Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Eingang, das Thor. Jetzt hängt eine Tafel davor:
Apartement a louer. Wie würde Ninon dar¬
über lachen, wenn sie das läse. Ein nicht-mö¬
blirtes
Apartement, also nur jahrweise zu vermiethen.
Sie hat ihr Haus oft genug vermiethet; aber die
längste Miethzeit war nicht länger als ein Tag un¬
serer Antipoden. Das Haus hat ungewöhnlich viele
Fenster, welche die ganze Höhe der Zimmer einneh¬
men, und von denen jetzt mehr als die Hälfte ver¬
mauert sind. Diese vielen Fenster gehören zu dem
Nachruhme der Ninon. Sie heuchelte nicht; in
welchem Zimmer, in welchem Winkel sie auch war,
es konnte ihr jeder Nachbar in das Herz sehen.
Sie war so edel, daß, sobald ein Mann ihre Gunst
erhielt, er das Recht ihr ein Geschenk zu machen
aus immer verlor. Edel und doch gestorben -- wie
traurig! Aber es sterben auch gewöhnliche Men¬
schen, die nichts haben als das Leben, und das ist
noch trauriger.

Das dritte Haus war das von Beaumar¬
chais
. Dieses suchte ich eigentlich auf, die andern
sah ich nur im Vorübergehen. Ich hatte eine Wall¬
fahrt dahin gelobt, als ich einige Tage vorher im
Theater Francais, Figaro's Hochzeit aufführen
gesehen. Das Haus liegt oder lag vielmehr am
Ende des Boulevards und am Eingang der Vorstadt

2*

Eingang, das Thor. Jetzt hängt eine Tafel davor:
Apartement à louer. Wie würde Ninon dar¬
über lachen, wenn ſie das läſe. Ein nicht-mö¬
blirtes
Apartement, alſo nur jahrweiſe zu vermiethen.
Sie hat ihr Haus oft genug vermiethet; aber die
längſte Miethzeit war nicht länger als ein Tag un¬
ſerer Antipoden. Das Haus hat ungewöhnlich viele
Fenſter, welche die ganze Höhe der Zimmer einneh¬
men, und von denen jetzt mehr als die Hälfte ver¬
mauert ſind. Dieſe vielen Fenſter gehören zu dem
Nachruhme der Ninon. Sie heuchelte nicht; in
welchem Zimmer, in welchem Winkel ſie auch war,
es konnte ihr jeder Nachbar in das Herz ſehen.
Sie war ſo edel, daß, ſobald ein Mann ihre Gunſt
erhielt, er das Recht ihr ein Geſchenk zu machen
aus immer verlor. Edel und doch geſtorben — wie
traurig! Aber es ſterben auch gewöhnliche Men¬
ſchen, die nichts haben als das Leben, und das iſt
noch trauriger.

Das dritte Haus war das von Beaumar¬
chais
. Dieſes ſuchte ich eigentlich auf, die andern
ſah ich nur im Vorübergehen. Ich hatte eine Wall¬
fahrt dahin gelobt, als ich einige Tage vorher im
Theater Français, Figaro's Hochzeit aufführen
geſehen. Das Haus liegt oder lag vielmehr am
Ende des Boulevards und am Eingang der Vorſtadt

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div>
            <p><pb facs="#f0031" n="19"/>
Eingang, das Thor. Jetzt hängt eine Tafel davor:<lb/><hi rendition="#aq #g">Apartement</hi> <hi rendition="#aq">à</hi> <hi rendition="#aq #g">louer</hi>. Wie würde Ninon dar¬<lb/>
über lachen, wenn &#x017F;ie das lä&#x017F;e. Ein <hi rendition="#g">nicht-mö¬<lb/>
blirtes</hi> Apartement, al&#x017F;o nur jahrwei&#x017F;e zu vermiethen.<lb/>
Sie hat ihr Haus oft genug vermiethet; aber die<lb/>
läng&#x017F;te Miethzeit war nicht länger als ein Tag un¬<lb/>
&#x017F;erer Antipoden. Das Haus hat ungewöhnlich viele<lb/>
Fen&#x017F;ter, welche die ganze Höhe der Zimmer einneh¬<lb/>
men, und von denen jetzt mehr als die Hälfte ver¬<lb/>
mauert &#x017F;ind. Die&#x017F;e vielen Fen&#x017F;ter gehören zu dem<lb/>
Nachruhme der Ninon. Sie heuchelte nicht; in<lb/>
welchem Zimmer, in welchem Winkel &#x017F;ie auch war,<lb/>
es konnte ihr jeder Nachbar in das Herz &#x017F;ehen.<lb/>
Sie war &#x017F;o edel, daß, &#x017F;obald ein Mann ihre Gun&#x017F;t<lb/>
erhielt, er das Recht ihr ein Ge&#x017F;chenk zu machen<lb/>
aus immer verlor. Edel und doch ge&#x017F;torben &#x2014; wie<lb/>
traurig! Aber es &#x017F;terben auch gewöhnliche Men¬<lb/>
&#x017F;chen, die nichts haben als das Leben, und das i&#x017F;t<lb/>
noch trauriger.</p><lb/>
            <p>Das dritte Haus war das von <hi rendition="#g">Beaumar¬<lb/>
chais</hi>. Die&#x017F;es &#x017F;uchte ich eigentlich auf, die andern<lb/>
&#x017F;ah ich nur im Vorübergehen. Ich hatte eine Wall¬<lb/>
fahrt dahin gelobt, als ich einige Tage vorher im<lb/>
Theater Fran<hi rendition="#aq">ç</hi>ais, <hi rendition="#g">Figaro's Hochzeit</hi> aufführen<lb/>
ge&#x017F;ehen. Das Haus liegt oder lag vielmehr am<lb/>
Ende des Boulevards und am Eingang der Vor&#x017F;tadt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] Eingang, das Thor. Jetzt hängt eine Tafel davor: Apartement à louer. Wie würde Ninon dar¬ über lachen, wenn ſie das läſe. Ein nicht-mö¬ blirtes Apartement, alſo nur jahrweiſe zu vermiethen. Sie hat ihr Haus oft genug vermiethet; aber die längſte Miethzeit war nicht länger als ein Tag un¬ ſerer Antipoden. Das Haus hat ungewöhnlich viele Fenſter, welche die ganze Höhe der Zimmer einneh¬ men, und von denen jetzt mehr als die Hälfte ver¬ mauert ſind. Dieſe vielen Fenſter gehören zu dem Nachruhme der Ninon. Sie heuchelte nicht; in welchem Zimmer, in welchem Winkel ſie auch war, es konnte ihr jeder Nachbar in das Herz ſehen. Sie war ſo edel, daß, ſobald ein Mann ihre Gunſt erhielt, er das Recht ihr ein Geſchenk zu machen aus immer verlor. Edel und doch geſtorben — wie traurig! Aber es ſterben auch gewöhnliche Men¬ ſchen, die nichts haben als das Leben, und das iſt noch trauriger. Das dritte Haus war das von Beaumar¬ chais. Dieſes ſuchte ich eigentlich auf, die andern ſah ich nur im Vorübergehen. Ich hatte eine Wall¬ fahrt dahin gelobt, als ich einige Tage vorher im Theater Français, Figaro's Hochzeit aufführen geſehen. Das Haus liegt oder lag vielmehr am Ende des Boulevards und am Eingang der Vorſtadt 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/31
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/31>, abgerufen am 08.12.2021.