Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Das muß einen ganz eignen Grund haben,
daß Sie gestern nicht hier waren, daß Sie nicht den
Othello und die Malibran als Desdemona gehört
haben! So hart ist doch Gott sonst nicht gegen
seine guten Kinder. Sie, die Sie das Alles mit
hundert Lippen einsaugen, mit hundert Seelen emp¬
finden! Wie wäre Ihnen geworden, da es schon
mich in solche Bewegung setzte! War es doch, als
wäre das eigne Herz zur Harfe geworden, auf wel¬
cher Engel spielten -- das Ohr horchte nach Innen.
So klagen die Seligen, wenn sie Schmerzen haben!
So stürmen die Götter, wenn sie zornig sind, gegen
Unsterbliche wie sie. So weinen, lächeln, lieben,
bitten und trauern die Engel. Mit wahrer Seelen¬
angst klammerte ich mich an die irdischen Worte fest,
damit ich nur den Boden nicht verlor, und von den
Geistertönen hinaufgezogen würde. Die Malibran,
die hat Gott beurkundet mit der Unterschrift seiner
Schöpfung, die kann keiner nachmachen. Es war
wie eine Blumenflur von allen milden und stolzen,
stillen und hohen, süßen und bittern Gefühlen des
Menschen, mit aller Farbenpracht, allen Wohlge¬


— Das muß einen ganz eignen Grund haben,
daß Sie geſtern nicht hier waren, daß Sie nicht den
Othello und die Malibran als Desdemona gehört
haben! So hart iſt doch Gott ſonſt nicht gegen
ſeine guten Kinder. Sie, die Sie das Alles mit
hundert Lippen einſaugen, mit hundert Seelen emp¬
finden! Wie wäre Ihnen geworden, da es ſchon
mich in ſolche Bewegung ſetzte! War es doch, als
wäre das eigne Herz zur Harfe geworden, auf wel¬
cher Engel ſpielten — das Ohr horchte nach Innen.
So klagen die Seligen, wenn ſie Schmerzen haben!
So ſtürmen die Götter, wenn ſie zornig ſind, gegen
Unſterbliche wie ſie. So weinen, lächeln, lieben,
bitten und trauern die Engel. Mit wahrer Seelen¬
angſt klammerte ich mich an die irdiſchen Worte feſt,
damit ich nur den Boden nicht verlor, und von den
Geiſtertönen hinaufgezogen würde. Die Malibran,
die hat Gott beurkundet mit der Unterſchrift ſeiner
Schöpfung, die kann keiner nachmachen. Es war
wie eine Blumenflur von allen milden und ſtolzen,
ſtillen und hohen, ſüßen und bittern Gefühlen des
Menſchen, mit aller Farbenpracht, allen Wohlge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="5"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Mittwoch, den 26. Januar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Das muß einen ganz eignen Grund haben,<lb/>
daß Sie ge&#x017F;tern nicht hier waren, daß Sie nicht den<lb/>
Othello und die Malibran als Desdemona gehört<lb/>
haben! So hart i&#x017F;t doch Gott &#x017F;on&#x017F;t nicht gegen<lb/>
&#x017F;eine guten Kinder. Sie, die Sie das Alles mit<lb/>
hundert Lippen ein&#x017F;augen, mit hundert Seelen emp¬<lb/>
finden! Wie wäre Ihnen geworden, da es &#x017F;chon<lb/>
mich in &#x017F;olche Bewegung &#x017F;etzte! War es doch, als<lb/>
wäre das eigne Herz zur Harfe geworden, auf wel¬<lb/>
cher Engel &#x017F;pielten &#x2014; das Ohr horchte nach Innen.<lb/>
So klagen die Seligen, wenn &#x017F;ie Schmerzen haben!<lb/>
So &#x017F;türmen die Götter, wenn &#x017F;ie zornig &#x017F;ind, gegen<lb/>
Un&#x017F;terbliche wie &#x017F;ie. So weinen, lächeln, lieben,<lb/>
bitten und trauern die Engel. Mit wahrer Seelen¬<lb/>
ang&#x017F;t klammerte ich mich an die irdi&#x017F;chen Worte fe&#x017F;t,<lb/>
damit ich nur den Boden nicht verlor, und von den<lb/>
Gei&#x017F;tertönen hinaufgezogen würde. Die Malibran,<lb/>
die hat Gott beurkundet mit der Unter&#x017F;chrift &#x017F;einer<lb/>
Schöpfung, die kann keiner nachmachen. Es war<lb/>
wie eine Blumenflur von allen milden und &#x017F;tolzen,<lb/>
&#x017F;tillen und hohen, &#x017F;üßen und bittern Gefühlen des<lb/>
Men&#x017F;chen, mit aller Farbenpracht, allen Wohlge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] Mittwoch, den 26. Januar. — Das muß einen ganz eignen Grund haben, daß Sie geſtern nicht hier waren, daß Sie nicht den Othello und die Malibran als Desdemona gehört haben! So hart iſt doch Gott ſonſt nicht gegen ſeine guten Kinder. Sie, die Sie das Alles mit hundert Lippen einſaugen, mit hundert Seelen emp¬ finden! Wie wäre Ihnen geworden, da es ſchon mich in ſolche Bewegung ſetzte! War es doch, als wäre das eigne Herz zur Harfe geworden, auf wel¬ cher Engel ſpielten — das Ohr horchte nach Innen. So klagen die Seligen, wenn ſie Schmerzen haben! So ſtürmen die Götter, wenn ſie zornig ſind, gegen Unſterbliche wie ſie. So weinen, lächeln, lieben, bitten und trauern die Engel. Mit wahrer Seelen¬ angſt klammerte ich mich an die irdiſchen Worte feſt, damit ich nur den Boden nicht verlor, und von den Geiſtertönen hinaufgezogen würde. Die Malibran, die hat Gott beurkundet mit der Unterſchrift ſeiner Schöpfung, die kann keiner nachmachen. Es war wie eine Blumenflur von allen milden und ſtolzen, ſtillen und hohen, ſüßen und bittern Gefühlen des Menſchen, mit aller Farbenpracht, allen Wohlge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/19
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/19>, abgerufen am 16.05.2021.