Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und dreißigster Brief.

Ei! das Volk hat ja wieder einen König ge¬
macht; der Herzog von Nemours ist in Belgien ge¬
wählt worden. Nürnberger Waare! Aber, warum
nicht, so lange die Völker Kinder bleiben und Kin¬
derspiele lieben? Diese Frechheit des Volkes, einen
König zu machen, muß unsern Altgläubigen noch viel
entsetzlicher vorkommen, als die einen König zu zer¬
stören. Gottes Werke zu Grunde richten, das kann
freilich jeder: aber Gottes Werke nachschaffen wol¬
len -- das ist verwegene Sünde. Ich bin nun
jetzt begierig, was die französische Regierung thun
wird, oder eigentlich was sie sagen wird; denn was
sie thun wird, darum war niemand je in Zweifel;
es war gleich von der ersten Stunde der belgischen
Revolution alles darauf angelegt, das Land mit
Frankreich zu vereinigen. Aber was sagen? Se¬

Ein und dreißigſter Brief.

Ei! das Volk hat ja wieder einen König ge¬
macht; der Herzog von Nemours iſt in Belgien ge¬
wählt worden. Nürnberger Waare! Aber, warum
nicht, ſo lange die Völker Kinder bleiben und Kin¬
derſpiele lieben? Dieſe Frechheit des Volkes, einen
König zu machen, muß unſern Altgläubigen noch viel
entſetzlicher vorkommen, als die einen König zu zer¬
ſtören. Gottes Werke zu Grunde richten, das kann
freilich jeder: aber Gottes Werke nachſchaffen wol¬
len — das iſt verwegene Sünde. Ich bin nun
jetzt begierig, was die franzöſiſche Regierung thun
wird, oder eigentlich was ſie ſagen wird; denn was
ſie thun wird, darum war niemand je in Zweifel;
es war gleich von der erſten Stunde der belgiſchen
Revolution alles darauf angelegt, das Land mit
Frankreich zu vereinigen. Aber was ſagen? Se¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="[22]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Ein und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Sonntag, den 30. Januar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ei! das Volk hat ja wieder einen König ge¬<lb/>
macht; der Herzog von Nemours i&#x017F;t in Belgien ge¬<lb/>
wählt worden. Nürnberger Waare! Aber, warum<lb/>
nicht, &#x017F;o lange die Völker Kinder bleiben und Kin¬<lb/>
der&#x017F;piele lieben? Die&#x017F;e Frechheit des Volkes, einen<lb/>
König zu machen, muß un&#x017F;ern Altgläubigen noch viel<lb/>
ent&#x017F;etzlicher vorkommen, als die einen König zu zer¬<lb/>
&#x017F;tören. Gottes Werke zu Grunde richten, das kann<lb/>
freilich jeder: aber Gottes Werke nach&#x017F;chaffen wol¬<lb/>
len &#x2014; das i&#x017F;t verwegene Sünde. Ich bin nun<lb/>
jetzt begierig, was die franzö&#x017F;i&#x017F;che Regierung thun<lb/>
wird, oder eigentlich was &#x017F;ie &#x017F;agen wird; denn was<lb/>
&#x017F;ie thun wird, darum war niemand je in Zweifel;<lb/>
es war gleich von der er&#x017F;ten Stunde der belgi&#x017F;chen<lb/>
Revolution alles darauf angelegt, das Land mit<lb/>
Frankreich zu vereinigen. Aber was &#x017F;agen? Se¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0036] Ein und dreißigſter Brief. Paris, Sonntag, den 30. Januar 1831. Ei! das Volk hat ja wieder einen König ge¬ macht; der Herzog von Nemours iſt in Belgien ge¬ wählt worden. Nürnberger Waare! Aber, warum nicht, ſo lange die Völker Kinder bleiben und Kin¬ derſpiele lieben? Dieſe Frechheit des Volkes, einen König zu machen, muß unſern Altgläubigen noch viel entſetzlicher vorkommen, als die einen König zu zer¬ ſtören. Gottes Werke zu Grunde richten, das kann freilich jeder: aber Gottes Werke nachſchaffen wol¬ len — das iſt verwegene Sünde. Ich bin nun jetzt begierig, was die franzöſiſche Regierung thun wird, oder eigentlich was ſie ſagen wird; denn was ſie thun wird, darum war niemand je in Zweifel; es war gleich von der erſten Stunde der belgiſchen Revolution alles darauf angelegt, das Land mit Frankreich zu vereinigen. Aber was ſagen? Se¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/36
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/36>, abgerufen am 18.05.2021.