Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und vierzigster Brief.

Ich werde alle Tage schwankender. Soll ich
hier bleiben oder nach Deutschland zurückreisen?
Krieg oder nicht -- das Wort Friede steht nicht
in meinem Wörterbuche -- wird sich jetzt bald ent¬
scheiden. Habe ich sechs Monate lang, hungrig und
mit der größten Ungeduld das Zeug kochen sehen und
jetzt, da alles gar geworden und der Tisch gedeckt
wird, soll ich mit leerem Herzen fort? Ich glaube,

Fuͤnf und vierzigſter Brief.

Ich werde alle Tage ſchwankender. Soll ich
hier bleiben oder nach Deutſchland zurückreiſen?
Krieg oder nicht — das Wort Friede ſteht nicht
in meinem Wörterbuche — wird ſich jetzt bald ent¬
ſcheiden. Habe ich ſechs Monate lang, hungrig und
mit der größten Ungeduld das Zeug kochen ſehen und
jetzt, da alles gar geworden und der Tiſch gedeckt
wird, ſoll ich mit leerem Herzen fort? Ich glaube,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0205" n="[191]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Fu&#x0364;nf und vierzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 25. März 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich werde alle Tage &#x017F;chwankender. Soll ich<lb/>
hier bleiben oder nach Deut&#x017F;chland zurückrei&#x017F;en?<lb/>
Krieg oder nicht &#x2014; das Wort <hi rendition="#g">Friede</hi> &#x017F;teht nicht<lb/>
in meinem Wörterbuche &#x2014; wird &#x017F;ich jetzt bald ent¬<lb/>
&#x017F;cheiden. Habe ich &#x017F;echs Monate lang, hungrig und<lb/>
mit der größten Ungeduld das Zeug kochen &#x017F;ehen und<lb/>
jetzt, da alles gar geworden und der Ti&#x017F;ch gedeckt<lb/>
wird, &#x017F;oll ich mit leerem Herzen fort? Ich glaube,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[191]/0205] Fuͤnf und vierzigſter Brief. Paris, den 25. März 1831. Ich werde alle Tage ſchwankender. Soll ich hier bleiben oder nach Deutſchland zurückreiſen? Krieg oder nicht — das Wort Friede ſteht nicht in meinem Wörterbuche — wird ſich jetzt bald ent¬ ſcheiden. Habe ich ſechs Monate lang, hungrig und mit der größten Ungeduld das Zeug kochen ſehen und jetzt, da alles gar geworden und der Tiſch gedeckt wird, ſoll ich mit leerem Herzen fort? Ich glaube,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/205
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [191]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/205>, abgerufen am 18.05.2021.