Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

nung zu verbreiten suchen, dann werden Oesterreich
und Preußen, deren bisheriger Einfluß auf die klei¬
nen deutschen Mächte hierdurch bedroht wird, alles
anwenden, dem, was sie als ihr Verderben ansehen,
Einhalt zu thun. Und was dann? Geduld. Wir
werden sehen, wer am nächsten erste April den An¬
dern in den April schickt.


Diesen Morgen besuchte mich Jemand aus Wis¬
baden und der von dort kömmt. Der erzählte mir,
man habe nicht einen Deputirten, sondern einen Be¬
amten arretirt, den man in Verdacht hatte, Artikel
gegen die Nassauer Regierung in die Hanauer Zei¬
tung geschrieben zu haben. Der eigentliche Verfasser
jener Artikel sey der Papierhändler Schulz in Wis¬
baden, und als dieser von der Arretirung jenes
Beamten erfahren, sey er vor Schrecken gestor¬
ben
. Wir Deutsche empfinden jetzt die üblen Fol¬
gen, daß man Polignac und seine Gesellen nicht auf¬
geknüpft hat. Ein solches Beispiel hätte die deut¬
schen Ministerchen doch etwas stutzig gemacht. Wie
bequem es aber unsere Regierungen haben! Wie
wohlfeil die Tyrannei bei uns ist! Die Regierun¬
gen können ein Schreckenssystem ohne Guillotine
einführen. Sie brauchen ihre unterthänigen Philister
nur mit Gefängniß zu bedrohen, und da sterben sie

IV. 15

nung zu verbreiten ſuchen, dann werden Oeſterreich
und Preußen, deren bisheriger Einfluß auf die klei¬
nen deutſchen Mächte hierdurch bedroht wird, alles
anwenden, dem, was ſie als ihr Verderben anſehen,
Einhalt zu thun. Und was dann? Geduld. Wir
werden ſehen, wer am nächſten erſte April den An¬
dern in den April ſchickt.


Dieſen Morgen beſuchte mich Jemand aus Wis¬
baden und der von dort kömmt. Der erzählte mir,
man habe nicht einen Deputirten, ſondern einen Be¬
amten arretirt, den man in Verdacht hatte, Artikel
gegen die Naſſauer Regierung in die Hanauer Zei¬
tung geſchrieben zu haben. Der eigentliche Verfaſſer
jener Artikel ſey der Papierhändler Schulz in Wis¬
baden, und als dieſer von der Arretirung jenes
Beamten erfahren, ſey er vor Schrecken geſtor¬
ben
. Wir Deutſche empfinden jetzt die üblen Fol¬
gen, daß man Polignac und ſeine Geſellen nicht auf¬
geknüpft hat. Ein ſolches Beiſpiel hätte die deut¬
ſchen Miniſterchen doch etwas ſtutzig gemacht. Wie
bequem es aber unſere Regierungen haben! Wie
wohlfeil die Tyrannei bei uns iſt! Die Regierun¬
gen können ein Schreckensſyſtem ohne Guillotine
einführen. Sie brauchen ihre unterthänigen Philiſter
nur mit Gefängniß zu bedrohen, und da ſterben ſie

IV. 15
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0239" n="225"/>
nung zu verbreiten &#x017F;uchen, dann werden Oe&#x017F;terreich<lb/>
und Preußen, deren bisheriger Einfluß auf die klei¬<lb/>
nen deut&#x017F;chen Mächte hierdurch bedroht wird, alles<lb/>
anwenden, dem, was &#x017F;ie als ihr Verderben an&#x017F;ehen,<lb/>
Einhalt zu thun. Und was dann? Geduld. Wir<lb/>
werden &#x017F;ehen, wer am näch&#x017F;ten er&#x017F;te April den An¬<lb/>
dern in den April &#x017F;chickt.</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 21. Februar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Morgen be&#x017F;uchte mich Jemand aus Wis¬<lb/>
baden und der von dort kömmt. Der erzählte mir,<lb/>
man habe nicht einen Deputirten, &#x017F;ondern einen Be¬<lb/>
amten arretirt, den man in Verdacht hatte, Artikel<lb/>
gegen die Na&#x017F;&#x017F;auer Regierung in die Hanauer Zei¬<lb/>
tung ge&#x017F;chrieben zu haben. Der eigentliche Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
jener Artikel &#x017F;ey der Papierhändler Schulz in Wis¬<lb/>
baden, und als die&#x017F;er von der Arretirung jenes<lb/>
Beamten erfahren, &#x017F;ey er <hi rendition="#g">vor Schrecken ge&#x017F;tor¬<lb/>
ben</hi>. Wir Deut&#x017F;che empfinden jetzt die üblen Fol¬<lb/>
gen, daß man Polignac und &#x017F;eine Ge&#x017F;ellen nicht auf¬<lb/>
geknüpft hat. Ein &#x017F;olches Bei&#x017F;piel hätte die deut¬<lb/>
&#x017F;chen Mini&#x017F;terchen doch etwas &#x017F;tutzig gemacht. Wie<lb/>
bequem es aber un&#x017F;ere Regierungen haben! Wie<lb/>
wohlfeil die Tyrannei bei uns i&#x017F;t! Die Regierun¬<lb/>
gen können ein <hi rendition="#g">Schreckens&#x017F;y&#x017F;tem</hi> ohne Guillotine<lb/>
einführen. Sie brauchen ihre unterthänigen Phili&#x017F;ter<lb/>
nur mit Gefängniß zu bedrohen, und da &#x017F;terben &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV</hi>. 15<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0239] nung zu verbreiten ſuchen, dann werden Oeſterreich und Preußen, deren bisheriger Einfluß auf die klei¬ nen deutſchen Mächte hierdurch bedroht wird, alles anwenden, dem, was ſie als ihr Verderben anſehen, Einhalt zu thun. Und was dann? Geduld. Wir werden ſehen, wer am nächſten erſte April den An¬ dern in den April ſchickt. Dienſtag, den 21. Februar. Dieſen Morgen beſuchte mich Jemand aus Wis¬ baden und der von dort kömmt. Der erzählte mir, man habe nicht einen Deputirten, ſondern einen Be¬ amten arretirt, den man in Verdacht hatte, Artikel gegen die Naſſauer Regierung in die Hanauer Zei¬ tung geſchrieben zu haben. Der eigentliche Verfaſſer jener Artikel ſey der Papierhändler Schulz in Wis¬ baden, und als dieſer von der Arretirung jenes Beamten erfahren, ſey er vor Schrecken geſtor¬ ben. Wir Deutſche empfinden jetzt die üblen Fol¬ gen, daß man Polignac und ſeine Geſellen nicht auf¬ geknüpft hat. Ein ſolches Beiſpiel hätte die deut¬ ſchen Miniſterchen doch etwas ſtutzig gemacht. Wie bequem es aber unſere Regierungen haben! Wie wohlfeil die Tyrannei bei uns iſt! Die Regierun¬ gen können ein Schreckensſyſtem ohne Guillotine einführen. Sie brauchen ihre unterthänigen Philiſter nur mit Gefängniß zu bedrohen, und da ſterben ſie IV. 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/239
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/239>, abgerufen am 15.04.2021.