Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun und dreißigster Brief.

Die Romane des Paul de Kock, die man Ih¬
nen empfohlen und von welchen Sie mir neulich ge¬
schrieben, habe ich seitdem kennen gelernt. Ein präch¬
tiger Mann! Trotz den vielen Sorgen und Mühen,
die mir jetzt Europa macht, habe ich in vier Tagen,
in meinen kurzen Friedens-Stunden, acht von seinen
funfzig Bänden gelesen. Aber das ist genug für uns
beide. Nur in Paris kann man Kocks Romane mit
Lust lesen, draußen verlieren sie ihren Werth. Mir
haben sie viele Freude gemacht. Man lernt darin
die Sitten der Pariser Klein-Bürger kennen, mit wel¬
chen ein Fremder, so wenig als die eingebornen Pari¬
ser der höhern Stände selbst, im Leben in gar keine
Berührung kommt. Wenn Jouy in seinem Hermite
de la Chaussee-d'Antin
Scenen aus der Pariser
kleinen Welt schildert, scheint er dabei so weit her¬

II. 8
Neun und dreißigſter Brief.

Die Romane des Paul de Kock, die man Ih¬
nen empfohlen und von welchen Sie mir neulich ge¬
ſchrieben, habe ich ſeitdem kennen gelernt. Ein präch¬
tiger Mann! Trotz den vielen Sorgen und Mühen,
die mir jetzt Europa macht, habe ich in vier Tagen,
in meinen kurzen Friedens-Stunden, acht von ſeinen
funfzig Bänden geleſen. Aber das iſt genug für uns
beide. Nur in Paris kann man Kocks Romane mit
Luſt leſen, draußen verlieren ſie ihren Werth. Mir
haben ſie viele Freude gemacht. Man lernt darin
die Sitten der Pariſer Klein-Bürger kennen, mit wel¬
chen ein Fremder, ſo wenig als die eingebornen Pari¬
ſer der höhern Stände ſelbſt, im Leben in gar keine
Berührung kommt. Wenn Jouy in ſeinem Hermite
de la Chaussée-d'Antin
Scenen aus der Pariſer
kleinen Welt ſchildert, ſcheint er dabei ſo weit her¬

II. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="[113]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Neun und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Donner&#x017F;tag, den 3. März 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die Romane des <hi rendition="#g">Paul de Kock</hi>, die man Ih¬<lb/>
nen empfohlen und von welchen Sie mir neulich ge¬<lb/>
&#x017F;chrieben, habe ich &#x017F;eitdem kennen gelernt. Ein präch¬<lb/>
tiger Mann! Trotz den vielen Sorgen und Mühen,<lb/>
die mir jetzt Europa macht, habe ich in vier Tagen,<lb/>
in meinen kurzen Friedens-Stunden, acht von &#x017F;einen<lb/>
funfzig Bänden gele&#x017F;en. Aber das i&#x017F;t genug für uns<lb/>
beide. Nur in Paris kann man Kocks Romane mit<lb/>
Lu&#x017F;t le&#x017F;en, draußen verlieren &#x017F;ie ihren Werth. Mir<lb/>
haben &#x017F;ie viele Freude gemacht. Man lernt darin<lb/>
die Sitten der Pari&#x017F;er Klein-Bürger kennen, mit wel¬<lb/>
chen ein Fremder, &#x017F;o wenig als die eingebornen Pari¬<lb/>
&#x017F;er der höhern Stände &#x017F;elb&#x017F;t, im Leben in gar keine<lb/>
Berührung kommt. Wenn Jouy in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Hermite<lb/>
de la Chaussée-d'Antin</hi> Scenen aus der Pari&#x017F;er<lb/>
kleinen Welt &#x017F;childert, &#x017F;cheint er dabei &#x017F;o weit her¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> 8<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[113]/0127] Neun und dreißigſter Brief. Paris, Donnerſtag, den 3. März 1831. Die Romane des Paul de Kock, die man Ih¬ nen empfohlen und von welchen Sie mir neulich ge¬ ſchrieben, habe ich ſeitdem kennen gelernt. Ein präch¬ tiger Mann! Trotz den vielen Sorgen und Mühen, die mir jetzt Europa macht, habe ich in vier Tagen, in meinen kurzen Friedens-Stunden, acht von ſeinen funfzig Bänden geleſen. Aber das iſt genug für uns beide. Nur in Paris kann man Kocks Romane mit Luſt leſen, draußen verlieren ſie ihren Werth. Mir haben ſie viele Freude gemacht. Man lernt darin die Sitten der Pariſer Klein-Bürger kennen, mit wel¬ chen ein Fremder, ſo wenig als die eingebornen Pari¬ ſer der höhern Stände ſelbſt, im Leben in gar keine Berührung kommt. Wenn Jouy in ſeinem Hermite de la Chaussée-d'Antin Scenen aus der Pariſer kleinen Welt ſchildert, ſcheint er dabei ſo weit her¬ II. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/127
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [113]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/127>, abgerufen am 16.05.2021.