist eine geistreiche
Naivetät, und die Feinde der Romantik hätten nichts
Besseres erfinden können. Diese Zeitungen enthal¬
ten nun zwar literärische Gegenstände, aber am
Schlusse des Blattes werden auch freimüthige Be¬

Acht und dreißigſter Brief.

— Der Geiſt freier Unterſuchung und der Op¬
poſition hat ſich hier ſo mächtig entwickelt, daß er
ſogar bis in die Schulen gedrungen iſt. Im College
Henri IV (nach deutſchem Ausdrucke ein Gymnaſium)
werden von den Schülern zwei handſchriftliche Jour¬
nale redigirt, die in den Schulzimmern täglig cirku¬
liren. Das eine Journal: le lycéen genannt,
kämpft unter Racine's Fahne, alſo für die klaſſiſche
Literatur; das Andere mit dem Titel: le cauche¬
mar
, ſtreitet unter der Fahne Victor Hugo's. Die
romantiſche Literatur mit dem Worte cauchemar
(das Alpdrücken) zu bezeichnen, iſt eine geiſtreiche
Naivetät, und die Feinde der Romantik hätten nichts
Beſſeres erfinden können. Dieſe Zeitungen enthal¬
ten nun zwar literäriſche Gegenſtände, aber am
Schluſſe des Blattes werden auch freimüthige Be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="[105]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Acht und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 1. März 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Der Gei&#x017F;t freier Unter&#x017F;uchung und der Op¬<lb/>
po&#x017F;ition hat &#x017F;ich hier &#x017F;o mächtig entwickelt, daß er<lb/>
&#x017F;ogar bis in die Schulen gedrungen i&#x017F;t. Im College<lb/>
Henri <hi rendition="#aq">IV</hi> (nach deut&#x017F;chem Ausdrucke ein Gymna&#x017F;ium)<lb/>
werden von den Schülern zwei hand&#x017F;chriftliche Jour¬<lb/>
nale redigirt, die in den Schulzimmern täglig cirku¬<lb/>
liren. Das eine Journal: <hi rendition="#aq #g">le lycéen</hi> genannt,<lb/>
kämpft unter Racine's Fahne, al&#x017F;o für die kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Literatur; das Andere mit dem Titel: <hi rendition="#aq #g">le cauche¬<lb/>
mar</hi>, &#x017F;treitet unter der Fahne Victor Hugo's. Die<lb/>
romanti&#x017F;che Literatur mit dem Worte <hi rendition="#aq">cauchemar</hi><lb/>
(das Alpdrücken) zu bezeichnen, i&#x017F;t eine gei&#x017F;treiche<lb/>
Naivetät, und die Feinde der Romantik hätten nichts<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;eres erfinden können. Die&#x017F;e Zeitungen enthal¬<lb/>
ten nun zwar literäri&#x017F;che Gegen&#x017F;tände, aber am<lb/>
Schlu&#x017F;&#x017F;e des Blattes werden auch freimüthige Be¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[105]/0119] Acht und dreißigſter Brief. Paris, den 1. März 1831. — Der Geiſt freier Unterſuchung und der Op¬ poſition hat ſich hier ſo mächtig entwickelt, daß er ſogar bis in die Schulen gedrungen iſt. Im College Henri IV (nach deutſchem Ausdrucke ein Gymnaſium) werden von den Schülern zwei handſchriftliche Jour¬ nale redigirt, die in den Schulzimmern täglig cirku¬ liren. Das eine Journal: le lycéen genannt, kämpft unter Racine's Fahne, alſo für die klaſſiſche Literatur; das Andere mit dem Titel: le cauche¬ mar, ſtreitet unter der Fahne Victor Hugo's. Die romantiſche Literatur mit dem Worte cauchemar (das Alpdrücken) zu bezeichnen, iſt eine geiſtreiche Naivetät, und die Feinde der Romantik hätten nichts Beſſeres erfinden können. Dieſe Zeitungen enthal¬ ten nun zwar literäriſche Gegenſtände, aber am Schluſſe des Blattes werden auch freimüthige Be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/119
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [105]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/119>, abgerufen am 18.05.2021.