Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und dreißigster Brief.

Es lebe Italien! Es gehet alles prächtig her;
es kann in keiner Oper schöner sein. Die Herzogin
von Parma, Marie Louise, die kleine Frau des gro¬
ßen Mannes, die nicht wie einst Brutus Gattin Feuer
schluckte, sondern sich wie eine Wittwe von Ephesus
betrug, bekam, als sie beim Frühstück saß, von einer
Bürger-Deputation die höfliche Einladung, sie möchte
sich aus dem Lande begeben. Und als sie sich be¬
denken wollte, sagte man ihr, das sei gar nicht nö¬
thig, die Wagen ständen schon angespannt im Hofe.
Der Herzog von Modena hatte den Henkersknecht
von Reggio kommen lassen, die Verschwornen hinzu¬
richten. Man hat den Henkersknecht zusammen ge¬

ll. 6
Sechs und dreißigſter Brief.

Es lebe Italien! Es gehet alles prächtig her;
es kann in keiner Oper ſchöner ſein. Die Herzogin
von Parma, Marie Louiſe, die kleine Frau des gro¬
ßen Mannes, die nicht wie einſt Brutus Gattin Feuer
ſchluckte, ſondern ſich wie eine Wittwe von Epheſus
betrug, bekam, als ſie beim Frühſtück ſaß, von einer
Bürger-Deputation die höfliche Einladung, ſie möchte
ſich aus dem Lande begeben. Und als ſie ſich be¬
denken wollte, ſagte man ihr, das ſei gar nicht nö¬
thig, die Wagen ſtänden ſchon angeſpannt im Hofe.
Der Herzog von Modena hatte den Henkersknecht
von Reggio kommen laſſen, die Verſchwornen hinzu¬
richten. Man hat den Henkersknecht zuſammen ge¬

ll. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="[81]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Sechs und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Montag, den 21. Februar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Es lebe Italien! Es gehet alles prächtig her;<lb/>
es kann in keiner Oper &#x017F;chöner &#x017F;ein. Die Herzogin<lb/>
von Parma, Marie Loui&#x017F;e, die kleine Frau des gro¬<lb/>
ßen Mannes, die nicht wie ein&#x017F;t Brutus Gattin Feuer<lb/>
&#x017F;chluckte, &#x017F;ondern &#x017F;ich wie eine Wittwe von Ephe&#x017F;us<lb/>
betrug, bekam, als &#x017F;ie beim Früh&#x017F;tück &#x017F;aß, von einer<lb/>
Bürger-Deputation die höfliche Einladung, &#x017F;ie möchte<lb/>
&#x017F;ich aus dem Lande begeben. Und als &#x017F;ie &#x017F;ich be¬<lb/>
denken wollte, &#x017F;agte man ihr, das &#x017F;ei gar nicht nö¬<lb/>
thig, die Wagen &#x017F;tänden &#x017F;chon ange&#x017F;pannt im Hofe.<lb/>
Der Herzog von Modena hatte den Henkersknecht<lb/>
von Reggio kommen la&#x017F;&#x017F;en, die Ver&#x017F;chwornen hinzu¬<lb/>
richten. Man hat den Henkersknecht zu&#x017F;ammen ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">ll</hi>. 6<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[81]/0095] Sechs und dreißigſter Brief. Paris, Montag, den 21. Februar 1831. Es lebe Italien! Es gehet alles prächtig her; es kann in keiner Oper ſchöner ſein. Die Herzogin von Parma, Marie Louiſe, die kleine Frau des gro¬ ßen Mannes, die nicht wie einſt Brutus Gattin Feuer ſchluckte, ſondern ſich wie eine Wittwe von Epheſus betrug, bekam, als ſie beim Frühſtück ſaß, von einer Bürger-Deputation die höfliche Einladung, ſie möchte ſich aus dem Lande begeben. Und als ſie ſich be¬ denken wollte, ſagte man ihr, das ſei gar nicht nö¬ thig, die Wagen ſtänden ſchon angeſpannt im Hofe. Der Herzog von Modena hatte den Henkersknecht von Reggio kommen laſſen, die Verſchwornen hinzu¬ richten. Man hat den Henkersknecht zuſammen ge¬ ll. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/95
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [81]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/95>, abgerufen am 16.05.2021.