Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Gestern war nach langer Zeit der Z. einmal
wieder bei mir, blieb aber nicht lange. Ich hörte
etwas von ihm, was euch in Frankfurt gar nicht
gleichgültig sein kann. Ich erinnere mich nicht, ob
ich es Ihnen schon früher mitgetheilt, daß mir wäh¬
rend meines Hierseyns Aeußerungen von französischen
Offizieren hinterbracht worden: daß, wenn sie der
Krieg einmal wieder nach Frankfurt brächte, sie sich
für die Mishandlungen, die sie dort bei ihrem Rück¬
zuge 1814 hätten erleiden müssen, fürchterlich rächen
wollten. Nun erzählte mir Z., er habe einen Tag
vorher mit einem General gegessen, der habe das
Nehmliche geäußert und hinzugefügt, er habe dem
Kriegsminister Marschal Soult schon den Vorschlag
gemacht, Frankfurt hundert Millionen Contribution
bezahlen zu lassen. Erzählen Sie das aber nicht
weiter, ehe Sie meine Stadt-Obligationen verkauft
haben. Aber wie flink die Herren Franzosen sind!
Mögen sie nur kommen, wir sind noch flinker im
Gehorchen als sie im Befehlen. Wollte ich doch
darauf wetten, daß der Censor schon längst die stille


Geſtern war nach langer Zeit der Z. einmal
wieder bei mir, blieb aber nicht lange. Ich hörte
etwas von ihm, was euch in Frankfurt gar nicht
gleichgültig ſein kann. Ich erinnere mich nicht, ob
ich es Ihnen ſchon früher mitgetheilt, daß mir wäh¬
rend meines Hierſeyns Aeußerungen von franzöſiſchen
Offizieren hinterbracht worden: daß, wenn ſie der
Krieg einmal wieder nach Frankfurt brächte, ſie ſich
für die Mishandlungen, die ſie dort bei ihrem Rück¬
zuge 1814 hätten erleiden müſſen, fürchterlich rächen
wollten. Nun erzählte mir Z., er habe einen Tag
vorher mit einem General gegeſſen, der habe das
Nehmliche geäußert und hinzugefügt, er habe dem
Kriegsminiſter Marſchal Soult ſchon den Vorſchlag
gemacht, Frankfurt hundert Millionen Contribution
bezahlen zu laſſen. Erzählen Sie das aber nicht
weiter, ehe Sie meine Stadt-Obligationen verkauft
haben. Aber wie flink die Herren Franzoſen ſind!
Mögen ſie nur kommen, wir ſind noch flinker im
Gehorchen als ſie im Befehlen. Wollte ich doch
darauf wetten, daß der Cenſor ſchon längſt die ſtille

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0184" n="170"/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag, den 18. März.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern war nach langer Zeit der Z. einmal<lb/>
wieder bei mir, blieb aber nicht lange. Ich hörte<lb/>
etwas von ihm, was euch in Frankfurt gar nicht<lb/>
gleichgültig &#x017F;ein kann. Ich erinnere mich nicht, ob<lb/>
ich es Ihnen &#x017F;chon früher mitgetheilt, daß mir wäh¬<lb/>
rend meines Hier&#x017F;eyns Aeußerungen von franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Offizieren hinterbracht worden: daß, wenn &#x017F;ie der<lb/>
Krieg einmal wieder nach Frankfurt brächte, &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
für die Mishandlungen, die &#x017F;ie dort bei ihrem Rück¬<lb/>
zuge 1814 hätten erleiden mü&#x017F;&#x017F;en, fürchterlich rächen<lb/>
wollten. Nun erzählte mir Z., er habe einen Tag<lb/>
vorher mit einem General gege&#x017F;&#x017F;en, der habe das<lb/>
Nehmliche geäußert und hinzugefügt, er habe dem<lb/>
Kriegsmini&#x017F;ter Mar&#x017F;chal Soult &#x017F;chon den Vor&#x017F;chlag<lb/>
gemacht, Frankfurt hundert Millionen Contribution<lb/>
bezahlen zu la&#x017F;&#x017F;en. Erzählen Sie das aber nicht<lb/>
weiter, ehe Sie meine Stadt-Obligationen verkauft<lb/>
haben. Aber wie flink die Herren Franzo&#x017F;en &#x017F;ind!<lb/>
Mögen &#x017F;ie nur kommen, wir &#x017F;ind noch flinker im<lb/>
Gehorchen als &#x017F;ie im Befehlen. Wollte ich doch<lb/>
darauf wetten, daß der Cen&#x017F;or &#x017F;chon läng&#x017F;t die &#x017F;tille<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0184] Freitag, den 18. März. Geſtern war nach langer Zeit der Z. einmal wieder bei mir, blieb aber nicht lange. Ich hörte etwas von ihm, was euch in Frankfurt gar nicht gleichgültig ſein kann. Ich erinnere mich nicht, ob ich es Ihnen ſchon früher mitgetheilt, daß mir wäh¬ rend meines Hierſeyns Aeußerungen von franzöſiſchen Offizieren hinterbracht worden: daß, wenn ſie der Krieg einmal wieder nach Frankfurt brächte, ſie ſich für die Mishandlungen, die ſie dort bei ihrem Rück¬ zuge 1814 hätten erleiden müſſen, fürchterlich rächen wollten. Nun erzählte mir Z., er habe einen Tag vorher mit einem General gegeſſen, der habe das Nehmliche geäußert und hinzugefügt, er habe dem Kriegsminiſter Marſchal Soult ſchon den Vorſchlag gemacht, Frankfurt hundert Millionen Contribution bezahlen zu laſſen. Erzählen Sie das aber nicht weiter, ehe Sie meine Stadt-Obligationen verkauft haben. Aber wie flink die Herren Franzoſen ſind! Mögen ſie nur kommen, wir ſind noch flinker im Gehorchen als ſie im Befehlen. Wollte ich doch darauf wetten, daß der Cenſor ſchon längſt die ſtille

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/184
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/184>, abgerufen am 16.05.2021.