Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwei und zwanzigster Brief.

Wenn ich nur den bösen Zauber begreifen könnte,
der die Italiener hier verhindert, den Don Juan ge¬
hörig zu Stande zu bringen. Man spielte ihn vor
einigen Tagen wieder und ich habe mich gelangweilt
wie immer. Es ist Mozarts Musik; aber ohne ih¬
ren Geist. Es ist die nämliche Gestalt, Haltung,
Farbe; aber ohne Leben. Es ist eine Wachsfigur,
es ist gemaltes Feuer. Ich wollte unser Guhr käme
einmal hierher und suchte dem ungläubigen Orchester
etwas Religion beizubringen.

Als ich gestern über den Boulevard St. An¬
toine, der jetzt Boulevard Beaumarchais heißt,
spazieren ging, sah ich mir genau drei Häuser an,
die nicht weit von einander liegen. Ich sah hinein,
hinauf und da es alle drei Eckhäuser sind, machte
ich die Runde um sie, ganz wie ein Dieb, der kund¬

Zwei und zwanzigſter Brief.

Wenn ich nur den böſen Zauber begreifen könnte,
der die Italiener hier verhindert, den Don Juan ge¬
hörig zu Stande zu bringen. Man ſpielte ihn vor
einigen Tagen wieder und ich habe mich gelangweilt
wie immer. Es iſt Mozarts Muſik; aber ohne ih¬
ren Geiſt. Es iſt die nämliche Geſtalt, Haltung,
Farbe; aber ohne Leben. Es iſt eine Wachsfigur,
es iſt gemaltes Feuer. Ich wollte unſer Guhr käme
einmal hierher und ſuchte dem ungläubigen Orcheſter
etwas Religion beizubringen.

Als ich geſtern über den Boulevard St. An¬
toine, der jetzt Boulevard Beaumarchais heißt,
ſpazieren ging, ſah ich mir genau drei Häuſer an,
die nicht weit von einander liegen. Ich ſah hinein,
hinauf und da es alle drei Eckhäuſer ſind, machte
ich die Runde um ſie, ganz wie ein Dieb, der kund¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0027" n="[15]"/>
          <div>
            <head> <hi rendition="#b #g">Zwei und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
            <dateline rendition="#right">Paris, Freitag den 25. Januar 1833.</dateline><lb/>
            <p>Wenn ich nur den bö&#x017F;en Zauber begreifen könnte,<lb/>
der die Italiener hier verhindert, den Don Juan ge¬<lb/>
hörig zu Stande zu bringen. Man &#x017F;pielte ihn vor<lb/>
einigen Tagen wieder und ich habe mich gelangweilt<lb/>
wie immer. Es i&#x017F;t Mozarts Mu&#x017F;ik; aber ohne ih¬<lb/>
ren Gei&#x017F;t. Es i&#x017F;t die nämliche Ge&#x017F;talt, Haltung,<lb/>
Farbe; aber ohne Leben. Es i&#x017F;t eine Wachsfigur,<lb/>
es i&#x017F;t gemaltes Feuer. Ich wollte un&#x017F;er Guhr käme<lb/>
einmal hierher und &#x017F;uchte dem ungläubigen Orche&#x017F;ter<lb/>
etwas Religion beizubringen.</p><lb/>
            <p>Als ich ge&#x017F;tern über den Boulevard St. An¬<lb/>
toine, der jetzt Boulevard <hi rendition="#g">Beaumarchais</hi> heißt,<lb/>
&#x017F;pazieren ging, &#x017F;ah ich mir genau drei Häu&#x017F;er an,<lb/>
die nicht weit von einander liegen. Ich &#x017F;ah hinein,<lb/>
hinauf und da es alle drei Eckhäu&#x017F;er &#x017F;ind, machte<lb/>
ich die Runde um &#x017F;ie, ganz wie ein Dieb, der kund¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0027] Zwei und zwanzigſter Brief. Paris, Freitag den 25. Januar 1833. Wenn ich nur den böſen Zauber begreifen könnte, der die Italiener hier verhindert, den Don Juan ge¬ hörig zu Stande zu bringen. Man ſpielte ihn vor einigen Tagen wieder und ich habe mich gelangweilt wie immer. Es iſt Mozarts Muſik; aber ohne ih¬ ren Geiſt. Es iſt die nämliche Geſtalt, Haltung, Farbe; aber ohne Leben. Es iſt eine Wachsfigur, es iſt gemaltes Feuer. Ich wollte unſer Guhr käme einmal hierher und ſuchte dem ungläubigen Orcheſter etwas Religion beizubringen. Als ich geſtern über den Boulevard St. An¬ toine, der jetzt Boulevard Beaumarchais heißt, ſpazieren ging, ſah ich mir genau drei Häuſer an, die nicht weit von einander liegen. Ich ſah hinein, hinauf und da es alle drei Eckhäuſer ſind, machte ich die Runde um ſie, ganz wie ein Dieb, der kund¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/27
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/27>, abgerufen am 25.07.2021.