Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Gestern war ich in der italienischen Oper, weil
mir Jemand ein Billet dazu schenkte; denn sonst
wäre ich viel zu sehr Pariser Dandy dahin zu gehen,
wenn die Malibran nicht singt. Das Haus war nur
halb gefüllt, und von dieser Hälfte schlichen sich die
Meisten lange vor dem Ende fort. Manchen jungen
Herrn sah und hörte ich schlafen. Und doch war die
ganze Oper vortrefflich besetzt. Madame Lalande
wäre eine glänzende Sängerin, würde sie nicht von
der Malibran verdunkelt. Man gab Zelmire, eine
tragische Oper von Rossini. Nach meinem Ge¬
fühle
(denn Urtheil habe ich freilich keines in der
Musik) Rossinis beste Oper, wenigstens unter allen,
die mir bekannt sind. Eine Musik, ganz von Stahl,
wenn auch polirtem. Man wird einigemal an Gluck
erinnert. Dreißig Minuten hinter einander vernünf¬
tig zu seyn, das ist dem lieben Rossini freilich un¬
möglich. Hat er sich eine halbe Stunde männlich be¬
tragen, wird ihm vor seiner eigenen Ritterlichkeit
bange, er lüftet das Visir und zeigt das alte freund¬
liche Gesicht. Horaz sagt: Man mag die Natur
mit Heugabeln hinausjagen, sie kehrt immer wieder
zurück. Aber sagen Sie mir, woher kommt es, daß
die Deutschen nicht singen können? Es ist wirklich


Geſtern war ich in der italieniſchen Oper, weil
mir Jemand ein Billet dazu ſchenkte; denn ſonſt
wäre ich viel zu ſehr Pariſer Dandy dahin zu gehen,
wenn die Malibran nicht ſingt. Das Haus war nur
halb gefüllt, und von dieſer Hälfte ſchlichen ſich die
Meiſten lange vor dem Ende fort. Manchen jungen
Herrn ſah und hörte ich ſchlafen. Und doch war die
ganze Oper vortrefflich beſetzt. Madame Lalande
wäre eine glänzende Sängerin, würde ſie nicht von
der Malibran verdunkelt. Man gab Zelmire, eine
tragiſche Oper von Roſſini. Nach meinem Ge¬
fühle
(denn Urtheil habe ich freilich keines in der
Muſik) Roſſinis beſte Oper, wenigſtens unter allen,
die mir bekannt ſind. Eine Muſik, ganz von Stahl,
wenn auch polirtem. Man wird einigemal an Gluck
erinnert. Dreißig Minuten hinter einander vernünf¬
tig zu ſeyn, das iſt dem lieben Roſſini freilich un¬
möglich. Hat er ſich eine halbe Stunde männlich be¬
tragen, wird ihm vor ſeiner eigenen Ritterlichkeit
bange, er lüftet das Viſir und zeigt das alte freund¬
liche Geſicht. Horaz ſagt: Man mag die Natur
mit Heugabeln hinausjagen, ſie kehrt immer wieder
zurück. Aber ſagen Sie mir, woher kommt es, daß
die Deutſchen nicht ſingen können? Es iſt wirklich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0085" n="71"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag, den 18. Februar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern war ich in der italieni&#x017F;chen Oper, weil<lb/>
mir Jemand ein Billet dazu &#x017F;chenkte; denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
wäre ich viel zu &#x017F;ehr Pari&#x017F;er Dandy dahin zu gehen,<lb/>
wenn die Malibran nicht &#x017F;ingt. Das Haus war nur<lb/>
halb gefüllt, und von die&#x017F;er Hälfte &#x017F;chlichen &#x017F;ich die<lb/>
Mei&#x017F;ten lange vor dem Ende fort. Manchen jungen<lb/>
Herrn &#x017F;ah und hörte ich &#x017F;chlafen. Und doch war die<lb/>
ganze Oper vortrefflich be&#x017F;etzt. Madame Lalande<lb/>
wäre eine glänzende Sängerin, würde &#x017F;ie nicht von<lb/>
der Malibran verdunkelt. Man gab <hi rendition="#g">Zelmire</hi>, eine<lb/>
tragi&#x017F;che Oper von Ro&#x017F;&#x017F;ini. Nach meinem <hi rendition="#g">Ge¬<lb/>
fühle</hi> (denn <hi rendition="#g">Urtheil</hi> habe ich freilich keines in der<lb/>
Mu&#x017F;ik) Ro&#x017F;&#x017F;inis be&#x017F;te Oper, wenig&#x017F;tens unter allen,<lb/>
die mir bekannt &#x017F;ind. Eine Mu&#x017F;ik, ganz von Stahl,<lb/>
wenn auch polirtem. Man wird einigemal an Gluck<lb/>
erinnert. Dreißig Minuten hinter einander vernünf¬<lb/>
tig zu &#x017F;eyn, das i&#x017F;t dem lieben Ro&#x017F;&#x017F;ini freilich un¬<lb/>
möglich. Hat er &#x017F;ich eine halbe Stunde männlich be¬<lb/>
tragen, wird ihm vor &#x017F;einer eigenen Ritterlichkeit<lb/>
bange, er lüftet das Vi&#x017F;ir und zeigt das alte freund¬<lb/>
liche Ge&#x017F;icht. Horaz &#x017F;agt: Man mag die Natur<lb/>
mit Heugabeln hinausjagen, &#x017F;ie kehrt immer wieder<lb/>
zurück. Aber &#x017F;agen Sie mir, woher kommt es, daß<lb/>
die Deut&#x017F;chen nicht &#x017F;ingen können? Es i&#x017F;t wirklich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0085] Freitag, den 18. Februar. Geſtern war ich in der italieniſchen Oper, weil mir Jemand ein Billet dazu ſchenkte; denn ſonſt wäre ich viel zu ſehr Pariſer Dandy dahin zu gehen, wenn die Malibran nicht ſingt. Das Haus war nur halb gefüllt, und von dieſer Hälfte ſchlichen ſich die Meiſten lange vor dem Ende fort. Manchen jungen Herrn ſah und hörte ich ſchlafen. Und doch war die ganze Oper vortrefflich beſetzt. Madame Lalande wäre eine glänzende Sängerin, würde ſie nicht von der Malibran verdunkelt. Man gab Zelmire, eine tragiſche Oper von Roſſini. Nach meinem Ge¬ fühle (denn Urtheil habe ich freilich keines in der Muſik) Roſſinis beſte Oper, wenigſtens unter allen, die mir bekannt ſind. Eine Muſik, ganz von Stahl, wenn auch polirtem. Man wird einigemal an Gluck erinnert. Dreißig Minuten hinter einander vernünf¬ tig zu ſeyn, das iſt dem lieben Roſſini freilich un¬ möglich. Hat er ſich eine halbe Stunde männlich be¬ tragen, wird ihm vor ſeiner eigenen Ritterlichkeit bange, er lüftet das Viſir und zeigt das alte freund¬ liche Geſicht. Horaz ſagt: Man mag die Natur mit Heugabeln hinausjagen, ſie kehrt immer wieder zurück. Aber ſagen Sie mir, woher kommt es, daß die Deutſchen nicht ſingen können? Es iſt wirklich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/85
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/85>, abgerufen am 18.05.2021.