Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

cher und Zeitungen befördert, die Geldstrafen für
Preßvergehen bezahlt, und nöthigenfalls für die Fa¬
milie derjenigen Schriftsteller gesorgt, die wegen
Preßvergehen eingekerkert werden. Das Eigenthum
der Blätter gehört der Gesellschaft. Der Redakteur
eines liberalen Journals wird aus der Kasse bezahlt.
Die Journalisten werden als Beamte des Volks
angesehn, und können, wenn sie sich unfähig oder des
Vertrauens unwürdig zeigen, abgesetzt werden. Diese
Idee, die öffentliche Meynung förmlich zu organi¬
siren, um sie der Standesmeynung der Regierung
entgegen zu setzen, und die Organe derselben, die
Journalisten, als die Beamten des Volks zu betrach¬
ten, schwebte mir schon längst vor. Wenn dieser
Plan, dessen Ausführung in Rheinbaiern schon be¬
gonnen, sich über ganz Deutschland verbreitet und
Wurzel faßt, kann noch alles gerettet werden, sogar
auf friedlichem Wege.


Ich gehe heute Abend in Gesellschaft und habe
mich noch gar nicht entschieden, wie ich meine Hals¬
schleife binden soll. Man knüpft sie jetzt: en porte¬
manteau, en bec-de lievre
und en chauve¬
souris
. Mantelsack ist sehr bequem und so trage
ich sie gewöhnlich. Fledermaus ist eine uralte Mode.
Ich erinnere mich, daß ich an dem Tage, wo ich

cher und Zeitungen befördert, die Geldſtrafen für
Preßvergehen bezahlt, und nöthigenfalls für die Fa¬
milie derjenigen Schriftſteller geſorgt, die wegen
Preßvergehen eingekerkert werden. Das Eigenthum
der Blätter gehört der Geſellſchaft. Der Redakteur
eines liberalen Journals wird aus der Kaſſe bezahlt.
Die Journaliſten werden als Beamte des Volks
angeſehn, und können, wenn ſie ſich unfähig oder des
Vertrauens unwürdig zeigen, abgeſetzt werden. Dieſe
Idee, die öffentliche Meynung förmlich zu organi¬
ſiren, um ſie der Standesmeynung der Regierung
entgegen zu ſetzen, und die Organe derſelben, die
Journaliſten, als die Beamten des Volks zu betrach¬
ten, ſchwebte mir ſchon längſt vor. Wenn dieſer
Plan, deſſen Ausführung in Rheinbaiern ſchon be¬
gonnen, ſich über ganz Deutſchland verbreitet und
Wurzel faßt, kann noch alles gerettet werden, ſogar
auf friedlichem Wege.


Ich gehe heute Abend in Geſellſchaft und habe
mich noch gar nicht entſchieden, wie ich meine Hals¬
ſchleife binden ſoll. Man knüpft ſie jetzt: en porte¬
manteau, en bec-de lièvre
und en chauve¬
souris
. Mantelſack iſt ſehr bequem und ſo trage
ich ſie gewöhnlich. Fledermaus iſt eine uralte Mode.
Ich erinnere mich, daß ich an dem Tage, wo ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="214"/>
cher und Zeitungen befördert, die Geld&#x017F;trafen für<lb/>
Preßvergehen bezahlt, und nöthigenfalls für die Fa¬<lb/>
milie derjenigen Schrift&#x017F;teller ge&#x017F;orgt, die wegen<lb/>
Preßvergehen eingekerkert werden. Das Eigenthum<lb/>
der Blätter gehört der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Der Redakteur<lb/>
eines liberalen Journals wird aus der Ka&#x017F;&#x017F;e bezahlt.<lb/>
Die Journali&#x017F;ten werden als <hi rendition="#g">Beamte</hi> des <hi rendition="#g">Volks</hi><lb/>
ange&#x017F;ehn, und können, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich unfähig oder des<lb/>
Vertrauens unwürdig zeigen, abge&#x017F;etzt werden. Die&#x017F;e<lb/>
Idee, die öffentliche Meynung förmlich zu organi¬<lb/>
&#x017F;iren, um &#x017F;ie der Standesmeynung der Regierung<lb/>
entgegen zu &#x017F;etzen, und die Organe der&#x017F;elben, die<lb/>
Journali&#x017F;ten, als die Beamten des Volks zu betrach¬<lb/>
ten, &#x017F;chwebte mir &#x017F;chon läng&#x017F;t vor. Wenn die&#x017F;er<lb/>
Plan, de&#x017F;&#x017F;en Ausführung in Rheinbaiern &#x017F;chon be¬<lb/>
gonnen, &#x017F;ich über ganz Deut&#x017F;chland verbreitet und<lb/>
Wurzel faßt, kann noch alles gerettet werden, &#x017F;ogar<lb/>
auf friedlichem Wege.</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 16. Februar 1832.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich gehe heute Abend in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft und habe<lb/>
mich noch gar nicht ent&#x017F;chieden, wie ich meine Hals¬<lb/>
&#x017F;chleife binden &#x017F;oll. Man knüpft &#x017F;ie jetzt: <hi rendition="#aq #g">en porte¬<lb/>
manteau, en bec-de lièvre</hi> und <hi rendition="#aq">en chauve¬<lb/>
souris</hi>. <hi rendition="#g">Mantel&#x017F;ack</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr bequem und &#x017F;o trage<lb/>
ich &#x017F;ie gewöhnlich. Fledermaus i&#x017F;t eine uralte Mode.<lb/>
Ich erinnere mich, daß ich an dem Tage, wo ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0228] cher und Zeitungen befördert, die Geldſtrafen für Preßvergehen bezahlt, und nöthigenfalls für die Fa¬ milie derjenigen Schriftſteller geſorgt, die wegen Preßvergehen eingekerkert werden. Das Eigenthum der Blätter gehört der Geſellſchaft. Der Redakteur eines liberalen Journals wird aus der Kaſſe bezahlt. Die Journaliſten werden als Beamte des Volks angeſehn, und können, wenn ſie ſich unfähig oder des Vertrauens unwürdig zeigen, abgeſetzt werden. Dieſe Idee, die öffentliche Meynung förmlich zu organi¬ ſiren, um ſie der Standesmeynung der Regierung entgegen zu ſetzen, und die Organe derſelben, die Journaliſten, als die Beamten des Volks zu betrach¬ ten, ſchwebte mir ſchon längſt vor. Wenn dieſer Plan, deſſen Ausführung in Rheinbaiern ſchon be¬ gonnen, ſich über ganz Deutſchland verbreitet und Wurzel faßt, kann noch alles gerettet werden, ſogar auf friedlichem Wege. Dienſtag, den 16. Februar 1832. Ich gehe heute Abend in Geſellſchaft und habe mich noch gar nicht entſchieden, wie ich meine Hals¬ ſchleife binden ſoll. Man knüpft ſie jetzt: en porte¬ manteau, en bec-de lièvre und en chauve¬ souris. Mantelſack iſt ſehr bequem und ſo trage ich ſie gewöhnlich. Fledermaus iſt eine uralte Mode. Ich erinnere mich, daß ich an dem Tage, wo ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/228
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/228>, abgerufen am 14.04.2021.