Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Die armen Polen werden wohl jetzt gestorben
seyn. Sie sind glücklicher als ich. Dem entsetzli¬
chen Schauplatz näher, wissen Sie schon das
Schlimmste. Seit Vorgestern habe ich keine Kraft,
eine Feder zu führen, ich konnte nicht lesen, nicht
denken, ich konnte nicht einmal weinen und beten;
nur fluchen konnte ich. Gesiegt haben die Polen
schon vier Tage lang, aber entschieden ist noch nichts,
und gestern sind gar keine Nachrichten gekommen.
Man sprach von einem Couriere, den der russische Ge¬
sandte erhalten; die Russen wären in Warschau ein¬
gerückt. Aber wenn das wahr wäre, hätte man schon
den Jubel der besoffenen Knechte gehört, an den Fest¬
tagen ihrer Herren, und die deutschen Blätter von
gestern erzählen nichts. Nicht wie Menschen, wie
Kriegsgötter selbst haben die Polen gekämpft. Sie
jagten singend den Feind, wie Knaben nach Schmet¬
terlinge jagen; sie stürzten sich auf die Kanonen und
nahmen sie, wie man Blumen bricht. Männer, Kin¬
der, Greise, drei Geschlechter, drei Zeiten waren in
der Schlacht und die Russen, wie feige Meuchelmör¬
der, schossen aus dem Dickicht der Wälder heraus.
Was wird es helfen? Jeder Sieg bringt die Po¬
len ihrem Untergange näher. Sie sind zu schwach,


Die armen Polen werden wohl jetzt geſtorben
ſeyn. Sie ſind glücklicher als ich. Dem entſetzli¬
chen Schauplatz näher, wiſſen Sie ſchon das
Schlimmſte. Seit Vorgeſtern habe ich keine Kraft,
eine Feder zu führen, ich konnte nicht leſen, nicht
denken, ich konnte nicht einmal weinen und beten;
nur fluchen konnte ich. Geſiegt haben die Polen
ſchon vier Tage lang, aber entſchieden iſt noch nichts,
und geſtern ſind gar keine Nachrichten gekommen.
Man ſprach von einem Couriere, den der ruſſiſche Ge¬
ſandte erhalten; die Ruſſen wären in Warſchau ein¬
gerückt. Aber wenn das wahr wäre, hätte man ſchon
den Jubel der beſoffenen Knechte gehört, an den Feſt¬
tagen ihrer Herren, und die deutſchen Blätter von
geſtern erzählen nichts. Nicht wie Menſchen, wie
Kriegsgötter ſelbſt haben die Polen gekämpft. Sie
jagten ſingend den Feind, wie Knaben nach Schmet¬
terlinge jagen; ſie ſtürzten ſich auf die Kanonen und
nahmen ſie, wie man Blumen bricht. Männer, Kin¬
der, Greiſe, drei Geſchlechter, drei Zeiten waren in
der Schlacht und die Ruſſen, wie feige Meuchelmör¬
der, ſchoſſen aus dem Dickicht der Wälder heraus.
Was wird es helfen? Jeder Sieg bringt die Po¬
len ihrem Untergange näher. Sie ſind zu ſchwach,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0131" n="117"/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Sam&#x017F;tag, den 5. März.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die armen Polen werden wohl jetzt ge&#x017F;torben<lb/>
&#x017F;eyn. Sie &#x017F;ind glücklicher als ich. Dem ent&#x017F;etzli¬<lb/>
chen Schauplatz näher, wi&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;chon das<lb/>
Schlimm&#x017F;te. Seit Vorge&#x017F;tern habe ich keine Kraft,<lb/>
eine Feder zu führen, ich konnte nicht le&#x017F;en, nicht<lb/>
denken, ich konnte nicht einmal weinen und beten;<lb/>
nur fluchen konnte ich. Ge&#x017F;iegt haben die Polen<lb/>
&#x017F;chon vier Tage lang, aber ent&#x017F;chieden i&#x017F;t noch nichts,<lb/>
und ge&#x017F;tern &#x017F;ind gar keine Nachrichten gekommen.<lb/>
Man &#x017F;prach von einem Couriere, den der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Ge¬<lb/>
&#x017F;andte erhalten; die Ru&#x017F;&#x017F;en wären in War&#x017F;chau ein¬<lb/>
gerückt. Aber wenn das wahr wäre, hätte man &#x017F;chon<lb/>
den Jubel der be&#x017F;offenen Knechte gehört, an den Fe&#x017F;<lb/>
tagen ihrer Herren, und die deut&#x017F;chen Blätter von<lb/>
ge&#x017F;tern erzählen nichts. Nicht wie Men&#x017F;chen, wie<lb/>
Kriegsgötter &#x017F;elb&#x017F;t haben die Polen gekämpft. Sie<lb/>
jagten &#x017F;ingend den Feind, wie Knaben nach Schmet¬<lb/>
terlinge jagen; &#x017F;ie &#x017F;türzten &#x017F;ich auf die Kanonen und<lb/>
nahmen &#x017F;ie, wie man Blumen bricht. Männer, Kin¬<lb/>
der, Grei&#x017F;e, drei Ge&#x017F;chlechter, drei Zeiten waren in<lb/>
der Schlacht und die Ru&#x017F;&#x017F;en, wie feige Meuchelmör¬<lb/>
der, &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en aus dem Dickicht der Wälder heraus.<lb/>
Was wird es helfen? Jeder Sieg bringt die Po¬<lb/>
len ihrem Untergange näher. Sie &#x017F;ind zu &#x017F;chwach,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0131] Samſtag, den 5. März. Die armen Polen werden wohl jetzt geſtorben ſeyn. Sie ſind glücklicher als ich. Dem entſetzli¬ chen Schauplatz näher, wiſſen Sie ſchon das Schlimmſte. Seit Vorgeſtern habe ich keine Kraft, eine Feder zu führen, ich konnte nicht leſen, nicht denken, ich konnte nicht einmal weinen und beten; nur fluchen konnte ich. Geſiegt haben die Polen ſchon vier Tage lang, aber entſchieden iſt noch nichts, und geſtern ſind gar keine Nachrichten gekommen. Man ſprach von einem Couriere, den der ruſſiſche Ge¬ ſandte erhalten; die Ruſſen wären in Warſchau ein¬ gerückt. Aber wenn das wahr wäre, hätte man ſchon den Jubel der beſoffenen Knechte gehört, an den Feſt¬ tagen ihrer Herren, und die deutſchen Blätter von geſtern erzählen nichts. Nicht wie Menſchen, wie Kriegsgötter ſelbſt haben die Polen gekämpft. Sie jagten ſingend den Feind, wie Knaben nach Schmet¬ terlinge jagen; ſie ſtürzten ſich auf die Kanonen und nahmen ſie, wie man Blumen bricht. Männer, Kin¬ der, Greiſe, drei Geſchlechter, drei Zeiten waren in der Schlacht und die Ruſſen, wie feige Meuchelmör¬ der, ſchoſſen aus dem Dickicht der Wälder heraus. Was wird es helfen? Jeder Sieg bringt die Po¬ len ihrem Untergange näher. Sie ſind zu ſchwach,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/131
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/131>, abgerufen am 16.05.2021.