Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Neun und zwanzigster Brief.

In diesen Tagen wird das Schicksal Belgiens
entschieden seyn. So eine lächerliche Thron-Verstei¬
gerung ist mir noch nicht vorgekommen. Daß es
Fürstensöhne giebt, die um diese Krone betteln!
Lieber streckte ich meine Hand nach einem Sou aus.
Betteln um eine Krone! Jupiters Donner als Al¬
mosen empfangen! Eine Krone muß man rauben,
oder sie annehmen aus Barmherzigkeit. Frankreich
wird Belgien ganz gewiß bekommen, oder doch den
größten Theil davon. Das ließ sich vorher sehen.
Die große Verwirrung, welche beim belgischen Con¬
gresse herrschte, hatte so viel Methode, daß man
wohl merkte, daß alles verabredet war. Frankreich

II. 1
Neun und zwanzigſter Brief.

In dieſen Tagen wird das Schickſal Belgiens
entſchieden ſeyn. So eine lächerliche Thron-Verſtei¬
gerung iſt mir noch nicht vorgekommen. Daß es
Fürſtenſöhne giebt, die um dieſe Krone betteln!
Lieber ſtreckte ich meine Hand nach einem Sou aus.
Betteln um eine Krone! Jupiters Donner als Al¬
moſen empfangen! Eine Krone muß man rauben,
oder ſie annehmen aus Barmherzigkeit. Frankreich
wird Belgien ganz gewiß bekommen, oder doch den
größten Theil davon. Das ließ ſich vorher ſehen.
Die große Verwirrung, welche beim belgiſchen Con¬
greſſe herrſchte, hatte ſo viel Methode, daß man
wohl merkte, daß alles verabredet war. Frankreich

II. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <div n="1"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Neun und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Dien&#x017F;tag, den 25. Januar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>n die&#x017F;en Tagen wird das Schick&#x017F;al Belgiens<lb/>
ent&#x017F;chieden &#x017F;eyn. So eine lächerliche Thron-Ver&#x017F;tei¬<lb/>
gerung i&#x017F;t mir noch nicht vorgekommen. Daß es<lb/>
Für&#x017F;ten&#x017F;öhne giebt, die um die&#x017F;e Krone betteln!<lb/>
Lieber &#x017F;treckte ich meine Hand nach einem Sou aus.<lb/>
Betteln um eine Krone! Jupiters Donner als Al¬<lb/>
mo&#x017F;en empfangen! Eine Krone muß man rauben,<lb/>
oder &#x017F;ie annehmen aus Barmherzigkeit. Frankreich<lb/>
wird Belgien ganz gewiß bekommen, oder doch den<lb/>
größten Theil davon. Das ließ &#x017F;ich vorher &#x017F;ehen.<lb/>
Die große Verwirrung, welche beim belgi&#x017F;chen Con¬<lb/>
gre&#x017F;&#x017F;e herr&#x017F;chte, hatte &#x017F;o viel Methode, daß man<lb/>
wohl merkte, daß alles verabredet war. Frankreich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi>. 1<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Neun und zwanzigſter Brief. Paris, Dienſtag, den 25. Januar 1831. In dieſen Tagen wird das Schickſal Belgiens entſchieden ſeyn. So eine lächerliche Thron-Verſtei¬ gerung iſt mir noch nicht vorgekommen. Daß es Fürſtenſöhne giebt, die um dieſe Krone betteln! Lieber ſtreckte ich meine Hand nach einem Sou aus. Betteln um eine Krone! Jupiters Donner als Al¬ moſen empfangen! Eine Krone muß man rauben, oder ſie annehmen aus Barmherzigkeit. Frankreich wird Belgien ganz gewiß bekommen, oder doch den größten Theil davon. Das ließ ſich vorher ſehen. Die große Verwirrung, welche beim belgiſchen Con¬ greſſe herrſchte, hatte ſo viel Methode, daß man wohl merkte, daß alles verabredet war. Frankreich II. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/15
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/15>, abgerufen am 18.05.2021.