Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

von Nothwendigkeit der Tauffe.
chen Empfängnis und Geburt von Vater und Mutter an-
geerbet/ Psalm. 51, 7. durch das verordnete Mittel geistlicher
weise abgewaschen/ gereiniget/ geheiliget/ gerecht gemacht/
und also gleichsam auffs newe von GOtt gebohren werde/)
kan er das Reich GOttes nicht sehen/ noch in
dasselbe kommen.
Da dem Nicodemo solches unge-
reimt fürkam/ widerholet der HErr Christus die vorige Rede/
erklärete sie noch deutlicher/ und sprach: Warlich/ warlich
ich sage dir/ Es sey denn/ daß jemand von newen
geboren werde durch das Wasser und Geist/ sodurch das
Wasser

kan er nicht in das Reich GOttes kommen/
und
nennet nunmehr das ordentliche Mittel der geistlichen Wi- Calvinus
in Comm.
& l. 4. instit.
c. 16. § 25.
Marlor.
sup. h. 1.
Justinus Apol. 2.
Tertul. in l.
de Bapt.
Cypr. lib. 3.
ad Quirin.
c. 25.
Ambros. l.
3. de Spir. S.
c. 11.
Hieron. in.
c. 16. Ezech.
Gregor.
Nazianz. &
Nyssen. in
sermon. de
Bapt. & alii.
und Geist/
als
durch das Wasserbad
im Wort/

dergeburt/ welches ist Wasser und Geist. Durch das Wasser
wird verstanden das Tauff-wasser. Denn ob zwar etliche
von den Calvinisten/ als der Calvinus, Marloratus und an-
dere/ durch das Wasser nicht die Tauffe/ sondern den heiligen
Geist verstehen wollen/ damit sie denen/ welche den unge-
taufften Kindern die Seligkeit absprechen/ antworten kön-
nen: So ist doch der alten und newen Kirchenlehrer Mey-
nung/ der auch der Benedictus Aretius beypflichtet/ daß
durch das Wasser alhier die Tauffe verstanden werde/ als die
da ist das Wasserbad im Wort/
Ephes. 5, 26. das Bad
der Widergeburt und Ernewrung/
Tit. 3, 5. Durch
den Geist wird verstanden der heilige Geist/ welcher durch
das Tauffwasser/ wie auch durchs gepredigte Wort/ Mar. 1, 4.
1. Petr. 1, 23.
kräfftiglich in den Widergebornen wircket die
Vergebung der Sünden/ die Schenckung der Gerechtigkeit/
und die Ernewrung. Vnd ist also die Tauffe nicht eine
schlechte Wassertauffe/ sondern mit Gottes Wort verfasset/
und auch der heilige Geist darbey. Wer nun also getaufft

wird/
B ij

von Nothwendigkeit der Tauffe.
chen Empfaͤngnis und Geburt von Vater und Mutter an-
geerbet/ Pſalm. 51, 7. durch das verordnete Mittel geiſtlicher
weiſe abgewaſchen/ gereiniget/ geheiliget/ gerecht gemacht/
und alſo gleichſam auffs newe von GOtt gebohren werde/)
kan er das Reich GOttes nicht ſehen/ noch in
daſſelbe kommen.
Da dem Nicodemo ſolches unge-
reimt fuͤrkam/ widerholet der HErꝛ Chriſtus die vorige Rede/
erklaͤrete ſie noch deutlicher/ und ſprach: Warlich/ warlich
ich ſage dir/ Es ſey denn/ daß jemand von newen
geboren werde durch das Waſſer und Geiſt/ ſodurch das
Waſſer

kan er nicht in das Reich GOttes kommen/
und
nennet nunmehr das ordentliche Mittel der geiſtlichen Wi- Calvinus
in Comm.
& l. 4. inſtit.
c. 16. § 25.
Marlor.
ſup. h. 1.
Juſtinus Apol. 2.
Tertul. in l.
de Bapt.
Cypr. lib. 3.
ad Quirin.
c. 25.
Ambroſ. l.
3. de Spir. S.
c. 11.
Hieron. in.
c. 16. Ezech.
Gregor.
Nazianz. &
Nyſſen. in
ſermon. de
Bapt. & alii.
und Geiſt/
als
durch das Waſſerbad
im Wort/

dergeburt/ welches iſt Waſſer und Geiſt. Durch das Waſſer
wird verſtanden das Tauff-waſſer. Denn ob zwar etliche
von den Calviniſten/ als der Calvinus, Marloratus und an-
dere/ durch das Waſſer nicht die Tauffe/ ſondern den heiligen
Geiſt verſtehen wollen/ damit ſie denen/ welche den unge-
taufften Kindern die Seligkeit abſprechen/ antworten koͤn-
nen: So iſt doch der alten und newen Kirchenlehrer Mey-
nung/ der auch der Benedictus Aretius beypflichtet/ daß
durch das Waſſer alhier die Tauffe verſtanden werde/ als die
da iſt das Waſſerbad im Wort/
Epheſ. 5, 26. das Bad
der Widergeburt und Ernewrung/
Tit. 3, 5. Durch
den Geiſt wird verſtanden der heilige Geiſt/ welcher durch
das Tauffwaſſer/ wie auch durchs gepredigte Wort/ Mar. 1, 4.
1. Petr. 1, 23.
kraͤfftiglich in den Widergebornen wircket die
Vergebung der Suͤnden/ die Schenckung der Gerechtigkeit/
und die Ernewrung. Vnd iſt alſo die Tauffe nicht eine
ſchlechte Waſſertauffe/ ſondern mit Gottes Wort verfaſſet/
und auch der heilige Geiſt darbey. Wer nun alſo getaufft

wird/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><cit xml:id="fkbib9" next="#fkbib9a"><quote><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header">von Nothwendigkeit der Tauffe.</fw>                                 chen Empfa&#x0364;ngnis und Geburt von Vater und Mutter an-<lb/>
geerbet/</quote></cit><cit xml:id="fkbib9a" prev="#fkbib9"><bibl><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 51, 7.</hi></bibl></cit> durch das verordnete Mittel gei&#x017F;tlicher<lb/>
wei&#x017F;e abgewa&#x017F;chen/                         gereiniget/ geheiliget/ gerecht gemacht/<lb/>
und al&#x017F;o gleich&#x017F;am auffs newe                         von GOtt gebohren werde/)<lb/><hi rendition="#fr">kan er das Reich GOttes nicht &#x017F;ehen/ noch in<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe kommen.</hi> Da dem Nicodemo &#x017F;olches unge-<lb/>
reimt fu&#x0364;rkam/                         widerholet der <bibl>HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus</bibl> die vorige Rede/<lb/>
erkla&#x0364;rete                         &#x017F;ie noch deutlicher/ und &#x017F;prach: <quote><hi rendition="#fr">Warlich/                                 warlich<lb/>
ich &#x017F;age dir/ Es &#x017F;ey denn/ daß jemand von newen<lb/>
geboren werde durch das Wa&#x017F;&#x017F;er und Gei&#x017F;t/ &#x017F;o<note place="right"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">durch das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er</hi></hi></note><lb/>
kan er nicht in das Reich                                 GOttes kommen/</hi></quote> und<lb/>
nennet nunmehr das ordentliche                         Mittel der gei&#x017F;tlichen Wi- <note place="right"><hi rendition="#aq"><bibl>Calvinus<lb/>
in Comm.<lb/></bibl>&amp;<bibl> l. 4. in&#x017F;tit.<lb/></bibl><bibl>c. 16. § 25.<lb/>
Marlor.<lb/>
&#x017F;up. h. 1.<lb/>
Ju&#x017F;tinus                                     Apol. 2.<lb/></bibl><bibl> Tertul. in l.<lb/>
de Bapt.<lb/></bibl><bibl> Cypr. lib. 3.<lb/>
ad Quirin.<lb/>
c. 25.<lb/></bibl><bibl> Ambro&#x017F;. l.<lb/>
3. de Spir. S.<lb/>
c. 11.<lb/></bibl><bibl> Hieron. in.<lb/>
c. 16. Ezech.<lb/></bibl><bibl>Gregor.<lb/>
Nazianz. &amp;<lb/>
Ny&#x017F;&#x017F;en. in<lb/>
&#x017F;ermon.                                     de<lb/>
Bapt. &amp; alii.<lb/></bibl></hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b"> und Gei&#x017F;t/<lb/>
als<lb/>
durch das Wa&#x017F;&#x017F;erbad<lb/>
im Wort/</hi></hi></note><lb/>
dergeburt/ welches i&#x017F;t Wa&#x017F;&#x017F;er und Gei&#x017F;t. Durch das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wird                         ver&#x017F;tanden das Tauff-wa&#x017F;&#x017F;er. Denn ob zwar etliche<lb/>
von den Calvini&#x017F;ten/                         als der <hi rendition="#aq">Calvinus, Marloratus</hi> und an-<lb/>
dere/                         durch das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht die Tauffe/ &#x017F;ondern den heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t ver&#x017F;tehen                         wollen/ damit &#x017F;ie denen/ welche den unge-<lb/>
taufften Kindern die                         Seligkeit ab&#x017F;prechen/ antworten ko&#x0364;n-<lb/>
nen: <cit xml:id="km27" next="#km28"><quote>So i&#x017F;t doch der alten und newen Kirchenlehrer Mey-<lb/>
nung/ der                                 auch der <hi rendition="#aq">Benedictus Aretius</hi> beypflichtet/                                 daß<lb/>
durch das Wa&#x017F;&#x017F;er alhier die Tauffe ver&#x017F;tanden werde/ als                                 die<lb/>
da i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erbad im                                 Wort/</hi></quote></cit>                         <cit xml:id="km28" prev="#km27"><bibl><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. 5, 26.</hi></bibl></cit>                         <cit xml:id="km29" next="#km30"><quote><hi rendition="#fr">das Bad<lb/>
der Widergeburt und                                     Ernewrung/</hi></quote></cit>                         <cit xml:id="km30" prev="#km29"><bibl><hi rendition="#aq"/>Tit. 3, 5.</bibl></cit> Durch<lb/>
den Gei&#x017F;t wird ver&#x017F;tanden der heilige Gei&#x017F;t/ welcher                         durch<lb/>
das Tauffwa&#x017F;&#x017F;er/ wie auch durchs gepredigte Wort/ <hi rendition="#aq"><bibl>Mar. 1, 4.</bibl><lb/><bibl>1. Petr. 1, 23.</bibl></hi> kra&#x0364;fftiglich in den Widergebornen                         wircket die<lb/>
Vergebung der Su&#x0364;nden/ die Schenckung der                         Gerechtigkeit/<lb/>
und die Ernewrung. Vnd i&#x017F;t al&#x017F;o die Tauffe nicht                         eine<lb/>
&#x017F;chlechte Wa&#x017F;&#x017F;ertauffe/ &#x017F;ondern mit Gottes Wort verfa&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
und auch der heilige Gei&#x017F;t darbey. Wer nun al&#x017F;o getaufft<lb/>
<fw place="bottom" type="sig" rendition="#c">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wird/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] von Nothwendigkeit der Tauffe. chen Empfaͤngnis und Geburt von Vater und Mutter an- geerbet/ Pſalm. 51, 7. durch das verordnete Mittel geiſtlicher weiſe abgewaſchen/ gereiniget/ geheiliget/ gerecht gemacht/ und alſo gleichſam auffs newe von GOtt gebohren werde/) kan er das Reich GOttes nicht ſehen/ noch in daſſelbe kommen. Da dem Nicodemo ſolches unge- reimt fuͤrkam/ widerholet der HErꝛ Chriſtus die vorige Rede/ erklaͤrete ſie noch deutlicher/ und ſprach: Warlich/ warlich ich ſage dir/ Es ſey denn/ daß jemand von newen geboren werde durch das Waſſer und Geiſt/ ſo kan er nicht in das Reich GOttes kommen/ und nennet nunmehr das ordentliche Mittel der geiſtlichen Wi- dergeburt/ welches iſt Waſſer und Geiſt. Durch das Waſſer wird verſtanden das Tauff-waſſer. Denn ob zwar etliche von den Calviniſten/ als der Calvinus, Marloratus und an- dere/ durch das Waſſer nicht die Tauffe/ ſondern den heiligen Geiſt verſtehen wollen/ damit ſie denen/ welche den unge- taufften Kindern die Seligkeit abſprechen/ antworten koͤn- nen: So iſt doch der alten und newen Kirchenlehrer Mey- nung/ der auch der Benedictus Aretius beypflichtet/ daß durch das Waſſer alhier die Tauffe verſtanden werde/ als die da iſt das Waſſerbad im Wort/ Epheſ. 5, 26. das Bad der Widergeburt und Ernewrung/ Tit. 3, 5. Durch den Geiſt wird verſtanden der heilige Geiſt/ welcher durch das Tauffwaſſer/ wie auch durchs gepredigte Wort/ Mar. 1, 4. 1. Petr. 1, 23. kraͤfftiglich in den Widergebornen wircket die Vergebung der Suͤnden/ die Schenckung der Gerechtigkeit/ und die Ernewrung. Vnd iſt alſo die Tauffe nicht eine ſchlechte Waſſertauffe/ ſondern mit Gottes Wort verfaſſet/ und auch der heilige Geiſt darbey. Wer nun alſo getaufft wird/ Calvinus in Comm. & l. 4. inſtit. c. 16. § 25. Marlor. ſup. h. 1. Juſtinus Apol. 2. Tertul. in l. de Bapt. Cypr. lib. 3. ad Quirin. c. 25. Ambroſ. l. 3. de Spir. S. c. 11. Hieron. in. c. 16. Ezech. Gregor. Nazianz. & Nyſſen. in ſermon. de Bapt. & alii. und Geiſt/ als durch das Waſſerbad im Wort/ B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription als XML/TEI gemäß dem DTA-Basisformat. (2013-03-05T16:15:00Z)
Katja Mönnich: Vollständige Nachkorrektur der Transkription und Annotation.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/15
Zitationshilfe: Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/15>, abgerufen am 28.05.2022.