Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Hefte von Rießer mögen Sie mir schicken.
Was ich früher von ihm gelesen, deutet auf ein
vorzügliches Talent; aber mit seinem Journale ist
es ein großer Mißverstand. Wer für die Juden
wirken will, der darf sie nicht isoliren; das thun ja
eben deren Feinde zu ihrem Verderben. Was nützt
ein eignes Journal für die Juden? Ihre Freunde
brauchen es nicht, denn sie bedürfen keiner Zusprache;
ihre Gegner nehmen es gar nicht in die Hand.
Um ihnen zu helfen, muß man ihre Sache mit dem
Rechte und den Ansprüchen der allgemeinen Freiheit
in Verbindung bringen. Man muß nur immer
gelegentlich, unerwartet von ihnen sprechen, damit
der ungeneigte Leser gezwungen werde sich damit zu
beschäftigen, weil es auf seinem Wege liegt. Ich
meine auch, es wäre auf diese Weise leichter die
Juden zu vertheidigen, jedem der keine blinde Liebe
für sie hat. Ich habe oft und warm für sie ge¬
sprochen! hätte ich sie aber isolirt, wäre mir die
Gerechtigkeit gar zu sauer geworden. Es scheint,
Rießer möchte die Nationalität der Juden gewahrt
sehen. Aber die Nationalität der Juden ist auf


Die Hefte von Rießer mögen Sie mir ſchicken.
Was ich früher von ihm geleſen, deutet auf ein
vorzügliches Talent; aber mit ſeinem Journale iſt
es ein großer Mißverſtand. Wer für die Juden
wirken will, der darf ſie nicht iſoliren; das thun ja
eben deren Feinde zu ihrem Verderben. Was nützt
ein eignes Journal für die Juden? Ihre Freunde
brauchen es nicht, denn ſie bedürfen keiner Zuſprache;
ihre Gegner nehmen es gar nicht in die Hand.
Um ihnen zu helfen, muß man ihre Sache mit dem
Rechte und den Anſprüchen der allgemeinen Freiheit
in Verbindung bringen. Man muß nur immer
gelegentlich, unerwartet von ihnen ſprechen, damit
der ungeneigte Leſer gezwungen werde ſich damit zu
beſchäftigen, weil es auf ſeinem Wege liegt. Ich
meine auch, es wäre auf dieſe Weiſe leichter die
Juden zu vertheidigen, jedem der keine blinde Liebe
für ſie hat. Ich habe oft und warm für ſie ge¬
ſprochen! hätte ich ſie aber iſolirt, wäre mir die
Gerechtigkeit gar zu ſauer geworden. Es ſcheint,
Rießer möchte die Nationalität der Juden gewahrt
ſehen. Aber die Nationalität der Juden iſt auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="50"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Sam&#x017F;tag, den 2. Februar.</dateline><lb/>
          <p>Die Hefte von Rießer mögen Sie mir &#x017F;chicken.<lb/>
Was ich früher von ihm gele&#x017F;en, deutet auf ein<lb/>
vorzügliches Talent; aber mit &#x017F;einem Journale i&#x017F;t<lb/>
es ein großer Mißver&#x017F;tand. Wer für die Juden<lb/>
wirken will, der darf &#x017F;ie nicht i&#x017F;oliren; das thun ja<lb/>
eben deren Feinde zu ihrem Verderben. Was nützt<lb/>
ein eignes Journal für die Juden? Ihre Freunde<lb/>
brauchen es nicht, denn &#x017F;ie bedürfen keiner Zu&#x017F;prache;<lb/>
ihre Gegner nehmen es gar nicht in die Hand.<lb/>
Um ihnen zu helfen, muß man ihre Sache mit dem<lb/>
Rechte und den An&#x017F;prüchen der allgemeinen Freiheit<lb/>
in Verbindung bringen. Man muß nur immer<lb/>
gelegentlich, unerwartet von ihnen &#x017F;prechen, damit<lb/>
der ungeneigte Le&#x017F;er gezwungen werde &#x017F;ich damit zu<lb/>
be&#x017F;chäftigen, weil es auf &#x017F;einem Wege liegt. Ich<lb/>
meine auch, es wäre auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e leichter die<lb/>
Juden zu vertheidigen, jedem der keine blinde Liebe<lb/>
für &#x017F;ie hat. Ich habe oft und warm für &#x017F;ie ge¬<lb/>
&#x017F;prochen! hätte ich &#x017F;ie aber i&#x017F;olirt, wäre mir die<lb/>
Gerechtigkeit gar zu &#x017F;auer geworden. Es &#x017F;cheint,<lb/>
Rießer möchte die Nationalität der Juden gewahrt<lb/>
&#x017F;ehen. Aber die Nationalität der Juden i&#x017F;t auf<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0062] Samſtag, den 2. Februar. Die Hefte von Rießer mögen Sie mir ſchicken. Was ich früher von ihm geleſen, deutet auf ein vorzügliches Talent; aber mit ſeinem Journale iſt es ein großer Mißverſtand. Wer für die Juden wirken will, der darf ſie nicht iſoliren; das thun ja eben deren Feinde zu ihrem Verderben. Was nützt ein eignes Journal für die Juden? Ihre Freunde brauchen es nicht, denn ſie bedürfen keiner Zuſprache; ihre Gegner nehmen es gar nicht in die Hand. Um ihnen zu helfen, muß man ihre Sache mit dem Rechte und den Anſprüchen der allgemeinen Freiheit in Verbindung bringen. Man muß nur immer gelegentlich, unerwartet von ihnen ſprechen, damit der ungeneigte Leſer gezwungen werde ſich damit zu beſchäftigen, weil es auf ſeinem Wege liegt. Ich meine auch, es wäre auf dieſe Weiſe leichter die Juden zu vertheidigen, jedem der keine blinde Liebe für ſie hat. Ich habe oft und warm für ſie ge¬ ſprochen! hätte ich ſie aber iſolirt, wäre mir die Gerechtigkeit gar zu ſauer geworden. Es ſcheint, Rießer möchte die Nationalität der Juden gewahrt ſehen. Aber die Nationalität der Juden iſt auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/62
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/62>, abgerufen am 25.07.2021.