Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Frankfurter Publikum -- warum bist du denn so
gar einfältig, dich in deinem Concertsaale auf die
Hinterstühle zu setzen, und dem hohen Adel die
Vordern zu überlassen? Thut das nicht, setzt euch
selbst mit euren Weibern und Töchtern vorn hin.
Zwar weiß ich wie viel es einem bescheidenen Manne
kostet, sich in einen öffentlichen Kampf mit der Eitel¬
keit einzulassen; aber es soll auch nicht Einer allein,
alle Bürger sollen sich zugleich hervorstellen. Und
werdet ihr auch verbannt, bringt der guten Sache
das Opfer. Seid nicht demüthig, seid nicht blöde,
seid nicht schwach. Eure Demuth ist ihr Hochmuth,
eure Blödigkeit ist ihre Frechheit, eure Schwäche ist
ihre Stärke. Geht jede Stunde einen Schritt,
aber geht diesen Schritt jede Stunde und ihr
werdet bald an das Ziel gelangen.

-- "Göttliche Gerechtigkeit wie --
lange noch wirst du deine Blitze schlafen
lassen
?" Sie glauben vielleicht ich hätte das
gesagt? O nein, es steht im frankfurter französischen
Journale und wird bei einer, ich weiß nicht mehr
welcher, Gelegenheit ausgerufen, wo die Fürsten¬
schaft oder der Adel irgend eine Schleppe bekommen.
Das Wort ist schön, aber die ganze hohe deutsche
Bundesversammlung, mit allen ihren Excellenzen,
Grafen und Baronen, mit allen ihren Legationsräthen
und Gesandtschafts-Sekretairen, mit dem großen

Frankfurter Publikum — warum biſt du denn ſo
gar einfältig, dich in deinem Concertſaale auf die
Hinterſtühle zu ſetzen, und dem hohen Adel die
Vordern zu überlaſſen? Thut das nicht, ſetzt euch
ſelbſt mit euren Weibern und Töchtern vorn hin.
Zwar weiß ich wie viel es einem beſcheidenen Manne
koſtet, ſich in einen öffentlichen Kampf mit der Eitel¬
keit einzulaſſen; aber es ſoll auch nicht Einer allein,
alle Bürger ſollen ſich zugleich hervorſtellen. Und
werdet ihr auch verbannt, bringt der guten Sache
das Opfer. Seid nicht demüthig, ſeid nicht blöde,
ſeid nicht ſchwach. Eure Demuth iſt ihr Hochmuth,
eure Blödigkeit iſt ihre Frechheit, eure Schwäche iſt
ihre Stärke. Geht jede Stunde einen Schritt,
aber geht dieſen Schritt jede Stunde und ihr
werdet bald an das Ziel gelangen.

— „Göttliche Gerechtigkeit wie
lange noch wirſt du deine Blitze ſchlafen
laſſen
?“ Sie glauben vielleicht ich hätte das
geſagt? O nein, es ſteht im frankfurter franzöſiſchen
Journale und wird bei einer, ich weiß nicht mehr
welcher, Gelegenheit ausgerufen, wo die Fürſten¬
ſchaft oder der Adel irgend eine Schleppe bekommen.
Das Wort iſt ſchön, aber die ganze hohe deutſche
Bundesverſammlung, mit allen ihren Excellenzen,
Grafen und Baronen, mit allen ihren Legationsräthen
und Geſandtſchafts-Sekretairen, mit dem großen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="8"/>
Frankfurter Publikum &#x2014; warum bi&#x017F;t du denn &#x017F;o<lb/>
gar einfältig, dich in deinem Concert&#x017F;aale auf die<lb/>
Hinter&#x017F;tühle zu &#x017F;etzen, und dem hohen Adel die<lb/>
Vordern zu überla&#x017F;&#x017F;en? Thut das nicht, &#x017F;etzt euch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit euren Weibern und Töchtern vorn hin.<lb/>
Zwar weiß ich wie viel es einem be&#x017F;cheidenen Manne<lb/>
ko&#x017F;tet, &#x017F;ich in einen öffentlichen Kampf mit der Eitel¬<lb/>
keit einzula&#x017F;&#x017F;en; aber es &#x017F;oll auch nicht Einer allein,<lb/>
alle Bürger &#x017F;ollen &#x017F;ich zugleich hervor&#x017F;tellen. Und<lb/>
werdet ihr auch verbannt, bringt der guten Sache<lb/>
das Opfer. Seid nicht demüthig, &#x017F;eid nicht blöde,<lb/>
&#x017F;eid nicht &#x017F;chwach. Eure Demuth i&#x017F;t ihr Hochmuth,<lb/>
eure Blödigkeit i&#x017F;t ihre Frechheit, eure Schwäche i&#x017F;t<lb/>
ihre Stärke. Geht jede Stunde einen Schritt,<lb/>
aber geht die&#x017F;en Schritt jede Stunde und ihr<lb/>
werdet bald an das Ziel gelangen.</p><lb/>
            <p>&#x2014; &#x201E;<hi rendition="#g">Göttliche Gerechtigkeit wie</hi> &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">lange noch wir&#x017F;t du deine Blitze &#x017F;chlafen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en</hi>?&#x201C; Sie glauben vielleicht ich hätte das<lb/>
ge&#x017F;agt? O nein, es &#x017F;teht im frankfurter franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Journale und wird bei einer, ich weiß nicht mehr<lb/>
welcher, Gelegenheit ausgerufen, wo die Für&#x017F;ten¬<lb/>
&#x017F;chaft oder der Adel irgend eine Schleppe bekommen.<lb/>
Das Wort i&#x017F;t &#x017F;chön, aber die ganze hohe deut&#x017F;che<lb/>
Bundesver&#x017F;ammlung, mit allen ihren Excellenzen,<lb/>
Grafen und Baronen, mit allen ihren Legationsräthen<lb/>
und Ge&#x017F;andt&#x017F;chafts-Sekretairen, mit dem großen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] Frankfurter Publikum — warum biſt du denn ſo gar einfältig, dich in deinem Concertſaale auf die Hinterſtühle zu ſetzen, und dem hohen Adel die Vordern zu überlaſſen? Thut das nicht, ſetzt euch ſelbſt mit euren Weibern und Töchtern vorn hin. Zwar weiß ich wie viel es einem beſcheidenen Manne koſtet, ſich in einen öffentlichen Kampf mit der Eitel¬ keit einzulaſſen; aber es ſoll auch nicht Einer allein, alle Bürger ſollen ſich zugleich hervorſtellen. Und werdet ihr auch verbannt, bringt der guten Sache das Opfer. Seid nicht demüthig, ſeid nicht blöde, ſeid nicht ſchwach. Eure Demuth iſt ihr Hochmuth, eure Blödigkeit iſt ihre Frechheit, eure Schwäche iſt ihre Stärke. Geht jede Stunde einen Schritt, aber geht dieſen Schritt jede Stunde und ihr werdet bald an das Ziel gelangen. — „Göttliche Gerechtigkeit wie — lange noch wirſt du deine Blitze ſchlafen laſſen?“ Sie glauben vielleicht ich hätte das geſagt? O nein, es ſteht im frankfurter franzöſiſchen Journale und wird bei einer, ich weiß nicht mehr welcher, Gelegenheit ausgerufen, wo die Fürſten¬ ſchaft oder der Adel irgend eine Schleppe bekommen. Das Wort iſt ſchön, aber die ganze hohe deutſche Bundesverſammlung, mit allen ihren Excellenzen, Grafen und Baronen, mit allen ihren Legationsräthen und Geſandtſchafts-Sekretairen, mit dem großen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/20
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/20>, abgerufen am 27.11.2021.