Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

der Stimme des Himmels, hätte Frankreich nicht ge¬
donnert? Schlimm genug für das deutsche Volk,
daß die Furcht der Könige seine einzige Hoffnung,
ihr Schrecken sein einziger Trost ist.


Friede! Friede! Friede! Nicht Casimir Per¬
rier seufzet so nach Frieden, wie ich seufze! Doch
mein Friede ist wohl ein anderer. Wie bin ich die¬
ses Kampfes müde! Wie ängstigen mich die Blut¬
flecken, die mir vor den Augen flimmern! Ich
möchte spielen und sollte ich darüber zum Kinde wer¬
den. Ich möchte in einem Kolleg bei meinem Schop¬
pen sitzen, das Wochenblättchen lesen und Anekdoten
erzählen, bis ich darüber zum Philister würde. Die
Zunge ist mir trocken; ich bin so durstig, daß ein
Morgenblatt, ein Abendblatt, mir Labsal wäre. Ich
bin nicht dumm und faul geworden, wie ich neulich
meynte; ich bin der Politik überdrüßig geworden.
Bestellen Sie sich etwas Lustiges bei mir, schlechte
Witze, wohlfeile Späße; es wird mir alles gut thun.
Soll ich Ihnen kleine Geschichten erzählen? Kürz¬
lich vertheidigte ein Advokat einen Angeschuldigten
vor Gericht. Es war ein Preßvergehen und die
Sache von keiner großen Bedeutung. Der Advokat
hatte schon zwei Stunden gesprochen, und war noch
so ferne vom Ziele als zwei Stunden früher. Da

der Stimme des Himmels, hätte Frankreich nicht ge¬
donnert? Schlimm genug für das deutſche Volk,
daß die Furcht der Könige ſeine einzige Hoffnung,
ihr Schrecken ſein einziger Troſt iſt.


Friede! Friede! Friede! Nicht Caſimir Per¬
rier ſeufzet ſo nach Frieden, wie ich ſeufze! Doch
mein Friede iſt wohl ein anderer. Wie bin ich die¬
ſes Kampfes müde! Wie ängſtigen mich die Blut¬
flecken, die mir vor den Augen flimmern! Ich
möchte ſpielen und ſollte ich darüber zum Kinde wer¬
den. Ich möchte in einem Kolleg bei meinem Schop¬
pen ſitzen, das Wochenblättchen leſen und Anekdoten
erzählen, bis ich darüber zum Philiſter würde. Die
Zunge iſt mir trocken; ich bin ſo durſtig, daß ein
Morgenblatt, ein Abendblatt, mir Labſal wäre. Ich
bin nicht dumm und faul geworden, wie ich neulich
meynte; ich bin der Politik überdrüßig geworden.
Beſtellen Sie ſich etwas Luſtiges bei mir, ſchlechte
Witze, wohlfeile Späße; es wird mir alles gut thun.
Soll ich Ihnen kleine Geſchichten erzählen? Kürz¬
lich vertheidigte ein Advokat einen Angeſchuldigten
vor Gericht. Es war ein Preßvergehen und die
Sache von keiner großen Bedeutung. Der Advokat
hatte ſchon zwei Stunden geſprochen, und war noch
ſo ferne vom Ziele als zwei Stunden früher. Da

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="217"/>
der Stimme des Himmels, hätte Frankreich nicht ge¬<lb/>
donnert? Schlimm genug für das deut&#x017F;che Volk,<lb/>
daß die Furcht der Könige &#x017F;eine einzige Hoffnung,<lb/>
ihr Schrecken &#x017F;ein einziger Tro&#x017F;t i&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Montag, den 20. Februar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Friede! Friede! Friede! Nicht Ca&#x017F;imir Per¬<lb/>
rier &#x017F;eufzet &#x017F;o nach Frieden, wie ich &#x017F;eufze! Doch<lb/>
mein Friede i&#x017F;t wohl ein anderer. Wie bin ich die¬<lb/>
&#x017F;es Kampfes müde! Wie äng&#x017F;tigen mich die Blut¬<lb/>
flecken, die mir vor den Augen flimmern! Ich<lb/>
möchte &#x017F;pielen und &#x017F;ollte ich darüber zum Kinde wer¬<lb/>
den. Ich möchte in einem Kolleg bei meinem Schop¬<lb/>
pen &#x017F;itzen, das Wochenblättchen le&#x017F;en und Anekdoten<lb/>
erzählen, bis ich darüber zum Phili&#x017F;ter würde. Die<lb/>
Zunge i&#x017F;t mir trocken; ich bin &#x017F;o dur&#x017F;tig, daß ein<lb/>
Morgenblatt, ein Abendblatt, mir Lab&#x017F;al wäre. Ich<lb/>
bin nicht dumm und faul geworden, wie ich neulich<lb/>
meynte; ich bin der Politik überdrüßig geworden.<lb/>
Be&#x017F;tellen Sie &#x017F;ich etwas Lu&#x017F;tiges bei mir, &#x017F;chlechte<lb/>
Witze, wohlfeile Späße; es wird mir alles gut thun.<lb/>
Soll ich Ihnen kleine Ge&#x017F;chichten erzählen? Kürz¬<lb/>
lich vertheidigte ein Advokat einen Ange&#x017F;chuldigten<lb/>
vor Gericht. Es war ein Preßvergehen und die<lb/>
Sache von keiner großen Bedeutung. Der Advokat<lb/>
hatte &#x017F;chon zwei Stunden ge&#x017F;prochen, und war noch<lb/>
&#x017F;o ferne vom Ziele als zwei Stunden früher. Da<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0231] der Stimme des Himmels, hätte Frankreich nicht ge¬ donnert? Schlimm genug für das deutſche Volk, daß die Furcht der Könige ſeine einzige Hoffnung, ihr Schrecken ſein einziger Troſt iſt. Montag, den 20. Februar. Friede! Friede! Friede! Nicht Caſimir Per¬ rier ſeufzet ſo nach Frieden, wie ich ſeufze! Doch mein Friede iſt wohl ein anderer. Wie bin ich die¬ ſes Kampfes müde! Wie ängſtigen mich die Blut¬ flecken, die mir vor den Augen flimmern! Ich möchte ſpielen und ſollte ich darüber zum Kinde wer¬ den. Ich möchte in einem Kolleg bei meinem Schop¬ pen ſitzen, das Wochenblättchen leſen und Anekdoten erzählen, bis ich darüber zum Philiſter würde. Die Zunge iſt mir trocken; ich bin ſo durſtig, daß ein Morgenblatt, ein Abendblatt, mir Labſal wäre. Ich bin nicht dumm und faul geworden, wie ich neulich meynte; ich bin der Politik überdrüßig geworden. Beſtellen Sie ſich etwas Luſtiges bei mir, ſchlechte Witze, wohlfeile Späße; es wird mir alles gut thun. Soll ich Ihnen kleine Geſchichten erzählen? Kürz¬ lich vertheidigte ein Advokat einen Angeſchuldigten vor Gericht. Es war ein Preßvergehen und die Sache von keiner großen Bedeutung. Der Advokat hatte ſchon zwei Stunden geſprochen, und war noch ſo ferne vom Ziele als zwei Stunden früher. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/231
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/231>, abgerufen am 10.04.2021.