Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechs und zwanzigster Brief.

Vor einigen Tagen wurden hier, zum Ersten¬
male seit der Revolution, zwei Menschen hingerichtet.
Da verlosch der letzte Strahl eines schönen Tages.
Als damals das Volk über das Leben aller seiner
Feinde gebot und es schonte, dachten einige edle
Männer daran, diese Tugend des Volkes, so lange
sie noch regierte zum künftigen Gesetze zu erheben,
damit, wenn die Macht wieder an Jene käme, die
nie geschont, sie ihren Rachedienst doch wenigstens
nicht mit Blut sollen stillen dürfen. Sie trugen da¬
her in der Kammer auf die Abschaffung der Todes¬
strafe an. Doch jene Andern, die es genau berech¬
neten, wie viel in dieser betrübten Zeit, da ihr Ge¬
werbe ganz darnieder lag, ihnen an Kapital und
Zinsen verlohren ginge, und daß sie das später alle
wieder herbeischaffen müßten, es zum alten Schatze

9 *
Sechs und zwanzigſter Brief.

Vor einigen Tagen wurden hier, zum Erſten¬
male ſeit der Revolution, zwei Menſchen hingerichtet.
Da verloſch der letzte Strahl eines ſchönen Tages.
Als damals das Volk über das Leben aller ſeiner
Feinde gebot und es ſchonte, dachten einige edle
Männer daran, dieſe Tugend des Volkes, ſo lange
ſie noch regierte zum künftigen Geſetze zu erheben,
damit, wenn die Macht wieder an Jene käme, die
nie geſchont, ſie ihren Rachedienſt doch wenigſtens
nicht mit Blut ſollen ſtillen dürfen. Sie trugen da¬
her in der Kammer auf die Abſchaffung der Todes¬
ſtrafe an. Doch jene Andern, die es genau berech¬
neten, wie viel in dieſer betrübten Zeit, da ihr Ge¬
werbe ganz darnieder lag, ihnen an Kapital und
Zinſen verlohren ginge, und daß ſie das ſpäter alle
wieder herbeiſchaffen müßten, es zum alten Schatze

9 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0145" n="[131]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Sechs und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Dien&#x017F;tag, den 7. Februar 1822.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Vor einigen Tagen wurden hier, zum Er&#x017F;ten¬<lb/>
male &#x017F;eit der Revolution, zwei Men&#x017F;chen hingerichtet.<lb/>
Da verlo&#x017F;ch der letzte Strahl eines &#x017F;chönen Tages.<lb/>
Als damals das Volk über das Leben aller &#x017F;einer<lb/>
Feinde gebot und es &#x017F;chonte, dachten einige edle<lb/>
Männer daran, die&#x017F;e Tugend des Volkes, &#x017F;o lange<lb/>
&#x017F;ie noch regierte zum künftigen Ge&#x017F;etze zu erheben,<lb/>
damit, wenn die Macht wieder an Jene käme, die<lb/>
nie ge&#x017F;chont, &#x017F;ie ihren Rachedien&#x017F;t doch wenig&#x017F;tens<lb/>
nicht mit Blut &#x017F;ollen &#x017F;tillen dürfen. Sie trugen da¬<lb/>
her in der Kammer auf die Ab&#x017F;chaffung der Todes¬<lb/>
&#x017F;trafe an. Doch jene Andern, die es genau berech¬<lb/>
neten, wie viel in die&#x017F;er betrübten Zeit, da ihr Ge¬<lb/>
werbe ganz darnieder lag, ihnen an Kapital und<lb/>
Zin&#x017F;en verlohren ginge, und daß &#x017F;ie das &#x017F;päter alle<lb/>
wieder <choice><sic>herbei&#x017F;chafften</sic><corr>herbei&#x017F;chaffen</corr></choice> müßten, es zum alten Schatze<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[131]/0145] Sechs und zwanzigſter Brief. Paris, Dienſtag, den 7. Februar 1822. Vor einigen Tagen wurden hier, zum Erſten¬ male ſeit der Revolution, zwei Menſchen hingerichtet. Da verloſch der letzte Strahl eines ſchönen Tages. Als damals das Volk über das Leben aller ſeiner Feinde gebot und es ſchonte, dachten einige edle Männer daran, dieſe Tugend des Volkes, ſo lange ſie noch regierte zum künftigen Geſetze zu erheben, damit, wenn die Macht wieder an Jene käme, die nie geſchont, ſie ihren Rachedienſt doch wenigſtens nicht mit Blut ſollen ſtillen dürfen. Sie trugen da¬ her in der Kammer auf die Abſchaffung der Todes¬ ſtrafe an. Doch jene Andern, die es genau berech¬ neten, wie viel in dieſer betrübten Zeit, da ihr Ge¬ werbe ganz darnieder lag, ihnen an Kapital und Zinſen verlohren ginge, und daß ſie das ſpäter alle wieder herbeiſchaffen müßten, es zum alten Schatze 9 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/145
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. [131]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/145>, abgerufen am 11.04.2021.