Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und dreißigster Brief.

Gestern fuhr ich in der Stadt herum, die
Schlachtfelder vom 13. und 14. Februar zu sehen.
Das ganze Pariser Volk war aus Unruhe oder Neu¬
gierde, die ganze Nationalgarde und Garnison aus
Vorsicht auf den Beinen. Es war wie das Meer,
wenn es nach gelegtem Sturme schäumt. Aber zu
den zerstörten Kirchen und Gebäuden konnte ich nicht
gelangen. Alle Plätze und Straßen, die dahin führ¬
ten, waren von Wachen umstellt, die keinen durch¬
ließen. Der Caroussel-Platz war so dicht bedeckt von
Bürgern und Soldaten, daß man kaum einen Pfla¬
sterstein sah. Im Hofe der Tuillerien, der geschlos¬
sen war, hielt der König Musterung über die Natio¬
nalgarde und die Linie. Um den Triumphbogen hatte
man in aller Eile ein Gerüste gebaut, und Arbeiter
waren beschäftigt, unter Leitung der Behörde die gyp¬

Fuͤnf und dreißigſter Brief.

Geſtern fuhr ich in der Stadt herum, die
Schlachtfelder vom 13. und 14. Februar zu ſehen.
Das ganze Pariſer Volk war aus Unruhe oder Neu¬
gierde, die ganze Nationalgarde und Garniſon aus
Vorſicht auf den Beinen. Es war wie das Meer,
wenn es nach gelegtem Sturme ſchäumt. Aber zu
den zerſtörten Kirchen und Gebäuden konnte ich nicht
gelangen. Alle Plätze und Straßen, die dahin führ¬
ten, waren von Wachen umſtellt, die keinen durch¬
ließen. Der Carouſſel-Platz war ſo dicht bedeckt von
Bürgern und Soldaten, daß man kaum einen Pfla¬
ſterſtein ſah. Im Hofe der Tuillerien, der geſchloſ¬
ſen war, hielt der König Muſterung über die Natio¬
nalgarde und die Linie. Um den Triumphbogen hatte
man in aller Eile ein Gerüſte gebaut, und Arbeiter
waren beſchäftigt, unter Leitung der Behörde die gyp¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="[68]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nf und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 17. Februar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern fuhr ich in der Stadt herum, die<lb/>
Schlachtfelder vom 13. und 14. Februar zu &#x017F;ehen.<lb/>
Das ganze Pari&#x017F;er Volk war aus Unruhe oder Neu¬<lb/>
gierde, die ganze Nationalgarde und Garni&#x017F;on aus<lb/>
Vor&#x017F;icht auf den Beinen. Es war wie das Meer,<lb/>
wenn es nach gelegtem Sturme &#x017F;chäumt. Aber zu<lb/>
den zer&#x017F;törten Kirchen und Gebäuden konnte ich nicht<lb/>
gelangen. Alle Plätze und Straßen, die dahin führ¬<lb/>
ten, waren von Wachen um&#x017F;tellt, die keinen durch¬<lb/>
ließen. Der Carou&#x017F;&#x017F;el-Platz war &#x017F;o dicht bedeckt von<lb/>
Bürgern und Soldaten, daß man kaum einen Pfla¬<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;tein &#x017F;ah. Im Hofe der Tuillerien, der ge&#x017F;chlo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en war, hielt der König Mu&#x017F;terung über die Natio¬<lb/>
nalgarde und die Linie. Um den Triumphbogen hatte<lb/>
man in aller Eile ein Gerü&#x017F;te gebaut, und Arbeiter<lb/>
waren be&#x017F;chäftigt, unter Leitung der Behörde die gyp¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[68]/0082] Fuͤnf und dreißigſter Brief. Paris, den 17. Februar 1831. Geſtern fuhr ich in der Stadt herum, die Schlachtfelder vom 13. und 14. Februar zu ſehen. Das ganze Pariſer Volk war aus Unruhe oder Neu¬ gierde, die ganze Nationalgarde und Garniſon aus Vorſicht auf den Beinen. Es war wie das Meer, wenn es nach gelegtem Sturme ſchäumt. Aber zu den zerſtörten Kirchen und Gebäuden konnte ich nicht gelangen. Alle Plätze und Straßen, die dahin führ¬ ten, waren von Wachen umſtellt, die keinen durch¬ ließen. Der Carouſſel-Platz war ſo dicht bedeckt von Bürgern und Soldaten, daß man kaum einen Pfla¬ ſterſtein ſah. Im Hofe der Tuillerien, der geſchloſ¬ ſen war, hielt der König Muſterung über die Natio¬ nalgarde und die Linie. Um den Triumphbogen hatte man in aller Eile ein Gerüſte gebaut, und Arbeiter waren beſchäftigt, unter Leitung der Behörde die gyp¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/82
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [68]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/82>, abgerufen am 18.05.2021.