Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Fürstenthum Neuschatel, von dem Könige von
Preußen beherrscht, der Wassersack der Schweitz sei.
Jetzt lesen Sie.

Die Patrioten
in den
Gefängnissen von Neufchatel.

"Am 8. December des vorigen Jahrs, begab
"sich Herr von Perrot, Maire von Neufchatel und
"Präsident des Criminalgerichts in die Gefängnisse,
"um den wegen politischen Vergehen Eingekerkerten,
"die sogenannte Amnestie zu verkündigen, mit welcher
"der König von Preußen, in seiner unerschöpflichen
"Güte, sie zu begnadigen geruhte. Diese Magistrats¬
"person legte den Unglücklichen einen Eid auf, nach
"welchem sie auf den königlichen Scepter zu schwören
"hatten: "daß sie an der Person ihrer Richter sich
"nicht zu rächen suchen; daß sie keinen Groll, gegen
"wen es auch sei, bewahren; daß sie ihrem Gefäng¬
"nisse Treue hüten, und während der ganzen Zeit
"ihrer Gefangenschaft kein Mittel zur Flucht ver¬
"suchen wollen." Alle Gefangenen sprachen die
"Eidesformel aus: nur Dubois der zum Tode ver¬

Fürſtenthum Neuſchatel, von dem Könige von
Preußen beherrſcht, der Waſſerſack der Schweitz ſei.
Jetzt leſen Sie.

Die Patrioten
in den
Gefängniſſen von Neufchatel.

„Am 8. December des vorigen Jahrs, begab
„ſich Herr von Perrot, Maire von Neufchatel und
„Präſident des Criminalgerichts in die Gefängniſſe,
„um den wegen politiſchen Vergehen Eingekerkerten,
„die ſogenannte Amneſtie zu verkündigen, mit welcher
„der König von Preußen, in ſeiner unerſchöpflichen
„Güte, ſie zu begnadigen geruhte. Dieſe Magiſtrats¬
„perſon legte den Unglücklichen einen Eid auf, nach
„welchem ſie auf den königlichen Scepter zu ſchwören
„hatten: „daß ſie an der Perſon ihrer Richter ſich
„nicht zu rächen ſuchen; daß ſie keinen Groll, gegen
„wen es auch ſei, bewahren; daß ſie ihrem Gefäng¬
„niſſe Treue hüten, und während der ganzen Zeit
„ihrer Gefangenſchaft kein Mittel zur Flucht ver¬
„ſuchen wollen.“ Alle Gefangenen ſprachen die
„Eidesformel aus: nur Dubois der zum Tode ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="2"/>
Für&#x017F;tenthum Neu&#x017F;chatel, von dem Könige von<lb/>
Preußen beherr&#x017F;cht, der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ack der Schweitz &#x017F;ei.<lb/>
Jetzt le&#x017F;en Sie.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Die Patrioten<lb/>
in den<lb/>
Gefängni&#x017F;&#x017F;en von Neufchatel.</hi><lb/>
            </head>
            <p>&#x201E;Am 8. December des vorigen Jahrs, begab<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich Herr von Perrot, Maire von Neufchatel und<lb/>
&#x201E;Prä&#x017F;ident des Criminalgerichts in die Gefängni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
&#x201E;um den wegen politi&#x017F;chen Vergehen Eingekerkerten,<lb/>
&#x201E;die &#x017F;ogenannte Amne&#x017F;tie zu verkündigen, mit welcher<lb/>
&#x201E;der König von Preußen, in &#x017F;einer uner&#x017F;chöpflichen<lb/>
&#x201E;Güte, &#x017F;ie zu begnadigen geruhte. Die&#x017F;e Magi&#x017F;trats¬<lb/>
&#x201E;per&#x017F;on legte den Unglücklichen einen Eid auf, nach<lb/>
&#x201E;welchem &#x017F;ie auf den königlichen Scepter zu &#x017F;chwören<lb/>
&#x201E;hatten: &#x201E;daß &#x017F;ie an der Per&#x017F;on ihrer Richter &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;nicht zu rächen &#x017F;uchen; daß &#x017F;ie keinen Groll, gegen<lb/>
&#x201E;wen es auch &#x017F;ei, bewahren; daß &#x017F;ie ihrem Gefäng¬<lb/>
&#x201E;ni&#x017F;&#x017F;e Treue hüten, und während der ganzen Zeit<lb/>
&#x201E;ihrer Gefangen&#x017F;chaft kein Mittel zur Flucht ver¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;uchen wollen.&#x201C; Alle Gefangenen &#x017F;prachen die<lb/>
&#x201E;Eidesformel aus: nur Dubois der zum Tode ver¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Fürſtenthum Neuſchatel, von dem Könige von Preußen beherrſcht, der Waſſerſack der Schweitz ſei. Jetzt leſen Sie. Die Patrioten in den Gefängniſſen von Neufchatel. „Am 8. December des vorigen Jahrs, begab „ſich Herr von Perrot, Maire von Neufchatel und „Präſident des Criminalgerichts in die Gefängniſſe, „um den wegen politiſchen Vergehen Eingekerkerten, „die ſogenannte Amneſtie zu verkündigen, mit welcher „der König von Preußen, in ſeiner unerſchöpflichen „Güte, ſie zu begnadigen geruhte. Dieſe Magiſtrats¬ „perſon legte den Unglücklichen einen Eid auf, nach „welchem ſie auf den königlichen Scepter zu ſchwören „hatten: „daß ſie an der Perſon ihrer Richter ſich „nicht zu rächen ſuchen; daß ſie keinen Groll, gegen „wen es auch ſei, bewahren; daß ſie ihrem Gefäng¬ „niſſe Treue hüten, und während der ganzen Zeit „ihrer Gefangenſchaft kein Mittel zur Flucht ver¬ „ſuchen wollen.“ Alle Gefangenen ſprachen die „Eidesformel aus: nur Dubois der zum Tode ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/14
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/14>, abgerufen am 25.07.2021.