Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

wie ein Mann der arm ist? Der Rock hat eine
Haselnußfarbe, einen Sammtkragen, und ist mit
Seide gefüttert und wattirt von oben bis unten. Er
hat fünf Taschen und eine sechste geheime für Ver¬
schwörungslisten, und kann bis am Halse zugeknöpft
werden. Fühlen Sie einmal dieses Tuch an; fra¬
gen Sie Herrn Zimmern daneben, wieviel die Elle
von solchem Tuche kostet und Sie werden erstaunen.
Und Sie nennen mich arm? Wenn Ihre ganze
Garderobe so viel wehrt ist, als mein einziger Rock,
sollen Sie mich zum Fenster hinaus in den Neckar
stürzen. Hundert und dreißig Franken hat er geko¬
stet. Ueberhaupt, für wie reich halten Sie mich?..
Der Redakteur, dem mein grimmiges Gesicht ganz
angst gemacht, möchte gern höflich seyn und mich für
sehr reich erklären; aber so ein armer Teufel von
Pescheräh hat nicht weit zählen gelernt, und er ant¬
wortet: O, Herr von Börne, Sie sind gewiß drei
bis vierhundert Gulden reich ... Vierhundert Gul¬
den! Sie sind ein Narr. Eine Million bin ich
reich, sowohl an baarem Gelde, als an Manuscrip¬
ten und guten Eigenschaften. Sie aber, wie viel
sind Sie werth? .. O! ich bin wenig werth ....
Wenig werth? Gar nichts sind Sie werth. Sie
sind nicht werth, daß Sie der Teufel holt! Dann
ginge ich fort und lachte mich todt. Nur eines ist
mir unerklärlich: Warum der Redakteur der Mann¬

wie ein Mann der arm iſt? Der Rock hat eine
Haſelnußfarbe, einen Sammtkragen, und iſt mit
Seide gefüttert und wattirt von oben bis unten. Er
hat fünf Taſchen und eine ſechſte geheime für Ver¬
ſchwörungsliſten, und kann bis am Halſe zugeknöpft
werden. Fühlen Sie einmal dieſes Tuch an; fra¬
gen Sie Herrn Zimmern daneben, wieviel die Elle
von ſolchem Tuche koſtet und Sie werden erſtaunen.
Und Sie nennen mich arm? Wenn Ihre ganze
Garderobe ſo viel wehrt iſt, als mein einziger Rock,
ſollen Sie mich zum Fenſter hinaus in den Neckar
ſtürzen. Hundert und dreißig Franken hat er geko¬
ſtet. Ueberhaupt, für wie reich halten Sie mich?..
Der Redakteur, dem mein grimmiges Geſicht ganz
angſt gemacht, möchte gern höflich ſeyn und mich für
ſehr reich erklären; aber ſo ein armer Teufel von
Peſcheräh hat nicht weit zählen gelernt, und er ant¬
wortet: O, Herr von Börne, Sie ſind gewiß drei
bis vierhundert Gulden reich ... Vierhundert Gul¬
den! Sie ſind ein Narr. Eine Million bin ich
reich, ſowohl an baarem Gelde, als an Manuſcrip¬
ten und guten Eigenſchaften. Sie aber, wie viel
ſind Sie werth? .. O! ich bin wenig werth ....
Wenig werth? Gar nichts ſind Sie werth. Sie
ſind nicht werth, daß Sie der Teufel holt! Dann
ginge ich fort und lachte mich todt. Nur eines iſt
mir unerklärlich: Warum der Redakteur der Mann¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="245"/>
wie ein Mann der arm i&#x017F;t? Der Rock hat eine<lb/>
Ha&#x017F;elnußfarbe, einen Sammtkragen, und i&#x017F;t mit<lb/>
Seide gefüttert und wattirt von oben bis unten. Er<lb/>
hat fünf Ta&#x017F;chen und eine &#x017F;ech&#x017F;te geheime für Ver¬<lb/>
&#x017F;chwörungsli&#x017F;ten, und kann bis am Hal&#x017F;e zugeknöpft<lb/>
werden. Fühlen Sie einmal die&#x017F;es Tuch an; fra¬<lb/>
gen Sie Herrn Zimmern daneben, wieviel die Elle<lb/>
von &#x017F;olchem Tuche ko&#x017F;tet und Sie werden er&#x017F;taunen.<lb/>
Und Sie nennen mich arm? Wenn Ihre ganze<lb/>
Garderobe &#x017F;o viel wehrt i&#x017F;t, als mein einziger Rock,<lb/>
&#x017F;ollen Sie mich zum Fen&#x017F;ter hinaus in den Neckar<lb/>
&#x017F;türzen. Hundert und dreißig Franken hat er geko¬<lb/>
&#x017F;tet. Ueberhaupt, für wie reich halten Sie mich?..<lb/>
Der Redakteur, dem mein grimmiges Ge&#x017F;icht ganz<lb/>
ang&#x017F;t gemacht, möchte gern höflich &#x017F;eyn und mich für<lb/>
&#x017F;ehr reich erklären; aber &#x017F;o ein armer Teufel von<lb/>
Pe&#x017F;cheräh hat nicht weit zählen gelernt, und er ant¬<lb/>
wortet: O, Herr von Börne, Sie &#x017F;ind gewiß drei<lb/>
bis vierhundert Gulden reich ... Vierhundert Gul¬<lb/>
den! Sie <choice><sic>&#x017F;inn</sic><corr>&#x017F;ind</corr></choice> ein Narr. Eine Million bin ich<lb/>
reich, &#x017F;owohl an baarem Gelde, als an Manu&#x017F;crip¬<lb/>
ten und guten Eigen&#x017F;chaften. Sie aber, wie viel<lb/>
&#x017F;ind Sie werth? .. O! ich bin wenig werth ....<lb/>
Wenig werth? Gar nichts &#x017F;ind Sie werth. Sie<lb/>
&#x017F;ind nicht werth, daß Sie der Teufel holt! Dann<lb/>
ginge ich fort und lachte mich todt. Nur eines i&#x017F;t<lb/>
mir unerklärlich: Warum der Redakteur der Mann¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0259] wie ein Mann der arm iſt? Der Rock hat eine Haſelnußfarbe, einen Sammtkragen, und iſt mit Seide gefüttert und wattirt von oben bis unten. Er hat fünf Taſchen und eine ſechſte geheime für Ver¬ ſchwörungsliſten, und kann bis am Halſe zugeknöpft werden. Fühlen Sie einmal dieſes Tuch an; fra¬ gen Sie Herrn Zimmern daneben, wieviel die Elle von ſolchem Tuche koſtet und Sie werden erſtaunen. Und Sie nennen mich arm? Wenn Ihre ganze Garderobe ſo viel wehrt iſt, als mein einziger Rock, ſollen Sie mich zum Fenſter hinaus in den Neckar ſtürzen. Hundert und dreißig Franken hat er geko¬ ſtet. Ueberhaupt, für wie reich halten Sie mich?.. Der Redakteur, dem mein grimmiges Geſicht ganz angſt gemacht, möchte gern höflich ſeyn und mich für ſehr reich erklären; aber ſo ein armer Teufel von Peſcheräh hat nicht weit zählen gelernt, und er ant¬ wortet: O, Herr von Börne, Sie ſind gewiß drei bis vierhundert Gulden reich ... Vierhundert Gul¬ den! Sie ſind ein Narr. Eine Million bin ich reich, ſowohl an baarem Gelde, als an Manuſcrip¬ ten und guten Eigenſchaften. Sie aber, wie viel ſind Sie werth? .. O! ich bin wenig werth .... Wenig werth? Gar nichts ſind Sie werth. Sie ſind nicht werth, daß Sie der Teufel holt! Dann ginge ich fort und lachte mich todt. Nur eines iſt mir unerklärlich: Warum der Redakteur der Mann¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/259
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 4. Offenbach, 1833, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris04_1833/259>, abgerufen am 12.05.2021.