Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Herren Vorsteher des Deutschen
Preßvereins in Zweibrücken.

Wir haben die Ehre, Ihnen eine Liste von
Einwohnern Frankfurts, die dem schönen Bunde für
das freie deutsche Wort beigetreten, zugleich mit
dem Betrage der Sammlung des ersten Monats zu
übersenden. Alle die Unterzeichneten sind jüdischen
Glaubens
. Wenn dieses Verhältniß unserer Theil¬
nahme eine besondere Bedeutung giebt, die sie ohne
dies nicht hätte: so ist das weder unsere Schuld noch
unser Verdienst, es ist nur unser Mißgeschick.

Wir hätten vorauseilen sollen in einem Kampfe,
der uns mehr verspricht, als den übrigen Deutschen,
weil uns alles fehlet; doch wir sind die Minderzahl,
und es ziemte uns daher die Beschlüsse der Mehr¬
heit abzuwarten, und ihrer Leitung zu folgen. Ihr
dürft unserem Mitgefühle vertrauen; den Schmerz,
kein Vaterland zu haben, kennen wir seit länger
als Ihr.

In dem Kriege, den sie den Befreiungs¬
krieg
genannt, der aber nichts befreit, als unsere
Fürsten von den Banden, in welche die große, mäch¬
tige und erhabene Leidenschaft eines Helden ihre klei¬
nen schwachen und verächtlichen Leidenschaften ge¬
schmiedet, haben auch wir die Waffen geführt. Ehe

An die Herren Vorſteher des Deutſchen
Preßvereins in Zweibrücken.

Wir haben die Ehre, Ihnen eine Liſte von
Einwohnern Frankfurts, die dem ſchönen Bunde für
das freie deutſche Wort beigetreten, zugleich mit
dem Betrage der Sammlung des erſten Monats zu
überſenden. Alle die Unterzeichneten ſind jüdiſchen
Glaubens
. Wenn dieſes Verhältniß unſerer Theil¬
nahme eine beſondere Bedeutung giebt, die ſie ohne
dies nicht hätte: ſo iſt das weder unſere Schuld noch
unſer Verdienſt, es iſt nur unſer Mißgeſchick.

Wir hätten vorauseilen ſollen in einem Kampfe,
der uns mehr verſpricht, als den übrigen Deutſchen,
weil uns alles fehlet; doch wir ſind die Minderzahl,
und es ziemte uns daher die Beſchlüſſe der Mehr¬
heit abzuwarten, und ihrer Leitung zu folgen. Ihr
dürft unſerem Mitgefühle vertrauen; den Schmerz,
kein Vaterland zu haben, kennen wir ſeit länger
als Ihr.

In dem Kriege, den ſie den Befreiungs¬
krieg
genannt, der aber nichts befreit, als unſere
Fürſten von den Banden, in welche die große, mäch¬
tige und erhabene Leidenſchaft eines Helden ihre klei¬
nen ſchwachen und verächtlichen Leidenſchaften ge¬
ſchmiedet, haben auch wir die Waffen geführt. Ehe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0251" n="237"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">An die Herren Vor&#x017F;teher des Deut&#x017F;chen<lb/>
Preßvereins in Zweibrücken.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Wir haben die Ehre, Ihnen eine Li&#x017F;te von<lb/>
Einwohnern Frankfurts, die dem &#x017F;chönen Bunde für<lb/><hi rendition="#g">das freie deut&#x017F;che Wort</hi> beigetreten, zugleich mit<lb/>
dem Betrage der Sammlung des er&#x017F;ten Monats zu<lb/>
über&#x017F;enden. Alle die Unterzeichneten &#x017F;ind <hi rendition="#g">jüdi&#x017F;chen<lb/>
Glaubens</hi>. Wenn die&#x017F;es Verhältniß un&#x017F;erer Theil¬<lb/>
nahme eine be&#x017F;ondere Bedeutung giebt, die &#x017F;ie ohne<lb/>
dies nicht hätte: &#x017F;o i&#x017F;t das weder un&#x017F;ere Schuld noch<lb/>
un&#x017F;er Verdien&#x017F;t, es i&#x017F;t nur un&#x017F;er Mißge&#x017F;chick.</p><lb/>
            <p>Wir hätten vorauseilen &#x017F;ollen in einem Kampfe,<lb/>
der uns mehr ver&#x017F;pricht, als den übrigen Deut&#x017F;chen,<lb/>
weil uns alles fehlet; doch wir &#x017F;ind die Minderzahl,<lb/>
und es ziemte uns daher die Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e der Mehr¬<lb/>
heit abzuwarten, und ihrer Leitung zu folgen. Ihr<lb/>
dürft un&#x017F;erem Mitgefühle vertrauen; den Schmerz,<lb/>
kein Vaterland zu haben, kennen wir &#x017F;eit länger<lb/>
als Ihr.</p><lb/>
            <p>In dem Kriege, den &#x017F;ie den <hi rendition="#g">Befreiungs¬<lb/>
krieg</hi> genannt, der aber nichts befreit, als un&#x017F;ere<lb/>
Für&#x017F;ten von den Banden, in welche die große, mäch¬<lb/>
tige und erhabene Leiden&#x017F;chaft eines Helden ihre klei¬<lb/>
nen &#x017F;chwachen und verächtlichen Leiden&#x017F;chaften ge¬<lb/>
&#x017F;chmiedet, haben auch wir die Waffen geführt. Ehe<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0251] An die Herren Vorſteher des Deutſchen Preßvereins in Zweibrücken. Wir haben die Ehre, Ihnen eine Liſte von Einwohnern Frankfurts, die dem ſchönen Bunde für das freie deutſche Wort beigetreten, zugleich mit dem Betrage der Sammlung des erſten Monats zu überſenden. Alle die Unterzeichneten ſind jüdiſchen Glaubens. Wenn dieſes Verhältniß unſerer Theil¬ nahme eine beſondere Bedeutung giebt, die ſie ohne dies nicht hätte: ſo iſt das weder unſere Schuld noch unſer Verdienſt, es iſt nur unſer Mißgeſchick. Wir hätten vorauseilen ſollen in einem Kampfe, der uns mehr verſpricht, als den übrigen Deutſchen, weil uns alles fehlet; doch wir ſind die Minderzahl, und es ziemte uns daher die Beſchlüſſe der Mehr¬ heit abzuwarten, und ihrer Leitung zu folgen. Ihr dürft unſerem Mitgefühle vertrauen; den Schmerz, kein Vaterland zu haben, kennen wir ſeit länger als Ihr. In dem Kriege, den ſie den Befreiungs¬ krieg genannt, der aber nichts befreit, als unſere Fürſten von den Banden, in welche die große, mäch¬ tige und erhabene Leidenſchaft eines Helden ihre klei¬ nen ſchwachen und verächtlichen Leidenſchaften ge¬ ſchmiedet, haben auch wir die Waffen geführt. Ehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/251
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/251>, abgerufen am 14.04.2021.