Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und vierzigster Brief.

Noch immer weiß man nichts Entscheidendes von
Polen; die neuesten Nachrichten haben den Schrecken
der früheren sehr gemildert. Aber ich kann mich
nicht darüber freuen. Mögen die Polen sich noch
einige Tage hinhalten zwischen Leben und Tod, ster¬
ben müssen sie doch. Die Trauer in Paris ist nicht
zu beschreiben, so tiefe Empfindung hätte ich dem
Volke nicht zugetraut. Gestern sind funfzehn¬
hundert junge Leute mit Trauerfahnen durch die
Stadt gezogen. Dem russischen Gesandten wurden
die Fenster eingeworfen. Was kan das aber nützen?
Es schadet eher. Die Feigheit der Machthaber wird
sich jetzt in angstzitternden Entschuldigungen erst recht
kund geben. Kein Kind fürchtet so den Schornstein¬

Ein und vierzigſter Brief.

Noch immer weiß man nichts Entſcheidendes von
Polen; die neueſten Nachrichten haben den Schrecken
der früheren ſehr gemildert. Aber ich kann mich
nicht darüber freuen. Mögen die Polen ſich noch
einige Tage hinhalten zwiſchen Leben und Tod, ſter¬
ben müſſen ſie doch. Die Trauer in Paris iſt nicht
zu beſchreiben, ſo tiefe Empfindung hätte ich dem
Volke nicht zugetraut. Geſtern ſind funfzehn¬
hundert junge Leute mit Trauerfahnen durch die
Stadt gezogen. Dem ruſſiſchen Geſandten wurden
die Fenſter eingeworfen. Was kan das aber nützen?
Es ſchadet eher. Die Feigheit der Machthaber wird
ſich jetzt in angſtzitternden Entſchuldigungen erſt recht
kund geben. Kein Kind fürchtet ſo den Schornſtein¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0149" n="[135]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Ein und vierzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Freitag, den 11. März 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Noch immer weiß man nichts Ent&#x017F;cheidendes von<lb/>
Polen; die neue&#x017F;ten Nachrichten haben den Schrecken<lb/>
der früheren &#x017F;ehr gemildert. Aber ich kann mich<lb/>
nicht darüber freuen. Mögen die Polen &#x017F;ich noch<lb/>
einige Tage hinhalten zwi&#x017F;chen Leben und Tod, &#x017F;ter¬<lb/>
ben mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie doch. Die Trauer in Paris i&#x017F;t nicht<lb/>
zu be&#x017F;chreiben, &#x017F;o tiefe Empfindung hätte ich dem<lb/>
Volke nicht zugetraut. Ge&#x017F;tern &#x017F;ind funfzehn¬<lb/>
hundert junge Leute mit Trauerfahnen durch die<lb/>
Stadt gezogen. Dem ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten wurden<lb/>
die Fen&#x017F;ter eingeworfen. Was kan das aber nützen?<lb/>
Es &#x017F;chadet eher. Die Feigheit der Machthaber wird<lb/>
&#x017F;ich jetzt in ang&#x017F;tzitternden Ent&#x017F;chuldigungen er&#x017F;t recht<lb/>
kund geben. Kein Kind fürchtet &#x017F;o den Schorn&#x017F;tein¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[135]/0149] Ein und vierzigſter Brief. Paris, Freitag, den 11. März 1831. Noch immer weiß man nichts Entſcheidendes von Polen; die neueſten Nachrichten haben den Schrecken der früheren ſehr gemildert. Aber ich kann mich nicht darüber freuen. Mögen die Polen ſich noch einige Tage hinhalten zwiſchen Leben und Tod, ſter¬ ben müſſen ſie doch. Die Trauer in Paris iſt nicht zu beſchreiben, ſo tiefe Empfindung hätte ich dem Volke nicht zugetraut. Geſtern ſind funfzehn¬ hundert junge Leute mit Trauerfahnen durch die Stadt gezogen. Dem ruſſiſchen Geſandten wurden die Fenſter eingeworfen. Was kan das aber nützen? Es ſchadet eher. Die Feigheit der Machthaber wird ſich jetzt in angſtzitternden Entſchuldigungen erſt recht kund geben. Kein Kind fürchtet ſo den Schornſtein¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/149
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [135]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/149>, abgerufen am 16.05.2021.