Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Drei und dreißigster Brief.

Es giebt bestimmt Krieg. Ich habe zwar kei¬
nen Tag daran gezweifelt, seit ich in Paris bin; hier
aber wollten viele nicht daran glauben. Doch jetzt
hat sich die Meinung geändert, jedermann siehet den
Krieg als unvermeidlich an. Zwar hat man in Preu¬
ßen Heine's Schriften verboten; aber die besten Poli¬
tiker in Frankreich und England zweifeln, daß diese
Maasregel hinreichen werde, die Welt in ihrem
Laufe aufzuhalten. ... Freuen wir uns; den Po¬
len ist wieder eine Hülfe von oben gekommen. Man
hat hier ziemlich sichere Nachrichten, daß in einigen
russischen Provinzen ein Aufruhr ausgebrochen. Auch
in mehreren Orten Italiens ist das Volk aufgestan¬
den. Die armen Deutschen! die werden neue Ohr¬
feigen bekommen, weil das Volk in Finnland und
Bologna wieder unartig gewesen.

Drei und dreißigſter Brief.

Es giebt beſtimmt Krieg. Ich habe zwar kei¬
nen Tag daran gezweifelt, ſeit ich in Paris bin; hier
aber wollten viele nicht daran glauben. Doch jetzt
hat ſich die Meinung geändert, jedermann ſiehet den
Krieg als unvermeidlich an. Zwar hat man in Preu¬
ßen Heine's Schriften verboten; aber die beſten Poli¬
tiker in Frankreich und England zweifeln, daß dieſe
Maasregel hinreichen werde, die Welt in ihrem
Laufe aufzuhalten. ... Freuen wir uns; den Po¬
len iſt wieder eine Hülfe von oben gekommen. Man
hat hier ziemlich ſichere Nachrichten, daß in einigen
ruſſiſchen Provinzen ein Aufruhr ausgebrochen. Auch
in mehreren Orten Italiens iſt das Volk aufgeſtan¬
den. Die armen Deutſchen! die werden neue Ohr¬
feigen bekommen, weil das Volk in Finnland und
Bologna wieder unartig geweſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0059" n="[45]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Drei und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 11. Februar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Es giebt be&#x017F;timmt Krieg. Ich habe zwar kei¬<lb/>
nen Tag daran gezweifelt, &#x017F;eit ich in Paris bin; hier<lb/>
aber wollten viele nicht daran glauben. Doch jetzt<lb/>
hat &#x017F;ich die Meinung geändert, jedermann &#x017F;iehet den<lb/>
Krieg als unvermeidlich an. Zwar hat man in Preu¬<lb/>
ßen Heine's Schriften verboten; aber die be&#x017F;ten Poli¬<lb/>
tiker <choice><sic>iu</sic><corr>in</corr></choice> Frankreich und England zweifeln, daß die&#x017F;e<lb/>
Maasregel hinreichen werde, die Welt in ihrem<lb/>
Laufe aufzuhalten. ... Freuen wir uns; den Po¬<lb/>
len i&#x017F;t wieder eine Hülfe von oben gekommen. Man<lb/>
hat hier ziemlich &#x017F;ichere Nachrichten, daß in einigen<lb/>
ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Provinzen ein Aufruhr ausgebrochen. Auch<lb/>
in mehreren Orten Italiens i&#x017F;t das Volk aufge&#x017F;tan¬<lb/>
den. Die armen Deut&#x017F;chen! die werden neue Ohr¬<lb/>
feigen bekommen, weil das Volk in Finnland und<lb/>
Bologna wieder unartig gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0059] Drei und dreißigſter Brief. Paris, den 11. Februar 1831. Es giebt beſtimmt Krieg. Ich habe zwar kei¬ nen Tag daran gezweifelt, ſeit ich in Paris bin; hier aber wollten viele nicht daran glauben. Doch jetzt hat ſich die Meinung geändert, jedermann ſiehet den Krieg als unvermeidlich an. Zwar hat man in Preu¬ ßen Heine's Schriften verboten; aber die beſten Poli¬ tiker in Frankreich und England zweifeln, daß dieſe Maasregel hinreichen werde, die Welt in ihrem Laufe aufzuhalten. ... Freuen wir uns; den Po¬ len iſt wieder eine Hülfe von oben gekommen. Man hat hier ziemlich ſichere Nachrichten, daß in einigen ruſſiſchen Provinzen ein Aufruhr ausgebrochen. Auch in mehreren Orten Italiens iſt das Volk aufgeſtan¬ den. Die armen Deutſchen! die werden neue Ohr¬ feigen bekommen, weil das Volk in Finnland und Bologna wieder unartig geweſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/59
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/59>, abgerufen am 16.05.2021.