Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

das nicht. Ihr möget Preußen hassen, aber liebt
darum Oesterreich nicht mehr. Preußen klappert und
warnt; Oesterreich zischt nicht eher, bis es gebissen.
Preußen watschelt, wie ein Bär, auf die Freiheit
los; Oesterreich wartet, bis sie an dem Dickicht vor¬
bei kömmt, wo es verborgen lauert. Hasset Preußen,
aber fürchtet Oesterreich. Oesterreich kann, was
Preußen nur will. Preußen ist nur Oester¬
reichs Mund; rechtet mit dem Herzen, und nicht mit
den Lippen. Oesterreich findet die Weichsel roth
genug, es ist ganz zufrieden, und jetzt will es den
Rest der Polen dazu benutzen, im Deutschen Volke
Haß gegen Preußen zu erregen, das es fürchtet, mehr
als Rußland. Dieses ist doch ein Körper, aber
Preußen ist ein schauerlicher Geist. Hätte Oester¬
reich nicht diesen Zweck, wäre es nicht damit einver¬
standen, hätte die Begeisterung des deutschen Volks
für die edlen Polen in gar manchem deutschen Lande,
in gar mancher Stadt, sich so ungestört nicht zeigen
dürfen; hätte man nicht gesehen, daß selbst die feig¬
sten aller Regierungen an dieser Begeisterung Theil
genommen. Gar manche von den edlen Männern,
die im milden Wirken für die Polen sich ausgezeich¬
net, sind der österreichischen Regierung mit ganz be¬
sonderer Liebe zugethan, durch ganz besondere Bande
an sie geknüpft. Hasset eure offnen Feinde, aber

das nicht. Ihr möget Preußen haſſen, aber liebt
darum Oeſterreich nicht mehr. Preußen klappert und
warnt; Oeſterreich ziſcht nicht eher, bis es gebiſſen.
Preußen watſchelt, wie ein Bär, auf die Freiheit
los; Oeſterreich wartet, bis ſie an dem Dickicht vor¬
bei kömmt, wo es verborgen lauert. Haſſet Preußen,
aber fürchtet Oeſterreich. Oeſterreich kann, was
Preußen nur will. Preußen iſt nur Oeſter¬
reichs Mund; rechtet mit dem Herzen, und nicht mit
den Lippen. Oeſterreich findet die Weichſel roth
genug, es iſt ganz zufrieden, und jetzt will es den
Reſt der Polen dazu benutzen, im Deutſchen Volke
Haß gegen Preußen zu erregen, das es fürchtet, mehr
als Rußland. Dieſes iſt doch ein Körper, aber
Preußen iſt ein ſchauerlicher Geiſt. Hätte Oeſter¬
reich nicht dieſen Zweck, wäre es nicht damit einver¬
ſtanden, hätte die Begeiſterung des deutſchen Volks
für die edlen Polen in gar manchem deutſchen Lande,
in gar mancher Stadt, ſich ſo ungeſtört nicht zeigen
dürfen; hätte man nicht geſehen, daß ſelbſt die feig¬
ſten aller Regierungen an dieſer Begeiſterung Theil
genommen. Gar manche von den edlen Männern,
die im milden Wirken für die Polen ſich ausgezeich¬
net, ſind der öſterreichiſchen Regierung mit ganz be¬
ſonderer Liebe zugethan, durch ganz beſondere Bande
an ſie geknüpft. Haſſet eure offnen Feinde, aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0141" n="127"/>
das nicht. Ihr möget Preußen ha&#x017F;&#x017F;en, aber liebt<lb/>
darum Oe&#x017F;terreich nicht mehr. Preußen klappert und<lb/>
warnt; Oe&#x017F;terreich zi&#x017F;cht nicht eher, bis es gebi&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Preußen wat&#x017F;chelt, wie ein Bär, auf die Freiheit<lb/>
los; Oe&#x017F;terreich wartet, bis &#x017F;ie an dem Dickicht vor¬<lb/>
bei kömmt, wo es verborgen lauert. Ha&#x017F;&#x017F;et Preußen,<lb/>
aber fürchtet Oe&#x017F;terreich. Oe&#x017F;terreich <hi rendition="#g">kann</hi>, was<lb/>
Preußen nur <hi rendition="#g">will</hi>. Preußen i&#x017F;t nur Oe&#x017F;ter¬<lb/>
reichs Mund; rechtet mit dem Herzen, und nicht mit<lb/>
den Lippen. Oe&#x017F;terreich findet die Weich&#x017F;el roth<lb/>
genug, es i&#x017F;t ganz zufrieden, und jetzt will es den<lb/>
Re&#x017F;t der Polen dazu benutzen, im Deut&#x017F;chen Volke<lb/>
Haß gegen Preußen zu erregen, das es fürchtet, mehr<lb/>
als Rußland. Die&#x017F;es i&#x017F;t doch ein <hi rendition="#g">Körper</hi>, aber<lb/>
Preußen i&#x017F;t ein &#x017F;chauerlicher Gei&#x017F;t. Hätte Oe&#x017F;ter¬<lb/>
reich nicht die&#x017F;en Zweck, wäre es nicht damit einver¬<lb/>
&#x017F;tanden, hätte die Begei&#x017F;terung des deut&#x017F;chen Volks<lb/>
für die edlen Polen in gar manchem deut&#x017F;chen Lande,<lb/>
in gar mancher Stadt, &#x017F;ich &#x017F;o unge&#x017F;tört nicht zeigen<lb/>
dürfen; hätte man nicht ge&#x017F;ehen, daß &#x017F;elb&#x017F;t die feig¬<lb/>
&#x017F;ten aller Regierungen an die&#x017F;er Begei&#x017F;terung Theil<lb/>
genommen. Gar manche von den edlen Männern,<lb/>
die im milden Wirken für die Polen &#x017F;ich ausgezeich¬<lb/>
net, &#x017F;ind der ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Regierung mit ganz be¬<lb/>
&#x017F;onderer Liebe zugethan, durch ganz be&#x017F;ondere Bande<lb/>
an &#x017F;ie geknüpft. Ha&#x017F;&#x017F;et eure offnen Feinde, aber<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0141] das nicht. Ihr möget Preußen haſſen, aber liebt darum Oeſterreich nicht mehr. Preußen klappert und warnt; Oeſterreich ziſcht nicht eher, bis es gebiſſen. Preußen watſchelt, wie ein Bär, auf die Freiheit los; Oeſterreich wartet, bis ſie an dem Dickicht vor¬ bei kömmt, wo es verborgen lauert. Haſſet Preußen, aber fürchtet Oeſterreich. Oeſterreich kann, was Preußen nur will. Preußen iſt nur Oeſter¬ reichs Mund; rechtet mit dem Herzen, und nicht mit den Lippen. Oeſterreich findet die Weichſel roth genug, es iſt ganz zufrieden, und jetzt will es den Reſt der Polen dazu benutzen, im Deutſchen Volke Haß gegen Preußen zu erregen, das es fürchtet, mehr als Rußland. Dieſes iſt doch ein Körper, aber Preußen iſt ein ſchauerlicher Geiſt. Hätte Oeſter¬ reich nicht dieſen Zweck, wäre es nicht damit einver¬ ſtanden, hätte die Begeiſterung des deutſchen Volks für die edlen Polen in gar manchem deutſchen Lande, in gar mancher Stadt, ſich ſo ungeſtört nicht zeigen dürfen; hätte man nicht geſehen, daß ſelbſt die feig¬ ſten aller Regierungen an dieſer Begeiſterung Theil genommen. Gar manche von den edlen Männern, die im milden Wirken für die Polen ſich ausgezeich¬ net, ſind der öſterreichiſchen Regierung mit ganz be¬ ſonderer Liebe zugethan, durch ganz beſondere Bande an ſie geknüpft. Haſſet eure offnen Feinde, aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/141
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/141>, abgerufen am 17.06.2021.