Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

..... Nun, das ist schön, daß Sie mir
nachkommen und von meiner Weisheit zu erfahren
wünschen, was von den türkischen Angelegenheiten
zu halten sei. Seit acht Tagen suche ich das mit
aller Macht zurückzustoßen. Ich habe schon an Eu¬
ropa schwer zu tragen und jetzt soll ich gar noch
den Orient auf mich laden! Das halte ich nicht
aus. Und daß Sie es nur wissen: mir hat der Zorn
der Götter, das böse Geschick, oder wie man es
nennen will, jetzt eine Herkules-Arbeit zugeworfen,
die alle meine Kraft verzehrt. Ich schreibe Ihnen
ein andermal davon; die Geschichte ist merkwürdig,
aber weitläufig. Nur so viel in der Kürze: Die
eilfte Plage Aegyptens ist über mich gekommen; ich
habe seit einiger Zeit die Pflicht, eine junge schöne
Frau, fast noch ein Kind, die vor einigen Monaten
geheirathet hat, in ihrer schrecklichen Eifersucht über
eine erträumte Geliebte ihres Mannes zu beruhigen,
und sie nennt mich alle fünf Minuten ihren respec¬
table ami
. Augen, roth und naß vor Liebe, und
ich bin ihr ein respectable ami, ein Schnee¬


..... Nun, das iſt ſchön, daß Sie mir
nachkommen und von meiner Weisheit zu erfahren
wünſchen, was von den türkiſchen Angelegenheiten
zu halten ſei. Seit acht Tagen ſuche ich das mit
aller Macht zurückzuſtoßen. Ich habe ſchon an Eu¬
ropa ſchwer zu tragen und jetzt ſoll ich gar noch
den Orient auf mich laden! Das halte ich nicht
aus. Und daß Sie es nur wiſſen: mir hat der Zorn
der Götter, das böſe Geſchick, oder wie man es
nennen will, jetzt eine Herkules-Arbeit zugeworfen,
die alle meine Kraft verzehrt. Ich ſchreibe Ihnen
ein andermal davon; die Geſchichte iſt merkwürdig,
aber weitläufig. Nur ſo viel in der Kürze: Die
eilfte Plage Aegyptens iſt über mich gekommen; ich
habe ſeit einiger Zeit die Pflicht, eine junge ſchöne
Frau, faſt noch ein Kind, die vor einigen Monaten
geheirathet hat, in ihrer ſchrecklichen Eiferſucht über
eine erträumte Geliebte ihres Mannes zu beruhigen,
und ſie nennt mich alle fünf Minuten ihren respec¬
table ami
. Augen, roth und naß vor Liebe, und
ich bin ihr ein respectable ami, ein Schnee¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="26"/>
          <div>
            <dateline rendition="#right">Sam&#x017F;tag, den 26 Januar.</dateline><lb/>
            <p>..... Nun, das i&#x017F;t &#x017F;chön, daß Sie mir<lb/>
nachkommen und von meiner Weisheit zu erfahren<lb/>
wün&#x017F;chen, was von den türki&#x017F;chen Angelegenheiten<lb/>
zu halten &#x017F;ei. Seit acht Tagen &#x017F;uche ich das mit<lb/>
aller Macht zurückzu&#x017F;toßen. Ich habe &#x017F;chon an Eu¬<lb/>
ropa &#x017F;chwer zu tragen und jetzt &#x017F;oll ich gar noch<lb/>
den Orient auf mich laden! Das halte ich nicht<lb/>
aus. Und daß Sie es nur wi&#x017F;&#x017F;en: mir hat der Zorn<lb/>
der Götter, das bö&#x017F;e Ge&#x017F;chick, oder wie man es<lb/>
nennen will, jetzt eine Herkules-Arbeit zugeworfen,<lb/>
die alle meine Kraft verzehrt. Ich &#x017F;chreibe Ihnen<lb/>
ein andermal davon; die Ge&#x017F;chichte i&#x017F;t merkwürdig,<lb/>
aber weitläufig. Nur &#x017F;o viel in der Kürze: Die<lb/>
eilfte Plage Aegyptens i&#x017F;t über mich gekommen; ich<lb/>
habe &#x017F;eit einiger Zeit die Pflicht, eine junge &#x017F;chöne<lb/>
Frau, fa&#x017F;t noch ein Kind, die vor einigen Monaten<lb/>
geheirathet hat, in ihrer &#x017F;chrecklichen Eifer&#x017F;ucht über<lb/>
eine erträumte Geliebte ihres Mannes zu beruhigen,<lb/>
und &#x017F;ie nennt mich alle fünf Minuten ihren <hi rendition="#aq #g">respec¬<lb/>
table ami</hi>. Augen, roth und naß vor Liebe, und<lb/>
ich bin ihr ein <hi rendition="#aq #g">respectable ami</hi>, ein Schnee¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Samſtag, den 26 Januar. ..... Nun, das iſt ſchön, daß Sie mir nachkommen und von meiner Weisheit zu erfahren wünſchen, was von den türkiſchen Angelegenheiten zu halten ſei. Seit acht Tagen ſuche ich das mit aller Macht zurückzuſtoßen. Ich habe ſchon an Eu¬ ropa ſchwer zu tragen und jetzt ſoll ich gar noch den Orient auf mich laden! Das halte ich nicht aus. Und daß Sie es nur wiſſen: mir hat der Zorn der Götter, das böſe Geſchick, oder wie man es nennen will, jetzt eine Herkules-Arbeit zugeworfen, die alle meine Kraft verzehrt. Ich ſchreibe Ihnen ein andermal davon; die Geſchichte iſt merkwürdig, aber weitläufig. Nur ſo viel in der Kürze: Die eilfte Plage Aegyptens iſt über mich gekommen; ich habe ſeit einiger Zeit die Pflicht, eine junge ſchöne Frau, faſt noch ein Kind, die vor einigen Monaten geheirathet hat, in ihrer ſchrecklichen Eiferſucht über eine erträumte Geliebte ihres Mannes zu beruhigen, und ſie nennt mich alle fünf Minuten ihren respec¬ table ami. Augen, roth und naß vor Liebe, und ich bin ihr ein respectable ami, ein Schnee¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/38
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/38>, abgerufen am 16.10.2021.