Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"urtheilt, dessen Strafe aber in lebenslängliche Ge¬
"fangenschaft mit beständiger Zwangsarbeit verwandelt
"worden war, weigerte sich zu schwören; dieser un¬
"glückliche Patriot, als man ihm den Scepter vorhielt,
"erklärte, daß er sich ein solches Gelöbniß nicht
"auflegen könnte. Auf eine zweite Aufforderung
"wiederholte Weigerung, worauf der Maire befahl
"Dubois in das Gefängniß zurückzuführen."

"Fünf Minuten später, fielen auf einen Befehl
"des Maires, zwei Gensd'armes über Dubois her,
"knebelten ihn, legten ihm Handschellen an, schleppten
"ihn die Treppe herunter, zerrten ihn über den
"Gefängnißhof, und warfen ihn in ein Loch, das
"man den Käfig nennt, um vierzehen Tage, bei
"Wasser und Brod darin zu schmachten. Dieses
"Folter-Instrument, ganz genau nach dem Modelle
"desjenigen verfertigt, das der Cardinal de la Belue,
"auf Befehl Ludwig XI. ersonnen, ist ein Käfig von
"ohngefähr fünf und einem halben Fuß ins Gevierte,
"in dem man weder sitzen noch stehen kann, und in
"einem alten Thurme des Gefängnisses angebracht.
"Der Unglückliche, den man hineinsperrt, muß sich
"auf dem Stroh, das man ihm unterlegt nieder¬
"krümmen. Der Käfig ist aus starken Eichenbohlen
"gezimmert, empfängt nur ein wenig Licht durch die
"Fensteröffnung einer innern Thüre, und das blos
"wenn eine äußere Thüre von Eisen, die den Eingang

1*

„urtheilt, deſſen Strafe aber in lebenslängliche Ge¬
„fangenſchaft mit beſtändiger Zwangsarbeit verwandelt
„worden war, weigerte ſich zu ſchwören; dieſer un¬
„glückliche Patriot, als man ihm den Scepter vorhielt,
„erklärte, daß er ſich ein ſolches Gelöbniß nicht
„auflegen könnte. Auf eine zweite Aufforderung
„wiederholte Weigerung, worauf der Maire befahl
„Dubois in das Gefängniß zurückzuführen.“

„Fünf Minuten ſpäter, fielen auf einen Befehl
„des Maires, zwei Gensd'armes über Dubois her,
„knebelten ihn, legten ihm Handſchellen an, ſchleppten
„ihn die Treppe herunter, zerrten ihn über den
„Gefängnißhof, und warfen ihn in ein Loch, das
„man den Käfig nennt, um vierzehen Tage, bei
„Waſſer und Brod darin zu ſchmachten. Dieſes
„Folter-Inſtrument, ganz genau nach dem Modelle
„desjenigen verfertigt, das der Cardinal de la Belue,
„auf Befehl Ludwig XI. erſonnen, iſt ein Käfig von
„ohngefähr fünf und einem halben Fuß ins Gevierte,
„in dem man weder ſitzen noch ſtehen kann, und in
„einem alten Thurme des Gefängniſſes angebracht.
„Der Unglückliche, den man hineinſperrt, muß ſich
„auf dem Stroh, das man ihm unterlegt nieder¬
„krümmen. Der Käfig iſt aus ſtarken Eichenbohlen
„gezimmert, empfängt nur ein wenig Licht durch die
„Fenſteröffnung einer innern Thüre, und das blos
„wenn eine äußere Thüre von Eiſen, die den Eingang

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="3"/>
&#x201E;urtheilt, de&#x017F;&#x017F;en Strafe aber in lebenslängliche Ge¬<lb/>
&#x201E;fangen&#x017F;chaft mit be&#x017F;tändiger Zwangsarbeit verwandelt<lb/>
&#x201E;worden war, weigerte &#x017F;ich zu &#x017F;chwören; die&#x017F;er un¬<lb/>
&#x201E;glückliche Patriot, als man ihm den Scepter vorhielt,<lb/>
&#x201E;erklärte, daß er &#x017F;ich ein &#x017F;olches Gelöbniß nicht<lb/>
&#x201E;auflegen könnte. Auf eine zweite Aufforderung<lb/>
&#x201E;wiederholte Weigerung, worauf der Maire befahl<lb/>
&#x201E;Dubois in das Gefängniß zurückzuführen.&#x201C;</p><lb/>
            <p>&#x201E;Fünf Minuten &#x017F;päter, fielen auf einen Befehl<lb/>
&#x201E;des Maires, zwei Gensd'armes über Dubois her,<lb/>
&#x201E;knebelten ihn, legten ihm Hand&#x017F;chellen an, &#x017F;chleppten<lb/>
&#x201E;ihn die Treppe herunter, zerrten ihn über den<lb/>
&#x201E;Gefängnißhof, und warfen ihn in ein Loch, das<lb/>
&#x201E;man den <hi rendition="#g">Käfig</hi> nennt, um vierzehen Tage, bei<lb/>
&#x201E;Wa&#x017F;&#x017F;er und Brod darin zu &#x017F;chmachten. Die&#x017F;es<lb/>
&#x201E;Folter-In&#x017F;trument, ganz genau nach dem Modelle<lb/>
&#x201E;desjenigen verfertigt, das der Cardinal de la Belue,<lb/>
&#x201E;auf Befehl Ludwig <hi rendition="#aq">XI</hi>. er&#x017F;onnen, i&#x017F;t ein Käfig von<lb/>
&#x201E;ohngefähr fünf und einem halben Fuß ins Gevierte,<lb/>
&#x201E;in dem man weder &#x017F;itzen noch &#x017F;tehen kann, und in<lb/>
&#x201E;einem alten Thurme des Gefängni&#x017F;&#x017F;es angebracht.<lb/>
&#x201E;Der Unglückliche, den man hinein&#x017F;perrt, muß &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;auf dem Stroh, das man ihm unterlegt nieder¬<lb/>
&#x201E;krümmen. Der Käfig i&#x017F;t aus &#x017F;tarken Eichenbohlen<lb/>
&#x201E;gezimmert, empfängt nur ein wenig Licht durch die<lb/>
&#x201E;Fen&#x017F;teröffnung einer innern Thüre, und das blos<lb/>
&#x201E;wenn eine äußere Thüre von Ei&#x017F;en, die den Eingang<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0015] „urtheilt, deſſen Strafe aber in lebenslängliche Ge¬ „fangenſchaft mit beſtändiger Zwangsarbeit verwandelt „worden war, weigerte ſich zu ſchwören; dieſer un¬ „glückliche Patriot, als man ihm den Scepter vorhielt, „erklärte, daß er ſich ein ſolches Gelöbniß nicht „auflegen könnte. Auf eine zweite Aufforderung „wiederholte Weigerung, worauf der Maire befahl „Dubois in das Gefängniß zurückzuführen.“ „Fünf Minuten ſpäter, fielen auf einen Befehl „des Maires, zwei Gensd'armes über Dubois her, „knebelten ihn, legten ihm Handſchellen an, ſchleppten „ihn die Treppe herunter, zerrten ihn über den „Gefängnißhof, und warfen ihn in ein Loch, das „man den Käfig nennt, um vierzehen Tage, bei „Waſſer und Brod darin zu ſchmachten. Dieſes „Folter-Inſtrument, ganz genau nach dem Modelle „desjenigen verfertigt, das der Cardinal de la Belue, „auf Befehl Ludwig XI. erſonnen, iſt ein Käfig von „ohngefähr fünf und einem halben Fuß ins Gevierte, „in dem man weder ſitzen noch ſtehen kann, und in „einem alten Thurme des Gefängniſſes angebracht. „Der Unglückliche, den man hineinſperrt, muß ſich „auf dem Stroh, das man ihm unterlegt nieder¬ „krümmen. Der Käfig iſt aus ſtarken Eichenbohlen „gezimmert, empfängt nur ein wenig Licht durch die „Fenſteröffnung einer innern Thüre, und das blos „wenn eine äußere Thüre von Eiſen, die den Eingang 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/15
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/15>, abgerufen am 27.11.2021.